Traditionsmarke

Marke Nordmende mit Digital- und Internetradios zurück

Telefunken, Blaupunkt, Grundig, Schaub Lorenz: Viele Traditionsmarken sind dank des neuen Digitalradio-Standards DAB+ zurück im Handel. Zur IFA überrascht der deutsche Hersteller TechniSat mit einem Comeback der Marke Nordmende.
AAA
Teilen (56)

Nordmende prägte mit seinen Fernseh- und Radiogeräten lange den Markt für Unterhaltungselektronik, bis die Marke nach fast 70 Jahren Erfolg aus Deutschland verschwand. Pünktlich zur IFA 2017 gibt es ein überraschendes Comeback: Im April 2017 erwarb der deutsche Hersteller TechniSat die Lizenz zur Nutzung der Marke Nordmende für Deutschland, Österreich, Schweiz sowie Polen vom Markeninhaber Technicolor S.A. Zur IFA präsentiert das deutsche Unternehmen die ersten Nordmende-Geräte aus den Segmenten TV-Geräte und DAB+-Digitalradios unter seinem Dach. Insgesamt sieben neue Radiogeräte der Reihe "Transita" und zwei Fernseher der Serie "Wegavision" werden den Messebesuchern am TechniSat-Stand vorgestellt (Halle 2.2, Stand 102).

Im September und Oktober kommen erste zwei Radios auf den Markt

Das erste Digitalradio der Marke Nordmende, das bereits im September auf den Markt kommt, ist das Transita 100. Das stylische UKW- und DAB+ Radio in der angesagten Farbe Gold verfügt über einen wechselbaren, leistungsstarken Akku, der Energie für bis zu 10 Stunden liefert. Das Transita 100 ist sogar - ganz in Tradition von Nordmende - ein Produkt Made in Germany und für knapp 65 Euro erhältlich.

Im Oktober 2017 folgt das neu aufgelegte Transita 120, das mit seinem Retrodesign mit Abstand am meisten an die Kultmarke Nordmende erinnert. Das Radio ist trotz Nostalgielook mit neuester Technik ausgestattet – Radioempfang über DAB/DAB+, digitale Uhrzeitanzeige, integrierter Akku für bis zu 24 Stunden und einstellbarer Equalizer gehören zum Funktionsumfang.

Bis Ende 2017 werden fünf weitere Modelle der "Transita"-Reihe auf dem Markt erscheinen – Transita 110, 200, 210, 300 und 400 mit unterschiedlichem Funktionsumfang. So kann das Transista 400, das ebenfalls bereits auf der IFA vorgestellt wird, auch Internetradio empfangen.

Erste Fernseher ab Oktober

Ab Oktober 2017 sind auch die Geräte der Fernseher-Serie „Wegavision“ auf dem Markt in Deutschland, Österreich, Schweiz und Polen verfügbar. Der Wegavision ermöglicht laut TechniSat mit seiner umfangreichen Ausstattung den Empfang von hochauflösendem Fernsehen unabhängig davon, ob die Signale über einen digitalen Satellitenanschluss, eine terrestrische Antenne (via DVB-T2 HD) oder Kabelfernsehen bereitgestellt werden.

Teilen (56)

Mehr zum Thema DAB+