Android O

Android 8.0 Oreo: Energiefresser gehts an den Kragen

Google ist mit den letzten Arbeiten an Android 8.0 Oreo beschäftigt und kümmert sich nur noch um größere Fehler. Wir zeigen Ihnen, was mit der achten Hauptversion des Android-Betriebssystems alles neu sein wird.
AAA
Teilen (6)

Android 8.0 kommt voraussichtlich im HerbstAndroid 8.0 kommt voraussichtlich im Herbst Mit der Freigabe der dritten Vorschauversion für Entwickler hat Google die Versionsnummer von Android O offiziell bekannt gegeben. Wie erwartet wird das nächste Android die Version 8.0 tragen und seit dem 21. August ist Oreo als Zunamen offiziell enthüllt worden. Viele spekulieren auf einen erneuten Werbe-Deal mit einem Süßwarenhersteller, da der Oreo-Keks des US-amerikanischen Unternehmens Nabisco schon sehr früh eine naheliegende Sache gewesen ist. Immerhin muss es eine Süßspeise sein und zudem möglichst weltweit bekannt sein. Für den Buchstaben O gibt es da nicht viel Auswahl. Die offizielle Freigabe der fertigen Version erfolgte für Pixel-Modelle und den Smartphones Nexus 6P sowie Nexus 5X.

Wie schon der Sprung von Android 6.0 Marshmallow zu Android 7.0 Nougat wird es optisch keine größeren Veränderungen geben. Vielmehr betreiben die Google-Entwickler Feinjustierung an Animationen und konzentrieren sich auf neue Features. Dabei wird im Rahmen von Projekt Trelte einmal mehr der Fokus auf einen verringerten Energieverbrauch gelegt, der vor allem bei Hintergrundaktivitäten von Apps zum Tragen kommt. Aber auch im Bereich Multimedia tut sich was.

Was ist neu bei Android 8.0 Oreo?

