Tarife

Telefon- und Internet-Tarife für mobile Menschen

Günstige Angebote fürs Telefonieren und Surfen
Von Björn Brodersen
AAA
Teilen

Handlungsreisende, Wochenend-Pendler, Trainees, Auszubildende und Studenten haben oft eines gemeinsam: Sie reisen ständig zwischen ihrem eigentlichen Wohnort und ihrer Berufsstätte hin und her. Unterwegs übernachten sie in Hotels, Pensionen, Zweitwohnungen oder vom Arbeitgeber gestellten Unterkünften. Um auch fern von zu Hause telefonisch erreichbar zu sein und auch selbst Familie und Freunde anrufen zu können, benötigen sie neben dem heimischen Telefonanschluss auch einen weiteren fürs Telefonieren unterwegs. Wir zeigen Ihnen Tarife, mit denen Menschen, die permanent unterwegs sind, zu möglichst günstigen Grundpreisen und Minutenpreisen mit Freunden und Familie im Inland in Kontakt bleiben können, ohne dass sie zum Geschäfts-Handy greifen oder erst nach einer Telefonzelle oder einem Call-Shop suchen müssen.

Festnetzanschluss mit langer Vertragslaufzeit ist ein Klotz am Bein

Telefon und Internet für mobile Menschen Wer viel and wechselnden Orten unterwegs ist, braucht keinen Festnetzanschluss mit langem Laufzeitvertrag sondern einen Telefonanschluss, der an verschiedenen Orten genutzt werden kann. Neben dem überall unterwegs zu Verfügung stehenden Mobilfunkanschluss für Handy-Telefonate kann dies unter Umständen auch ein an einem beliebigen Breitband-Internetzugang nutzbarer VoIP-Anschluss sein. Der VoIP-Nutzer ist allerdings weniger mobil als der Handy-Nutzer, sondern ist entweder auf einen stationären schnellen Internetzugang etwa via DSL oder Kabel-Internet in der Zweitwohnung oder im Hotel oder auf einen WLAN-Hotspot bzw. auf einen mobilen Breitband-Internetanschluss via UMTS oder HSPA angewiesen. Bei der stationären Variante kann er an seinem vorübergehenden Aufenthaltsort ein herkömmliches Telefon mit VoIP-Adapter anschließen und zum Telefonieren nutzen, bei einem WLAN- oder Mobilfunkzugang ein Netbook oder Notebook mit VoIP-Software und Headset.

Sowohl bei den Mobilfunk- als auch bei den VoIP-Anschlüssen finden Wenigtelefonierer oder Nutzer, die hauptsächlich selbst erreichbar sein wollen, grundgebührfreie Vertragsangebote mit sehr kurzer Mindestlaufzeit. Etliche Mobilfunk-Discounter bieten ihren Kunden inzwischen zum Prepaid-Tarif fürs Telefonieren auch Daten-Optionen für das mobile Surfen im Internet per Smartphone, Netbook oder Notebook. Der VoIP-Nutzer muss sich dagegen noch nach einem Surf-Tarif eines anderen Anbieters umschauen.

Eine SIM-Karte, zwei SIM-Karten oder ein Multi-SIM-Angebot

Das könnte Sie auch interessieren:
Die einfachste Variante, unterwegs und am Arbeitsort ständig einen Telefon- und Internetanschluss parat zu haben, ist der Mobilfunk. Hier spielt es wegen der größeren Ortsungebundenheit auch eine geringere Rolle, ob der Nutzer einen Vertrag mit kurzer oder langer Mindestlaufzeit abschließt. Mobile Menschen haben dabei drei Möglichkeiten: Sie können sich zum Beispiel eine SIM-Karte fürs Telefonieren mit dem Handy sowie eine zweite, rein für die Datennutzung über das Mobilfunknetz per Laptop mit UMTS-Surf-Stick ausgelegte SIM-Karte zulegen. In diesem Fall schließen sie zwei Verträge ab, in einem Sprach-Tarif und in einem Daten-Tarif, möglicherweise sogar bei zwei verschiedenen Anbietern.

Eine andere Möglichkeit besteht darin, eine SIM-Karte mit Sprach- und Daten-Tarifoption eines Anbieters zu wählen. In diesem Fall müsste der Nutzer gegebenenfalls das Handy als Modem für den Laptop nutzen (Tethering) oder die SIM-Karte jeweils fürs Telefonieren und mobile Surfen im Internet zwischen Handy und UMTS-Surf-Stick wechseln und wäre beispielsweise während einer Online-Session nicht auf dem Handy erreichbar - eine glückliche Lösung ist das nicht.

Als dritte Option für Mobilfunk-Nutzer stehen die Multi-SIM-Angebote der vier Netzbetreiber Telekom (T-Mobile), Vodafone, E-Plus und o2 bereit. Mit einer solchen Multi-SIM-Lösung ist es möglich, mehrere SIM-Karten unter derselben Rufnummer in mehreren mobilen Endgeräten zum Telefonieren oder Internetsurfen zu betreiben. Das erspart den Kauf einer zweiten (oder dritten) SIM-Karte und erleichtert die mobile Kommunikation, allerdings fallen in der Regel einmalige Kosten für den Kauf der Zweit- oder-Dritt-SIM-Karte in Höhe von mindestens 15 Euro an. Wir haben kürzlich in einem Hintergrundartikel die Unterschiede zwischen den Multi-SIM-Angeboten der Netzbetreiber beschrieben.

Auf der folgenden Seite erfahren Sie, mit welchen Kosten viel herumreisende Mobilfunk-Kunden für Sprach- und Daten-Tarif rechnen müssen.

1 2 3 letzte Seite
Teilen

Weitere Artikel aus dem Themenmonat "Mobile Kommunikation"