Vorplanung

Identitätsnachweis für Prepaidkunden: Lösung von Telefónica

Telefónica will zwei verschiedene Wege für den im Prepaid-Sektor ab Juli erforderlichen Identifikationsnachweis anbieten. Künftig müssen die Kunden ein Ausweisdokument bereithalten.

Telefónica stellt Lösungen für Identitätsnachweis vor Telefónica stellt Lösungen für Identitätsnachweis vor
Foto: Telefónica
Wer ab dem 1. Juli eine Prepaidkarte kauft, muss seine Identität mit einem Ausweisdokument nachweisen. Das schreibt das im Juni vergangenen Jahres verabschiedete Anti-Terror-Gesetz vor. Der Ausweis muss vom Telekommunikationsdienstleister geprüft werden, bevor er die SIM-Karte freischaltet.

Nun hat Telefónica Deutschland bekanntgegeben, wie der nach Kundenzahlen größte deutsche Mobilfunk-Netzbetreiber mit dieser gesetzlichen Neuregelung umgeht. Dabei habe die Telefongesellschaft besonderen Wert darauf gelegt, den Prozess für die Kunden so einfach und schnell wie möglich zu gestalten.

Video-Ident oder Datenerfassung im Shop

Telefónica stellt Lösungen für Identitätsnachweis vor Telefónica stellt Lösungen für Identitätsnachweis vor
Foto: Telefónica
Wie das Münchner Unternehmen erläuterte, sollen die Kunden die Möglichkeit bekommen, sich online per Video-Ident auszuweisen. Interessenten, die einen der o2-Shops besuchen, müssen selbst gar nichts unternehmen. In diesem Fall werden die Daten von einem der Mitarbeiter erfasst, wie es auch heute schon gängige Praxis ist.

Gegenüber teltarif.de teilte die Telefónica-Pressestelle weiter mit, die verschiedenen Marken würden in den kommenden Wochen ihre individuellen Lösungen vorstellen, um den neuen gesetzlichen Anforderungen gerecht zu werden. So mag das Video-Ident-Verfahren für Kunden, die ihre SIM-Karte ohnehin online erworben haben, eine sinnvolle Lösung sein. Wer die Prepaidkarte im Supermarkt erworben hat, ist mit dieser Regelung aber möglicherweise überfordert - etwa weil ein geeigneter Internet-Zugang gar nicht zur Verfügung steht.

Telefónica erklärte, in solchen Fällen sei es auch möglich, dass eine "geschulte Person vor Ort", also beispielsweise in ihren Shops, die Identifikation vornimmt. Dabei bleibt es abzuwarten ob eine solche "geschulte Person" auch immer dann zur Verfügung steht, wenn sie für die Aktivierung einer Wertkarte benötigt wird. In Belgien hat Aldi Talk vor den administrativen Hürden kapituliert und die Einstellung der Vermarktung zum 6. Juni angekündigt.

Aktivierung soll nur wenige Minuten dauern

Telefónica will komfortable Ident-Lösungen für Prepaid-Kunden anbieten Telefónica will komfortable Ident-Lösungen für Prepaid-Kunden anbieten
Foto: Telefónica
Hierzulande soll es derartige Verkaufsstopps nicht geben, auch wenn es in Zukunft nicht mehr - wie bisher - ausreicht, dass Prepaid-Neukunden ihre persönlichen Daten in ein Online-Formular eintippen oder einem automatischen Telefon-System durchgeben. Dennoch will Telefónica gewährleisten, dass die Aktivierung einer Prepaid-SIM nur wenige Minuten dauert.

"Prepaid ist und bleibt für uns, unsere Kunden und unsere Partner ein wichtiges Angebot", so Alfons Lösing, für das Partnermanagement verantwortlicher Geschäftsführer von Telefónica Deutschland. "Wir werden auch künftig attraktive Prepaid-Angebote auf den Markt bringen und konzentrieren uns deshalb darauf, den Aktivierungsprozess für die Kunden so einfach und komfortabel wie möglich zu gestalten."

Über unsere Tarif-Suche auf teltarif.de haben Sie übrigens die Möglichkeit, ein auf Ihre persönlichen Bedürfnisse abgestimmtes Angebot zu finden.

Mehr zum Thema Prepaid