  • Bild-in-Bild
    Apps zur Wiedergabe von Videos können mit Android 8.0 Oreo standardmäßig als kleines schwebendes Fenster dauerhaft eingeblendet werden. So ist es möglich, in sozialen Netzwerken oder im teltarif-Forum zu lesen, während ein Kinofilm oder YouTube-Video parallel angeschaut wird. Theoretisch steht diese Funktion jeder App zur Verfügung, die Videos abspielen kann. Entwickler müssen lediglich die entsprechende API-Schnitt­stelle integrieren.
  • Benachrichtigungskanäle
    Bei Apps, die Benachrichtigungen auf verschiedene Arten ausgeben können, ist es nun möglich, diese Kanäle auch separat stummzuschalten. Als Beispiel ist die Mitteilung über das Erstellen eines Screenshots zu nennen, was Teil der System-UI-Benach­rich­ti­gungen ist. Da man gerne alle anderen Arten von Systemmitteilungen sehen will, aber nicht unbedingt, wenn ein neuer Screenshot erstellt wurde, kann genau diese eine Art der Systemmeldung ausgeschaltet werden.
  • Background-Limits für Apps
    Google schränkt die Möglichkeiten für Apps, die im Hintergrund laufen, mit Android 8.0 Oreo stärker ein als bisher. So gibt es nicht nur eine Warnung für Nutzer in der Benachrichtigungsleiste, sobald eine App im Hintergrund aktiv wird, sondern der Standort­zugriff wird zum Beispiel erheblich eingeschränkt.
    Implicit Broadcast ist eine der drei Säulen der neuen Verbesserungen und könnte signifikanten Einfluss auf den Energieverbrauch haben. Laut Google werden zu viele Apps durch Systemereignisse über diese Broadcast-Aufrufe im Hintergrund gestartet, was für einen hohen Stromverbrauch mitverantwortlich sein soll. Mittels Hintergrundlimitierung kann eine im Hintergrund laufende App nur für eine bestimmte Zeit lang aktiv sein, danach wird sie automatisch vom System eingefroren. Außerdem wird die Ortungsfunktion in Zukunft weitaus restriktiver gehandhabt: Sie ist nur noch wenige Male pro Stunde für eine App im Hintergrund nutzbar, anstatt alle paar Minuten.
  • Verbessertes Kopieren von Text
    Eine kleine aber feine Verbesserung ist das Markieren von Text, den man aus dem Browser oder einer App heraus kopieren will. Android 8.0 Oreo erkennt, um welche Art von Text es sich handelt, und bietet im Kontextmenü eine passende App an - zum Beispiel Google Maps bei einer Adresse oder die Telefon-App bei einer Rufnummer. Insgesamt soll das Markieren von Text auch in Bezug auf zusammenhängende Wörter intelligenter werden: Um beispielsweise eine Adresse zu markieren, muss der gesamte Adressblock umfasst werden und nicht nur ein einzelnes Wort.
  • Unbekannte Quellen
    Wer häufiger APK-Dateien im Browser herunter lädt oder über eine andere App, kann diese unter Android 8.0 Oreo künftig als "Vertrauenswürdige Quelle" definieren, ohne diese Ausnahme systemweit zu gestatten. Das heißt, dass APK-Dateien nur aus dieser einen erlaubten App heraus installiert werden können, nicht aber aus anderen Apps heraus.
  • App-Badges
    Eine praktische Funktion diverser Homescreen-Launcher ist die Fähigkeit, kleine Icons bei ungelesenen Benachrichtigungen anzuzeigen. Diese Funktion wird Android 8.0 Oreo nun nativ unterstützen. Wer diese Funktion braucht, kann sie in den Einstellungen auch wieder ausschalten. Der Unterschied zu einfachen Homescreen-Launchern besteht darin, dass sich die Badges unter Android 8.0 für jede App einzeln aus- und wieder einschalten lassen. Die Funktion ist in den Benachrichtigungsoptionen einer App in den Systemeinstellungen zu finden.
  • Benachrichtigungen mit Hintergrundbild
    Medien-Apps werden das Einfärben der Statusleiste erlauben, basierend auf dem Inhalt, den sie gerade wiedergeben. So erscheint zum Beispiel das Album-Cover des aktuell gespielten Titels innerhalb der Benachrichti­gungs­leiste.
  • Adaptive App-Icons
    Diese Funktion ist mehr etwas für Optik-Liebhaber, denn damit passen sich Icons von installierten Apps automatisch an den Stil der jeweiligen OEM-Oberfläche an. Egal ob quadratisch, rechteckig, mit abgerundeten Ecken, in Tropfenform oder komplett rund: Ein Icon, viele Styles.
  • Neue Audio-Codecs für Bluetooth-Headsets
    Sony ist seit jeher sehr aktiv an der Weiterentwicklung von Android beteiligt und hat seine Codecs für eine effiziente Audiokomprimierung namens LDAC und aptX HD freigegeben. Mit Android 8.0 Oreo wird das Audio-Erlebnis via Bluetooth und entsprechenden Bluetooth-Kopfhörern erheblich verbessert. Zusätzlich können diverse Audio-Parameter für die Wiedergabe eingestellt werden. Audio-Apps erlauben außerdem den Zugriff über die AAudio-API auf spezielle HiFi-Funktionen mit niedriger Audio-Latenz.
  • Automatisches Ausfüllen
    Mittels der Autofill-API kann ein installierter Passwort-Manager automatisch Login-Daten im Browser oder Apps mit Login-Funktion anbieten, ohne dass der Passwort-Manager explizit geöffnet werden muss.
  • Erweiterter Farbraum
    Mit Android 8.0 Oreo wird Google erstmals eine erheblich breiter gefasste Farbskala unterstützen, was vereinfacht gesagt bedeutet, dass Android 8.0 nativ HDR-Inhalte bei entsprechenden Displays darstellen kann. Aktuell sind das die Smartphones LG G6, Samsung Galaxy S8 (Plus) und das Sony Xperia XZ Premium. Verfügbar ist die Funktion bei Medien-Apps, wenn sie eine entsprechende Implementation der Entwickler erhalten. Unterstützt werden dabei von Android 8.0 die gängigen Farbprofile AdobeRGB, Pro Photo RGB sowie DCI-P3.
  • Hersteller-unabhängige Updates
    Seit jeher ist die Update-Situation unter Android stark verbesserungswürdig, da die Aktualisierung mit neuen Android-Versionen immer dem jeweiligen Hersteller der Geräte überlassen ist. Mit Android 8.0 ändert Google das Kernsystem von Android selbst so ab, dass unabhängig von Herstellern ein wichtiges Update ausgeliefert werden kann. Technisch gesehen werden Hersteller-Zusätze wie spezifische Funktionen, Anpassungen und Oberflächen um ein spezielles Framework erweitert, welches als Schnittstelle zwischen dem eigentlichen Betriebssystem und den Hersteller-Anpassungen fungiert. Allerdings kommt das System nur auf denjenigen Geräten auch zum Einsatz, die ab Werk mit Android 8.0 Oreo ausgestattet sind. Nachträglich aktualisierte Smartphones und Tablets können davon leider nicht profitieren.

Meldungen zu Android Oreo

1 2 3 417 letzte
Teilen (6)