Brief

Techniker-Termine: Vodafone beschwert sich über Telekom

Eigent­lich sollte die Telekom bei Tech­niker-Terminen die Kunden von Resale-Anbie­tern genau so behan­deln wie die eigenen. Doch mögli­cher­weise tut sie das nicht - und Voda­fone beschwert sich nun bei Poli­tikern.

Streit um Telekom-Techniker-Termine zwischen Vodafone und der Telekom Streit um Telekom-Techniker-Termine zwischen Vodafone und der Telekom
Bild: dpa, Bearbeitung: teltarif.de
Nicht nur von Kunden gibt es immer wieder Beschwerden über geplatzte Telekom-Tech­niker-Termine oder lange Warte­zeiten auf einen Schal­tungs­termin. Auch die Wett­bewerber, die bei der Telekom die Vorleis­tung für ihre selbst vermark­teten DSL- und VDSL-Anschlüsse einkaufen, beschul­digen immer wieder die Telekom, diese würde bei der Abwick­lung der Termine mit zwei­erlei Maß messen.

Offenbar reicht es Voda­fone nun: Laut der Welt am Sonntag hat Voda­fone nun einen Brief an einige Bundes- und Landes­poli­tiker geschrieben und darin der Telekom eine Ungleich­behand­lung der Kunden vorge­worfen.

Benach­tei­ligt die Telekom Voda­fone wirk­lich?

Streit um Telekom-Techniker-Termine zwischen Vodafone und der Telekom Streit um Telekom-Techniker-Termine zwischen Vodafone und der Telekom
Bild: dpa, Bearbeitung: teltarif.de
"Es kommt noch immer häufig vor, dass unsere Kunden zu lange oder vergeb­lich auf Telekom-Tech­niker warten, die den neuen Inter­net­anschluss frei­schalten, während Telekom-Kunden schneller geholfen wird", sagte Andreas Lauken­mann, Privat­kun­den­chef bei Voda­fone, dem Blatt. Die Gleich­behand­lung der Kunden - zu der die Telekom verpflichtet wäre -, sei laut der Beschwerde von Voda­fone oft nicht gegeben.

Für die Bereit­stel­lung von DSL- und VDSL-Resale-Anschlüssen durch die Telekom gibt es vertrag­lich fest­gelegte Bereit­stel­lungs­fristen. Diese seien durch die Telekom zum Teil um viele Wochen über­schritten worden. Als Grund nennt Voda­fone in dem Brief offenbar mangelnde Mitar­beiter-Ressourcen oder nicht hinrei­chend geeig­nete IT-Systeme. Die folge davon sei, dass betrof­fene Kunden daraufhin bereits bestellte Voda­fone-Anschlüsse wieder stor­nieren, bei der Telekom bestellen und dann kurz darauf von der Telekom mit einem Anschluss versorgt werden.

In dem Bericht ist nichts davon zu lesen, dass Voda­fone eine Ände­rung der bestehenden Regu­lie­rung zum Wieder­ver­kauf der DSL- und VDSL-Anschlüsse fordert. Die Poli­tiker werden in dem Brief aber dazu aufge­for­dert, in der kommenden Regu­lie­rungs­ver­fügung für Glas­faser­anschlüsse zu den Tech­niker-Terminen "eindeu­tige Vorgaben zu machen".

Telekom-Reak­tion: Voda­fone hat nicht die rich­tige Technik

Die Welt am Sonntag hat offenbar auch einen Telekom-Spre­cher zu den Vorwürfen seitens Voda­fone befragt. Die Telekom spricht von einer massiven Verbes­serung ihrer Leis­tungen für die Mitbe­werber, man behan­dele alle Kunden gleich.

Über eine Schnitt­stelle zum Telekom-System wäre es für Voda­fone möglich, alle freien Bereit­stel­lungs­ter­mine jeder­zeit einsehen und buchen zu können. Im Gegenzug sei es Voda­fone, das selbst noch nicht die notwen­digen tech­nischen Voraus­set­zungen geschaffen habe, um diese Schnitt­stelle voll­ständig nutzen zu können, erläu­tert die Telekom.

Wir erklären Ihnen, worauf Sie bei Auswahl von DSL-Tarif und Hard­ware achten sollten und wie Sie späteren Ärger früh­zeitig ausschließen. Außerdem erfahren Sie, wie Sie sich bei Streit mit dem Provider um Rech­nung oder Kündi­gung am besten verhalten.

Mehr zum Thema DSL