Mobile Banking

Mobile Banking: Was ist das und wie geht das?

Mobile Banking ermöglicht im Grunde genommen die Verwaltung der Bankkonten auch unterwegs. Mittlerweile wird das von fast allen Banken oder Sparkassen den Kunden zur Verfügung gestellt.
Vom teltarif.de-Team zusammengestellt
AAA
Teilen (7)

Mobile BankingMobile Banking Mobile Banking ermöglicht im Grunde genommen die Verwaltung der Bankkonten auch unterwegs. Mittlerweile wird das mobile Banking von fast allen Banken oder Sparkassen den Kunden zur Verfügung gestellt. Mit den Apps können normalerweise Kontostände abgerufen, Umsätze überprüft und Überweisungen durchgeführt werden. Einige Apps bieten auch andere zusätzliche Optionen wie Verwaltung mehrerer Konten von unterschiedlichen Banken und Kreditinstituten, Filial- und Geldautomatensuche, Kauf und Verkaufen der Wertpapiere oder die Möglichkeit eine Watchlist interessanter Wertpapiere anlegen zu können.

Bankeigene Apps

Die meisten Banken und Sparkassen bieten in ihren kostenlosen Apps inzwischen die Möglichkeit, neben der Erledigung aller Online-Banking-Vorgänge des hauseigenen Kontos, auch zusätzlich weitere Konten anderer Banken zuzufügen und zu verwalten (sogenanntes Multibanking). Voraussetzung dafür ist ein meistens ein Bankkonto bei der jeweiligen appherausgebenden Bank. Weiterhin können mit der Online-Bank ING-DiBa App zusätzlich zu den Standard-Optionen noch Wertpapiere gekauft und verkauft werden oder die Einsicht in die aktuelle Börsenentwicklung genommen werden. Die zuverlässigen Apps werden unter anderen auch von Commerzbank, Deutsche Bank, Postbank, Deutsche Kreditbank, Targobank oder comdirekt zur Verfügung gestellt. Solche Apps haben den Vorteil, dass die Funktionen maßgeschneidert nach der jeweiligen Bankansprüchen sind.

Multibanking-Funktion

Alternativen zu bankeigenen Apps sind die unabhängigen Apps, die nur für das Verwalten der Bankkonten entwickelt werden. Die Vorteile solcher Apps sind, dass die Kunden nicht an die App einer Bank gebunden sind und dadurch die Einschränkungen und Bedingungen eines Anbieters vermeiden können. Nachteil kann wiederum die mangelhafte Integration der Sonderfunktionen der jeweiligen Bank sein, oder dass das ausgewählte Bankinstitut von der App nicht unterstützt wird.

Ein gutes Beispiel für Multibanking ist OutBank App, die zu keiner Bank gehört, sondern auf dem Markt nur als Kontomanager auftritt. Damit können Giro-, Kredit- oder PayPal-Konten von mehr als 4 000 Banken in Deutschland, Österreich und der Schweiz verwaltet werden. Die App gilt als eine der besten und sichersten Banking Apps auf dem Markt, die mit iPhone, Android oder Windows-Phone kostenlos benutzt werden kann. Die App OutBank zeichnet sich durch einen hohen Sicherheitsstandard aus, da die verschlüsselten Daten nur lokal auf dem Smartphone des Nutzers und auf keinem Server gespeichert werden.

Als kostenpflichtige alternative zur OutBank bietet sich StarMoney an, die 3,99 Euro monatlich im Abo kostet. Momentan ist aber die Einbindung von Bankkonten einiger kleinerer Banken noch nicht möglich, was sich aber bald ändern sollte. Es steht eine 60-Tage-Testversion bereit, um das Programm unverbindlich zu testen.

Finanzblick ist eine weitere kostenlose App, die unter Benutzern positiv angenommen und von TÜV-Rheinland zertifiziert wurde.

Sicherheit

Durch moderne Sicherheitsvorschriften kommen mit mobilen Banking keine großen Risiken dazu. Durch Kennwort und Passwort-Schutz, Verschlüsselung der Daten, verbunden mit den konstanten Aktualisierungen der Sicherheitssysteme können die Ängste in den meisten Fällen zumindest bei den großen Anbieter ausgeschlossen werden.

Meldungen zu Mobile Banking

1 2 3 410 letzte
Teilen (7)