Bilanz

Tele Columbus will mehr Kunden ans Internet anschließen

60 Prozent der Anschlüsse sollen bis Ende des Jahres rückkanalfähig sein. Das geht aus den jetzt vorgelegten Quartalszahlen hervor. Der Anbieter wächst in diesem Markt stark.
Von Thorsten Neuhetzki
AAA
Teilen

Tele Columbus ist nach eigenen Angaben der drittgrößte deutsche Kabelnetzbetreiber. Anders als Kabel Deutschland (Vodafone) oder Unitymedia verfügt der Anbieter jedoch nicht über ein zusammenhängendes Versorgungsgebiet, sondern ist in einzelnen Städten oder Stadtteilen aktiv. Jetzt hat das Unternehmen seine aktuellen Quartalszahlen vorgelegt und sieht sich auf einem guten Weg, während gleichzeitig Öffentlichkeit und Verbraucherschützer gegen eine aktuelle Produktwechsel- bzw. Preiserhöhungsmaßnahme Sturm laufen.

Der Umsatz der Tele-Columbus-Gruppe stieg im 1. Quartal 2015 im Vorjahresvergleich um 2,2 Prozent auf 53,6 Millionen Euro. Das normalisierte EBITDA erhöhte sich im 1. Quartal 2015 deutlich um 11,7 Prozent auf 24,4 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Gleichzeitig investiert Tele Columbus nach eigenen Angaben weiter kräftig in seine Netze und Technologien. Dies spiegelt sich im 1. Quartal 2015 in einem Investitionsaufwand von 15 Millionen Euro wider – mehr als das Doppelte als im 1. Quartal 2014 (6 Millionen Euro).

Bis Ende des Jahres sollen 60 Prozent Rückkanal-Quote erreicht sein

Multimedia-Dose von Tele ColumbusMultimedia-Dose von Tele Columbus Dennoch sind beim Anbieter im Vergleich mit den beiden größeren Mitbewerbern deutlich weniger Haushalte internetfähig. Zum 31. März waren etwa 56 Prozent der Tele Columbus Haushalte internetfähig aufgerüstet und an die eigene Netzebene 3 angeschlossen. Zum Ende des Vorjahres lag dieser Wert noch bei 55 Prozent und zum 31. März 2014 bei 53 Prozent. Bis Ende des Jahres will Tele Columbus eine Quote von 60 Prozent erreichen.

Gewinnen konnte der Anbieter bei den Kundenzahlen im Internetsegment. Zum Ende des 1. Quartals stiegen die Internetanschluss-Abos auf 208 000 (+13,5 Prozent im Vorjahresvergleich) und die Zahl der Telefonie-Kundenabonnements auf 175 000 (+13,5 Prozent im Vorjahresvergleich). Die Gesamtkundenbasis (mit TV) blieb mit 1,26 Millionen gegenüber 1,27 Millionen Abonnenten in etwa stabil. Der gesamte durchschnittliche monatliche Umsatz pro Kunde (ARPU) stieg im 1. Quartal auf 14,10 Euro im Vergleich zu 13,80 Euro im vergleichbaren Vorjahreszeitraum.

Mehr zu den aktuellen Preiserhöhungen für Bestandskunden bei Tele Columbus lesen Sie in einer weiteren Meldung.

Teilen

Mehr zum Thema Tele Columbus