4G

Beobachtungen: Mehr LTE-Abdeckung für frühere E-Plus-Kunden

In Süddeutschland hat Telefónica die LTE-Abdeckung für Kunden aus dem o2- und E-Plus-Netz angeglichen. Bislang gab es für E-Plus-Kunden Einschränkungen.
AAA
Teilen (41)

Zur Jahresmitte hat Telefónica das frühere LTE-Netz von E-Plus abgeschaltet, da der hierfür genutzte Frequenzbereich an Vodafone abgegeben werden musste. Schon in der Zeit davor hatte der nach Kundenzahlen größte deutsche Mobilfunk-Netzbetreiber damit begonnen, Teile des 4G-Netzes von o2 für Kunden aus dem früheren E-Plus-Netz zu öffnen.

Offiziell startete die gemeinsame Netznutzung am 1. Juli. Allerdings haben die Kunden aus dem früheren E-Plus-Netz nach wie vor nicht die gleiche LTE-Abdeckung wie Nutzer aus dem alten o2-Netz zur Verfügung. Es gibt Regionen, in denen die Kunden mit SIM-Karten aus dem o2-Netz Zugriff auf LTE haben, während Nutzer aus dem bisherigen E-Plus-Netz mit GPRS und EDGE vorliebnehmen müssen.

Süddeutschland: Offenbar einheitliche LTE-Abdeckung für alle

Mehr LTE-Abdeckung für E-Plus-KundenMehr LTE-Abdeckung für E-Plus-Kunden Aus Telefónica-Kreisen haben wir dazu erfahren, dass im Zuge der Zusammenlegung der beiden früher eigenständigen Mobilfunknetze auch die LTE-Abdeckung für die Kunden angeglichen werden soll. Beobachtungen aus Süddeutschland zufolge ist das tatsächlich der Fall. So berichten Leser aus Bayern und Baden-Württemberg, wo Telefónica die Netzkennungen von E-Plus und o2 zusammengelegt hat, sie hätten nun mit einer SIM-Karte aus dem E-Plus-Netz auch an Orten Zugriff auf die 4G-Technologie, an denen dies bislang nur mit Betreiberkarten aus dem o2-Netz möglich war.

Den Angaben zufolge ist die erweiterte LTE-Nutzung sowohl für Kunden mit Laufzeitverträgen als auch für Besitzer von Prepaidkarten möglich. Abzuwarten bleibt nun, wann Telefónica seine Mobilfunk-Netzkennungen in weiteren Teilen Deutschlands zusammenlegt. Denkbar wäre, dass der nach Kundenzahlen größte deutsche Mobilfunk-Netzbetreiber dann auch im Westen, Norden und Osten des Landes eine einheitliche 4G-Abdeckung für alle Kunden realisiert.

4G-Ausbau verstärkt auch in ländlichen Regionen

Der LTE-Ausbau von Telefónica blieb zwar in diesem Jahr deutlich hinter den ursprünglich formulierten Zielen zurück. Dennoch ist das 4G-Netz in immer mehr Regionen verfügbar. Dabei werden auch Gegenden abgedeckt, in denen das UMTS-Netz nicht ausgebaut wurde, so dass die Kunden auf LTE angewiesen sind, wenn sie einen schnellen mobilen Internet-Zugang nutzen möchten.

Mit o2 Free bietet Telefónica seit Oktober auch einen Tarif an, bei dem "LTE max." zur Verfügung steht. Das heißt, die Kunden haben stets die maximale am Aufenthaltsort mögliche Datenübertragungsgeschwindigkeit zur Verfügung. Das sind bei Telefónica derzeit bis zu 225 MBit/s im Downstream. In unserem LTE-Netztest mit dem Apple iPhone 7 Plus erfahren Sie, welche Übertragungsraten wir in den vergangenen Wochen in der Praxis erzielt haben.

Teilen (41)

Mehr zum Thema LTE