Netzbetreiber

o2 im Aufwind: Vodafone nur noch auf Platz 3

Telefónica hat mehr Vertrags­kunden als Telekom und Voda­fone. Bei den Umsätzen haben die Münchner Voda­fone über­holt. Auch der Netz­ausbau macht Fort­schritte.

Mit der Über­nahme der E-Plus Gruppe wollte Telefónica den Grund­stein dafür legen, einen eben­bür­tigen Konkur­renten zu Telekom und Voda­fone zu schaffen. Doch wirk­lich konkur­renz­fähig war der in München ansäs­sige Konzern lange nicht. o2 hinkte beim Netz­ausbau hinterher. Wo Telekom und Voda­fone-Kunden längst im schnellen LTE-Netz surfen konnten, mussten o2-Nutzer oft mit GPRS oder besten­falls EDGE leben. Telefónica o2 auf Erfolgskurs Telefónica o2 auf Erfolgskurs
Foto: Telefonika, Logos: Anbieter, Montage: teltarif.de
Telefónica hatte das Image als "Billig­heimer", der über Eigen- und Fremd­marken zwar güns­tige Tarife anbietet, aber quali­tativ mit den Wett­bewer­bern nicht mithalten kann. Wie das Handels­blatt in einem Bericht jetzt aufzeigt, hat sich das Image des Unter­neh­mens mitt­ler­weile geän­dert. Der CEO des Unter­neh­mens, Markus Haas, der schon 1998 zum Start des o2-Vorläu­fers Viag Interkom für den Konzern arbei­tete, habe Telefónica erfolg­reich nach vorne gebracht.

Knapp 26 Millionen Vertrags­kunden hatte der Münchner Konzern im zweiten Quartal 2022. Zum Vergleich: Die Telekom liegt bei 23,4 Millionen, Voda­fone sogar nur bei 19 Millionen. Dabei wächst Telefónica auch stärker als seine Konkur­renten. Im Jahres­ver­gleich verzeichnen die Münchner ein Plus von 6,6 Prozent an Vertrags­kunden. Die Telekom legte im glei­chen Zeit­raum nur um 3,2 Prozent zu, Voda­fone um 0,3 Prozent

Platz 2 beim Umsatz

Wenn es um den Umsatz geht, ist die Deut­sche Telekom nach wie vor auf dem ersten Platz. Im zweiten Quartal 2022 lag der Mobil­funk-Service­umsatz des in Bonn behei­mateten Unter­neh­mens dem Bericht zufolge bei 1,6 Milli­arden Euro. Das ist im Vergleich zum Vorjahr ein Plus von 2,6 Prozent. Telefónica legte um 2,3 Prozent auf 1,4 Milli­arden Euro zu. Voda­fone liegt mit 1,26 Milli­arden Euro nur auf Rang 3 und verzeichnet mit 0,3 Prozent gegen­über 2022 auch das geringste Wachstum unter den deut­schen Mobil­funk-Netz­betrei­bern.

Vorbei sind auch die Zeiten, in denen o2-Kunden mit einem eher schwa­chen Netz­ausbau leben mussten. Auch in Netz­tests bekam das Unter­nehmen zuletzt bessere Noten. Aller­dings muss Telefónica beim Netz­ausbau zulegen, um nicht wieder abzu­stürzen. So ein biss­chen scheint o2 Opfer seines eigenen Erfolgs zu werden. Wie sich im teltarif.de-Erfah­rungs­bericht zur mobilen Internet-Nutzung gezeigt hat, sind die Daten­über­tra­gungs­raten teil­weise trotz gutem Netz­ausbau bescheiden - weil das Netz vermut­lich über­lastet ist, sodass LTE- und 5G-Kapa­zitäten nach­gelegt werden müssen.

Das Handels­blatt resü­miert, dass es nicht nur von der eigenen Leis­tung abhängig ist, wie lange Telefónica noch den aktu­ellen Erfolgs­kurs beibe­halten kann. Auch Voda­fone könnte wieder angreifen und mit 1&1 steht ein neuer Netz­betreiber bereits in den Start­löchern. An Netz­qua­lität und Umsatz der Telekom kommen die anderen deut­schen Mobil­funker aber wohl vorerst nicht heran. Das Unter­nehmen spiele "in mehrerlei Hinsicht in einer anderen Liga".

In einem Ratgeber haben wir die Abde­ckung der deut­schen Mobil­funk­netze beleuchtet.

Mehr zum Thema Telefónica