Tarifcheck

Der Tarifcheck: Der Handy-Tarif von Kandy Mobile

Mobilfunktarif wird inzwischen im Netz von T-Mobile angeboten
Von Björn Brodersen
AAA
Teilen

Auch einige Kostenkontroll- und Jugenschutz-Funktionen des ursprünglichen Kandy-Mobile-Tarifs haben bis heute überlebt. So wird weiterhin das spezielle Kandy-Mobile-Handy angeboten mit der Ortungsfunktion, den grundsätzlichen Sperren von Klingelton-Abos, Hotline-Anrufen und mobile Datendiensten, der SOS-Taste und den wenigen Schnellwahltasten, bei dem die Eltern festlegen können, welche Nummern das Kind anrufen und andererseits wer das Kind anrufen kann. Der Preis für das Handy im Paket mit SIM-Karte und 10 Euro Startguthaben beträgt 99,95 Euro. Per Ortungsabfrage über das Mobilfunknetz können die Eltern überprüfen, in welcher Gegend sich ihr Kind mit dem Kandy-Mobile-Handy aufhält. Jede Ortungsabfrage auf der Website von Kandy Mobile oder per SMS-Mitteilung kostet die Eltern 49 Cent - früher waren die ersten Ortungsabfragen im monatlichen Grundpreis enthalten.

Auch ohne das spezielle Kandy-Mobile-Handy können die Eltern bestimmte Handy-Dienste für das Kind sperren lassen, um es beispielsweise vor möglichen kindergefährdenden Inhalten oder teuren Nutzungskosten zu schützen. Standardmäßig ist beispielsweise eine Sperre für 0900-Sonderrufnummern geschaltet, die für einen Minutenpreis von 2 Euro oder höher angewählt werden können. Gegen eine einmalige Gebühr können zudem internationale Anrufe oder auch Roaming-Telefonate blockiert werden. Das geht aber auch bei etlichen anderen Mobilfunktarifen.

Kandy Mobile Prepaid Comfort nur noch ein ganz normaler Mobilfunktarif

Das Kandy-Mobile-HandyDas Kandy-Mobile-Handy All diese Änderungen und der Wegfall spezifischer Leistungen von Kandy Mobile wie etwa die inklusiven Handy-Verbindungen zu den Elternrufnummern haben dazu geführt, dass sich der Prepaid-Comfort-Tarif von Kandy Mobile im reinen Tarifmodell kaum mehr von anderen Mobilfunktarifen der Discounter und Serviceprovider unterscheidet - nur liegen die Nutzungspreise höher als bei etlichen grundgebührfreien Prepaid- und Postpaid-Tarifen der Konkurrenz. Wer einen Mobilfunktarif mit einem Einheitspreis von 8 bzw. 9 Cent pro Minute oder mit einem Community-Tarif von 5 Cent und günstigeren Konditionen für andere Handy-Gespräche sucht, hat inzwischen eine große Auswahl.

Von dem günstigen Community-Tarif von Kandy Mobile profitieren die Nutzer wie bei anderen ähnlichen Mobilfunktarifen auch nur dann, wenn nicht nur das Kind sondern beispielsweise auch die Eltern mit einer SIM-Karte von Kandy Mobile im Handy telefonieren. Wenn die Eltern nicht ein zweites oder ein Dual-SIM-Handy nutzen, sind so auch die Eltern an die vergleichsweise hohen Minutenpreise für alle anderen Telefonate und für den SMS-Versand gebunden. Zusätzliche Familien-SIM-Karten gibt Kandy Mobile für 5 Euro pro Karte heraus, jeweils inklusive 10 Euro Gesprächsguthaben.

Kinder-Handy-Tarife von T-Mobile, Vodafone und Toggo Mobile

An Eltern und ihre Kinder gerichtete Mobilfunk-Angebote halten auch andere Mobilfunkanbieter bereit. Beispielsweise stellt der 9,95 Euro pro Monat teure Toggo-Mobile-Tarif mit 24-Monatsvertrag im Netz von Vodafone eine Alternative zu Kandy Mobile dar. Auch die beiden Netzbetreiber T-Mobile und Vodafone bieten mit der CombiCard Teens bzw. der CallYa Superflat Teens spezielle Tarife für Handy-Gespräche zwischen Eltern und Kindern an. Voraussetzung bei den Netzbetreiber-Angeboten: Die Eltern müssen mit einem Laufzeitvertragstarif von T-Mobile bzw. Vodafone telefonieren. Nur bei Toggo Mobile können die Eltern Anbieter-unabhängig eine für das Kind ohne weitere Kosten erreichbare Eltern-Rufnummer einrichten.

Wie bei Kandy Mobile auch können die Nutzer von Toggo Mobile, der CombiCard Teens von T-Mobile oder der CallYa Superflat Teens von Vodafone bestimmte Handy-Dienste sperren lassen, um hohe Nutzungskosten zu vermeiden oder dem Kind den Zugang zu nicht altersgerechten Inhalten zu erschweren - auch wenn die Schutz-Funktionen bei Toggo Mobile und beim Kandy-Mobile-Tarif mit dem speziellen Kinder-Handy weiter gehen als bei den Kinder-Tarifen der beiden Netzbetreiber oder bei Mobilfunktarifen anderer Anbieter.

Auch der Mobilfunkbetreiber E-Plus hat mit der Disney Youngsterkarte einen Kinder-Tarif im Programm: Hier kann der Nutzer 30 Tage lang für den Pauschalpreis von 2,50 Euro ohne weitere Kosten zu fünf selbst bestimmten Mobilfunkanschlüssen im E-Plus-Netz telefonieren.

Hohe Minutenpreise und monatliche Grundkosten sind die Regel

Nachteil aller vier Kinder-Handy-Tarife: Die Minutenpreise fürs Telefonieren und für den SMS-Versand sind im Vergleich zu herkömmlichen Prepaid-Tarifen in den D-Netzen sehr hoch. T-Mobile und Vodafone berechnen den Nutzern der CombiCard Teens bzw. der Callya Superflat Teens beispielsweise für alle Gespräche im Inland, die nicht zur festgelegten Eltern-Rufnummer führen, 29 Cent pro Minute, bei Toggo Mobile sind es 25 Cent pro Minute. Zudem zahlt der Toggo-Mobile-Nutzer unter anderem für die Inklusiv-Gespräche zur frei wählbaren Eltern-Rufnummer einen monatlichen Grundbetrag in Höhe von 9,95 Euro - dafür bieten andere Mobilfunk-Discounter wie etwa Edeka Mobil oder allMobility schon eine Flatrate für alle Handy-Gespräche ins deutsche Festnetz an.

Auf der letzten Seite unseres Tarifchecks zeigen wir Ihnen die Nutzungskosten und Inklusivleistungen der vier Kinder-Handy-Tarife im Überblick und nennen Ihnen günstigere Alternativen für Handy-Telefonate mit dem Kind.

erste Seite 1 2 3 letzte Seite
Teilen

Weitere Tarife auf dem Prüfstand

Weitere Artikel zum Themenmonat "Telefonieren im Mobilfunk"