Apps

T-Mobile öffnet seinen Kunden andere App-Stores

Plattform-übergreifende Abrechnungslösung über die Mobilfunkrechnung
Von Björn Brodersen
AAA
Teilen

Die Deutsche Telekom will ihren Mobilfunk-Kunden den Zugriff auf unterschiedliche App-Stores über alle Smartphone-Plattformen ermöglichen. Heruntergeladene Applikationen sollen Kunden des Mobilfunkbetreibers T-Mobile über ihre Handy-Rechnung bezahlen können. Als erstes hat die Telekom eine entsprechende Kooperation mit dem Handy-Hersteller Nokia für den Ovi Store vereinbart. Nutzer eines Nokia-Series-40-Handys und bald auch eines Symbian-Handys sollen die Kosten für heruntergeladene Apps aus dem Ovi Store über die Mobilfunkrechnung begleichen können.

Darüber hinaus plant T-Mobile auch einen eigenen Vertriebskanal in den unterschiedlichen App-Stores für ausgewählte, sogenannte "Key-Apps", die unter Mitwirkung der Telekom oder der ausgewählter Partnerunternehmen entwickelt wurden. Zusätzlich sollen auch die Nutzer selbst anderen T-Mobile-Kunden Apps empfehlen können. Dazu wird T-Mobile in Deutschland, Österreich und den Niederlanden ein sogenanntes "Empfehlungs-App" ("Recommendation App") für Android-Smartphones herausbringen. Die Deutsche Telekom hat sich auch der Wholesale Applications Community angeschlossen.

Plattform-übergreifende Strategie und HSPA+-Ausbau

Plattform-übergreifend ist auch das Motto "Connected Life and Work", das T-Mobile heute noch einmal auf dem Mobile World Congress skizziert hat. Das neue Android-Smartphone T-Mobile Pulse Mini und das ebenfalls in Barcelona gezeigte Samsung Wave S8500 sind zwei Handys, mehr als andere Geräte bislang dem Ziel der Geräte- und Plattform-übergreifenden Benutzerführung nahe kommen. Herzstücke von "Connected Life and Work" sind die Dienste MyPhonebook und Media Center.

Teil dieser Strategie ist auch der Ausbau des mobilen Breitbandnetzes auf maximale Datenübertragungsraten von bis zu 42 MBit/s via HSPA+. In Barcelona demonstriert T-Mobile auch LTE-Datenübertragungen zwischen Bonn und einem fahrenden Auto in Innsbruck, um den Nutzen von LTE für schnelle Datenübertragungen, HD-Video-Streaming oder Tele-Presence zu verdeutlichen.

Weitere Meldungen vom Mobile World Congress 2010

Teilen