Taxi-Branche

My Driver: Taxi-Konkurrent von Sixt will Uber ein Schnippchen schlagen

Auch dank moderner Smartphones setzen sich in der Taxi-Branche neue Konzepte durch. Der in die Schlagzeilen geratene Dienst Uber steht dabei in der Schusslinie der Kritik. Sixt will es mit My Driver besser machen.
Von dpa / Hans-Georg Kluge

Sixt will mit My Driver die Taxi-Branche aufmischen. Sixt will mit My Driver die Taxi-Branche aufmischen.
Bild: dpa
Der Taximarkt in Deutschland ist im Umbruch - und neben Uber will auch der Sixt-Fahrdienst My Driver angreifen. "Perspektivisch - in Richtung 2020 - könnte der Anteil alternativer Anbieter auf dem Taximarkt 20 Prozent erreichen", sagte der Geschäftsführer von My Driver, Carl Schuster, der Nachrichtenagentur dpa. "Davon wollen wir mindestens die Hälfte erreichen."

Derzeit liegt der Marktanteil alternativer Fahrdienste wie My Driver laut Schuster allerdings geschätzt bei lediglich unter einem Prozent. My Driver sei deren Marktführer. Zu konkreten Umsatzzahlen oder Umsatzzielen wollte Schuster sich nicht äußern. Der Gesamtmarkt habe einen Umsatz von derzeit rund drei Milliarden Euro. Dort mischt auch der deutsche Anbieter MyTaxi mit. Die Smart­phone-App erlaubt es Fahrgästen, ein in der Nähe befindliches Taxi zu rufen.

Neue Dienste bringen Taxi-Branche in Bedrängnis

Sixt will mit My Driver die Taxi-Branche aufmischen. Sixt will mit My Driver die Taxi-Branche aufmischen.
Bild: dpa
"Der Markt ist deutlich in Bewegung, der Umbruch wird sich noch verstärken", sagte Schuster. Dabei profitiere auch My Driver davon, dass alternative Fahrdienste durch die aktuelle Uber-Debatte bekannter werden.

Uber betreibt eine App, über die man Fahrten mit einem Chauffeurdienst, aber auch mit privaten Fahrern buchen kann. Taxi-Unternehmen sehen darin einen unfairen Wettbewerb, weil für private Fahrer nicht die strikten Regeln des Beförderungsgewerbes gelten.

Schuster sagte, My Driver wolle sich von Uber abgrenzen. "Wir wollen nicht mit Uber in einen Topf geworfen werden. My Driver grenzt sich ab von einem Anbieter, der bewusst gegen Gesetze verstößt." Bei My Driver habe jeder Chauffeur einen Personenbeförderungsschein, jedes Fahrzeug sei konzessioniert.

Der My-Driver-Geschäftsführer äußerte zugleich Kritik an der klassischen Taxibranche. "Der Markt ist extrem fragmentiert und reguliert. Die Branche wird seit Jahrzehnten ineffizient geführt." Es gebe je nach Stadt einheitliche Taxipreise - "egal wie gut oder schlecht die Dienstleistung ist".

My Driver habe gerade die 100 000ste Fahrt absolviert, sagte Schuster. Das Unternehmen vermittle zum einen Fahrten an 1 500 externe Partner, baue aber zum anderen einen eigenen Fuhrpark auf. Bis Jahresende soll dieser von derzeit 50 auf 100 eigene Wagen anwachsen. My Driver profitiere dabei auch von den guten Einkaufskonditionen seiner Mutter Sixt. Deutschlands größter Autovermieter Sixt beziehe pro Jahr mehr als 150 000 Fahrzeuge. Zum Vergleich: derzeit gibt es in Deutschland rund 50 000 Taxen und rund 20 000 Taxi-Unternehmen.

Die My-Driver-App steht im Play Store und im App Store zum Download bereit.

Uber mit rechtlichen Problemen

In Deutschland musste der amerikanische Dienst vor Gericht eine Schlappe hinnehmen. Die Taxi-Branche steht dennoch vor der Herausforderung, mit neuen Ideen die Kunden zu überzeugen, wie wir in einem Editorial analysieren.

Mehr zum Thema Lifestyle