Interview

Telekom-Technik-Chef: "Wir warten nicht auf LTE"

5-Gigabyte-Grenze werde mobil nur von ganz wenigen überschritten
Von Thorsten Neuhetzki
AAA
Teilen

T-Mobile - künftig wohl nur noch T - will sich nicht auf dem aktuell bestehenden mobilen Breitband-Netz ausruhen. Im Interview mit teltarif.de sagte Telekom-Technik-Vorstand Bruno Jacobfeuerborn, man werde deutlich stärker in die Fläche gehen. Bisher hatte T-Mobile vor allem darauf geachtet, alle Orte mit 50.000 Einwohnern und mehr mit UMTS zu versorgen. Mit dem weiteren Netzausbau werden nun auch kleinere Orte versorgt bzw. die Versorgung von Orten und umliegenden Ortschaften verbessert. Bruno JacobfeuerbornBruno Jacobfeuerborn

"Wir warten nicht auf LTE, sondern investieren auch weiter in unser bestehendes UMTS-Netz", so Bruno Jacobfeuerborn. "Es ist ein Miteinander der Technologien." Damit meint er das im gesamten T-Mobile-Netz bereitgestellte EDGE-Verfahren, das jetzt noch verstärkt ausgebaute UMTS-Netz und das geplante LTE-Netz. Jacobfeuerborn sieht einen ersten Trial noch für dieses Jahr.

"Wir haben aus UMTS gelernt"

Zur im April anstehenden Frequenzversteigerung sagte der Technik-Chef gegenüber teltarif.de: "Wir haben aus UMTS gelernt." Es müsse wirtschaftlich sinnvoll sein, die Frequenzen zu ersteigern. Gleichzeitig wurde in dem Gespräch aber auch deutlich, dass das Bonner Unternehmen fest davon ausgeht, Frequenzen zu ersteigern, die sich anschließend für Technologien wie LTE nutzen lassen.

Angesprochen auf die jüngsten Reduzierungen des Highspeed-Inklusiv-Volumens für Neukunden bei den Daten-Flatrates von T-Mobile sagte Jacobfeuerborn, die Grenze von 5 Gigabyte sei nur von ganz wenigen Kunden überschritten worden. Wie auch im Festnetz gebe es einige wenige Extrem-Nutzer, doch in der Reduzierung auf 3 GB sieht der Technik-Chef für den Kunden keinen Nachteil, sondern eher Vorteile, da die vom Kunden zu zahlenden Grundkosten im gleichen Schritt fallen. "Für Inhalte wie HD-Videos oder andere volumenstarke Anwendungen benötigen wir neue Technologien wie LTE."

HSPA+ kommt großflächiger

T-Mobile glaube an die mobilen Revolution. "Wir treiben das Thema mobile Daten." Entsprechend will T-Mobile schon in den nächsten Monaten HSPA+ einführen. Nach der Darstellung Jacobfeuerborns werde das Highspeed-Netz mit zunächst 21 MBit/s, später dann 42 MBit/s, nicht nur an einigen Hotspots, sondern in deutlich größeren Abdeckungsbereichen zur Verfügung stehen.

Weitere Meldungen zur CeBIT 2010

Teilen