Reise-Tarif

Telekom: 1000 Minuten, SMS-Flat und 2 GB LTE in den USA

Für 30 US-Dollar können deutsche Reisende in den USA bei T-Mobile telefonieren, simsen und im LTE-Netz surfen. Zwei entscheidende Einschränkungen hat das Angebot aber.
AAA
Teilen (48)

Viele USA-Reisende fragen sich seit längerer Zeit: Warum bietet die Deutsche Telekom, die in den USA ein eigenes Mobilfunknetz betreibt, für USA-Reisen deutscher Bürger keine vergünstigten oder immerhin kalkulierbaren Tarife an? Auch teltarif.de stellte diese Frage in der Vergangenheit regelmäßig bei Pressekonferenzen der Telekom, ohne bislang eine befriedigende Antwort erhalten zu haben.

Nun scheint die Telekom die Wünsche ihrer deutschen Kunden, die auch in den USA zu einem kalkulierbaren Preis telefonieren und surfen möchten, erhört zu haben. T-Mobile USA bietet dazu nun den "T-Mobile Tourist Plan" an, der sich speziell an deutsche Reisende richtet.

Das sind die Konditionen des T-Mobile Tourist Plan

Telekom Reise Tarif USATelekom: 1000 Minuten, SMS-Flat und 2 GB LTE in den USA T-Mobile USA hat für den "Tourist Plan" eine spezielle deutschsprachige Webseite eingerichtet. Dort heißt es in noch etwas holprigem Deutsch:

Bleiben Sie in Verbindung auf ihrem USA-Abenteuers [sic!]. Erleben Sie die USA mit problemlosem, preiswertem Mobilfunkdienst. Kein Suchen nach einem WLAN, keine Roaming-Gebühren und keine Verpflichtung zu einem Monatsabonnement. Für nur 30 USD erhalten Sie mit dem T-Mobile Tourist Plan 3 Wochen lang Anschluss wie lokale Benutzer.

Für 30 US-Dollar erhält der Reisende 1000 Gesprächsminuten innerhalb der USA, unbegrenzte inländische und internationale SMS an Empfänger in über 140 Ländern sowie 2 GB Datenvolumen mit LTE-Geschwindigkeit. Der Interessent wird dazu aufgefordert, ein entsperrtes Handy mit in die USA zu bringen. Vor Antritt der Reise kann er mit dem "Store Locator" einen T-Mobile-Shop in der Nähe des Aufenthaltsorts suchen. Auch in Puerto Rico und Hawaii wird der Tarif angeboten. Zu den 30 US-Dollar kommen noch Steuern und Gebühren hinzu.

Keine Telefonate nach Deutschland möglich

In den weiteren Nutzungsbedingungen schreibt die Telekom: "Der Tourist Plan ist für internationale Touristen gedacht, die in die USA reisen und einen Mobilfunkanschluss-Service für maximal 3 Wochen benötigen. Er ist nicht erneuerbar und läuft nach einer Nutzung von 3 Wochen automatisch aus." Eine Verlängerung ist nicht möglich - wer sich länger als drei Wochen in den USA aufhält, sollte sich nach einem anderen US-Prepaid-Tarif umsehen oder den Tarif erneut buchen.

Einen Nachteil des Angebots erwähnt die Telekom ebenfalls gleich in den Nutzungsbedingungen: Der "Tourist Plan" umfasst zwar unbegrenzte internationale und inländische SMS sowie 1000 Minuten Gesprächszeit innerhalb der USA, jedoch keine internationalen Gespräche. Auch "Un-Carrier"-Features wie "Binge On" und "Mobile without Borders" sind mit dem Tarif nicht nutzbar. Multi-SIM-Karten werden für den "Tourist Plan" nicht angeboten.

Es ist aber erlaubt, mit dem "Tourist Plan" das Handy als WLAN-Hotspot zu verwenden. Wenn der Kunde im Handy den Hotspot aktiviert, kann er die Daten vom 2-GB-LTE-Kontingent nutzen, nach Verbrauch der 2 GB surft er mit reduzierter Geschwindigkeit. Wie hoch diese gedrosselte Geschwindigkeit ist, gibt die Telekom nicht an.

Was passiert in Gegenden ohne T-Mobile-Netzversorgung?

Kommt der Kunde in ein Gebiet ohne T-Mobile-Netzversorgung, nutzt er mit dem "Tourist Plan" inländisches Datenroaming. Die inkludierten Gesprächsminuten und SMS bleiben weiterhin unbegrenzt und laufen über das Netz des jeweiligen Netzbetreibers.

Der "Tourist Plan" umfasst 200 MB inländisches Daten-Roaming. Wenn sich der Kunde diesem Limit nähert, erhält er eine Benachrichtigung per SMS. Mit dem "Tourist Plan" kann allerdings kein zusätzliches inländisches Datenroaming-Volumen nachgebucht werden.

Fazit und erste Einschätzung: Der Anfang ist gemacht

Man muss der Telekom zu Gute halten, dass sie mit dem "Tourist Plan" nun endlich einen Tarif einführt, der für Reisende aus Deutschland ohne Probleme zu erwerben und zu nutzen ist und der für 30 US-Dollar ordentliche Inklusivleistungen bietet, ohne dabei ein Schnäppchen zu sein.

Ein echter Nachteil ist allerdings, dass keine Telefonate nach Deutschland enthalten sind und dass für alle Reisenden aus Deutschland dieselben Konditionen gelten. Von einem Sondertarif für Mobilfunk-Kunden der Telekom in Deutschland ist auf der Seite bislang nichts zu lesen.

Im Prinzip treibt T-Mobile USA mit diesem Tarif die Reisenden, die nach Deutschland telefonieren möchten, in die Hände von VoIP-Anbietern wie Skype oder WhatsApp Call. Ansonsten besteht der Kontakt mit den Freunden und Verwandten zuhause überwiegend aus Textbotschaften, die entweder per SMS oder Messenger kommen.

Teilen (48)

Mehr zum Thema Telekom Mobilfunk