Exklusiv

Tele Columbus Gruppe äußert sich zur Router-Freiheit-Umsetzung

Die Tele Columbus Gruppe hat gegenüber teltarif.de ihre Pläne für die Umsetzung der Router-Freiheit mitgeteilt. Dabei geht das Unternehmen darauf ein, was die Umstellung für die Kunden bedeutet.
Von Marleen Frontzeck-Hornke
AAA
Teilen (20)

Zum 1. August fällt der Routerzwang weg. Dann können Kunden ihren Router frei wählen. Wir haben bereits die Kabelnetz­betreiber Vodafone und Unitymedia ausgiebig zu deren Zeitplänen bei der Umsetzung der Router-Freiheit befragt. Nun hat sich die Tele Columbus Gruppe gegenüber teltarif.de zu dem Thema geäußert.

Die Redaktion wollte vom Kabel-Internet-Anbieter wissen, wie die Vorbereitungen laufen und wie es in puncto Hardware-seitige Voraussetzungen aussieht. Derzeit arbeite das Unternehmen daran "eine den gesetzlichen Anforderungen entsprechende Schnittstellenbeschreibung zu fertigen". Weiter heißt es von der Pressestelle gegenüber teltarif.de: "Ein Muster für eine solche Beschreibung wurde in Zusammenarbeit mit dem Branchenverband ANGA entwickelt und wird derzeit auf die Spezifikation der Tele Columbus Gruppe adaptiert. Die Schnittstellenbeschreibung wird interessierten Herstellern selbstverständlich fristgerecht zur Verfügung stehen. Die Schnittstellenbeschreibung wird auf den Webseiten der Unternehmen hochgeladen und der Fundort von der BNetzA im Amtsblatt veröffentlicht."

Doch was bedeutet die Umstellung für die Kunden?

Tele Columbus Gruppe äußert sich zur Router-FreiheitTele Columbus Gruppe äußert sich zur Router-Freiheit Außerdem hat teltarif.de nachgefragt, was die Umstellung und die Abschaffung des Routerzwangs in den Augen der Tele Columbus Gruppe für den Kunden bedeutet. Hierzu meint das Unternehmen: "Für die Endkunden bedeutet dies, dass ab August alle Endgeräte, deren Hersteller die maßgebliche Schnitt­stellen­beschreibung berücksichtigen und ihre Firmware entsprechend den Spezifikationen anpassen, verwendet werden können."

Tele Columbus gibt zudem einen kleinen Ausblick darauf, was nach der Umsetzung der Router-Freiheit im Kundenportal passiert: "Kunden von Tele Columbus, primacom und pepcom /cablesurf, die künftig ein eigenes Endgerät verwenden möchten, werden nach Anschluss ihres Geräts auf ein Anmeldeportal geleitet, in dem ihr Gerät aktiviert und dem jeweiligen Vertrag zugeordnet wird." Dabei betont der Kabelnetzbetreiber: "Für Service und Support des eigenen Endgeräts ist in diesem Fall dann nicht der Kabelnetzbetreiber, sondern der Gerätehersteller zuständig."

teltarif.de-Podcast geht auf Wegfall des Routerzwangs ein

In unserem Podcast "Strippenzieher und Tarifdschungel" sind wir in einer Folge auf das Ende des Routerzwangs eingegangen. Hier können Sie direkt in die Folge reinhören oder diese als MP3 herunterladen:

als mp3 herunterladen

Unitymedia informiert seine Kunden über die Umsetzung der Router-Freiheit. Wir zeigen in einem Hinter­grundbericht, was für Bestands- und Neukunden gilt sowie welche Einschränkungen auf die Privat-Kunden zukommen und was die Kunden nach der Umsetzung tun müssen. Die Router-Freiheit kann auch zu Einschränkungen führen, darauf weist Vodafone in einem anderen Artikel hin.

Teilen (20)

Mehr zum Thema Routerzwang