Zukunft

Telefónica: Berlin wird 5G-Testnetz

Während die Bundesnetzagentur die Vorarbeiten zur 5G-Frequenzauktion in Angriff nimmt, arbeiten die Netzbetreiber bereits an der technischen Übergangslösung zu 5G. Nach der Telekom erprobt nun auch Telefónica den möglichen neuen Mobilfunk­standard.
AAA
Teilen (62)

5G in DeustchlandAuch Telefónica will 5G im praktischen Einsatz testen Regulatorisch sind bereits erste Eckpfeiler für den Aufbau der zukunfts­fähigen 5G-Netze in Deutschland gesetzt. Die Bundes­netzagentur hat bereits das Vergabe­verfahren im Vorfeld der Frequenz­auktion ins Rollen gebracht und auch die Telekom erprobt bereits den möglichen 5G-Standard in Deutschland.

Ab sofort wird auch Telefónica Deutschland damit beginnen, in Berlin ein Testnetz mit möglicher 5G-Technologie aufzubauen im Rahmen eines "Early 5G Innovation Cluster", wie Telefónica mitteilt. Laut Angaben des Konzerns soll noch im Laufe des Jahres der Test­betrieb aufgenommen werden. Es soll als Outdoor-Testfeld für beide Partner fungieren.

"Die jetzt für Deutschland vereinbarte Zusammen­arbeit ist ein weiterer Meilen­stein auf unserem Weg zu 5G, aufbauend auf einer globalen Vereinbarung mit Nokia. Der Zugriff auf die neueste Technologie von Nokia unterstützt uns dabei, den neuen Mobilfunk-Standard besser zu verstehen und sehr frühzeitig praxis­relevante Tests durchzuführen", erklärt Cayetano Carbajo Martin, Chief Technology Officer von Telefónica Deutschland.

Mit Zwischenschritten zu 5G

Vorher soll aber in einem ersten Schritt Nokias 4.5G- und 4.9G-Technologie weiter verbessert werden. Telefónica betrachtet die Technologie des finnischen Anbieters als idealen Grundstein für die eigenen 5G-Pläne, weswegen zunächst damit die technische Grundlage erarbeitet werden soll. Im Vorder­grund der Versuche stehen eine Erweiterung der Netz­kapazitäten, reduzierte Latenzen und vor allem noch höhere Geschwindig­keiten für Downloads im eigenen LTE-Netz. Vermutlich wird die Konkurrenz wie Vodafone mit bis zu 1 GBit/s über LTE in ausgewählten Städten der Auslöser für die Pläne sein.

Aber auch den technologischen Übergang von 3G/4G zu 5G soll Nokia mit seinem Knowhow unterstützend begleiten. Durch den Ausbau vorhandener Basis­stationen erhofft sich Telefónica einen möglichst fließenden Übergang in die neue Mobilfunk­technik. Außerdem erhofft sich der Konzern auf diese Weise auch Anreize für neue Geschäfts­modelle. Vermutlich werden dabei die Produkte rund um Massive MIMO sowie Multi-Access Edge Computing (MEC) auf Seiten der Backbone-Knoten zum Einsatz kommen.

Allerdings wird die Forschungs- und Entwicklungsarbeit von Telefónica nicht exklusiv mit Nokia durchgeführt. Erst im April vergangenen Jahres konnte der nach Kunden­zahlen größte deutsche Mobilfunk­netzbetreiber in Kooperation mit Huawei Übertragungs­raten von bis zu 1,65 GBit/s mit LTE-Technik erzielen. Inwiefern allerdings der 5G-Netzausbau mit beiden Netzwerk­ausrüstern voran­getrieben wird, hat Telefónica nicht erwähnt.

Lesen Sie in einem weiteren Beitrag, warum die US-Regierung den Aufbau eines eigenen landesweiten 5G-Netzes in Erwägung ziehen will.

Teilen (62)

Mehr zum Thema 5G