Zahlen

Telefónica/o2 profitiert von steigendem Datenverbrauch

Telefónica Deutsch­land (o2) konnte im ersten Quartal vom gestie­genen Daten­ver­brauch der Nutzer profi­tieren. Tendenz: Kunden satteln auf Tarife mit höherem Daten­vo­lumen um.

Telefónica Deutschland Vorstandsmitglied Markus Haas Telefónica Deutschland Vorstandsmitglied Markus Haas
(c) dpa
Der Mobil­funk­be­treiber Telefónica Deutsch­land (o2) hat im ersten Quartal vom gestie­genen Daten­ver­brauch seiner Kunden profi­tiert. Bis Ende März sei die mobile Daten­nut­zung im Vergleich zum Vorjah­res­quartal um 63 Prozent auf 314 000 Tera­byte gestiegen, teilte das MDax-Unter­nehmen in München mit.

Bei den Kunden habe es somit die Tendenz gegeben, auf Tarife mit höherem Daten­vo­lumen umzu­sat­teln, wodurch der Umsatz mit Mobil­funk­dienst­leis­tungen im Vorjah­res­ver­gleich um 2,4 Prozent anzog. Hinzu kamen von Januar bis März 227 000 neue Vertrags­kunden.

Posi­tive Entwick­lung auch im Fest­netz- und Hard­ware-Geschäft

Telefónica Deutschland Vorstandsmitglied Markus Haas Telefónica Deutschland Vorstandsmitglied Markus Haas
(c) dpa
Auch im Fest­netz- sowie im Hard­ware-Geschäft wuchs die Tochter der spani­schen Telefónica SA. Konzern­weit stiegen die Erlöse im ersten Quartal um 3,8 Prozent auf 1,85 Milli­arden Euro. Das sei der stärkste Anstieg seit dem Zusam­men­schluss des o2-Netzes mit E-Plus, berich­tete Vorstands­chef Markus Haas in einer Tele­fon­kon­fe­renz. Das um Sonder­ef­fekte und Regu­lie­rungs­ef­fekte berei­nigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschrei­bungen legte um 1,6 Prozent auf 532 Millionen Euro zu.

Den Verlust unterm Strich dämmte das Unter­nehmen weiter ein von 107 Millionen Euro im Vorjahr auf nun 44 Millionen Euro. Telefónica befindet sich seit der E-Plus-Über­nahme im Jahr 2014 wegen hoher Abschrei­bungen auf die Netze und den gezahlten Aufpreis nahezu durch­ge­hend in den roten Zahlen.

Vier Milli­arden Euro für den Netz­ausbau

Beim Ausbau des mobilen 4G-Netzes (LTE) beschei­nigte die Bundes­netz­agentur Telefónica zuletzt noch große Lücken - insbe­son­dere an ICE-Stre­cken und Auto­bahnen, aber auch in mehreren Bundes­län­dern. Die Behörde drohte Bußgelder für den Fall an, dass der Netz­ausbau nicht schnell genug nach­ge­holt wird.

Haas beteu­erte: "Wir sind entschlossen, die 4G-Lücken zu schließen und die wich­tigen Zwischen­schritte im Juni und September zu errei­chen." In den kommenden Jahren will das Unter­nehmen vier Milli­arden Euro in den Netz­ausbau inves­tieren.

Das Manage­ment bestä­tigte die Mitte Februar heraus­ge­ge­benen Ziele. Für das Jahr 2020 hat Telefónica Deutsch­land eine unver­än­derte bis leicht posi­tive Umsatz­ent­wick­lung in Aussicht gestellt. Das opera­tive Ergebnis soll eben­falls wieder weit­ge­hend unver­än­dert bis leicht positiv ausfallen.

o2 und Virgin Media sollen in Groß­bri­tan­nien zu einem Joint-Venture verschmelzen. Das würde beiden Unter­nehmen Vorteile mit sich bringen. Mehr dazu lesen Sie in einer weiteren News.

Mehr zum Thema Quartalszahlen