Kursanstieg

T-Aktie auf Höchststand durch Verkaufs-Gerüchte von T-Mobile US

Der amerikanische Mobilfunkanbieter Sprint plant den Kauf der US-Tochter T-Mobile. Die T-Aktie klettert durch die Gerüchte auf einen Höchststand.
Von Jennifer Buchholz mit Material von dpa
AAA
Teilen

Übernahmefantasien treiben den Aktienkurs der Deutschen Telekom auf den höchsten Stand seit fast sechs Jahren. Heute Vormittag kletterte die T-Aktie um mehr als ein Prozent auf 12,57 Euro. Der Börsenwert liegt nun bei rund 26 Milliarden Dollar (19 Milliarden Euro). Mehr hatten die Papiere des Bonner Riesen zuletzt Anfang März 2008 gekostet. Hintergrund der Kursanstiegs sind anhaltende Gerüchte über einen möglichen Verkauf der US-Tochter T-Mobile an den Mitwett­bewerber Sprint Nextel. Das Unternehmen ist wiederum seit kurzem ein Tochter­unternehmen der japanischen Softbank, die nun mit Banken über eine Finanzierung des Zukaufs spricht, berichtet das Wirtschaftsblatt. Seit Ende 2012 gewann die T-Aktie rund 46 Prozent und liegt damit auf Platz vier im Dax.

Weitere Interessenten

Wegen Verkaufsgerüchten klettert die T-Aktie nach obenWegen Verkaufsgerüchten klettert die T-Aktie nach oben Bereits vor einigen Wochen, kamen Gerüchte über den Verkauf der US-Mobilfunktochter T-Mobile an den amerikanischen Telekom-Konkurrenten Sprint im Wall Street Journal auf. Der Mobilfunkanbieter Sprint ist bereits seit mehreren Jahren an einer Fusion mit der US-Tochter T-Mobile interessiert.

Auch Dish, ein amerikanischer Anbieter für Satelliten­fernsehen, ist an dem Kauf der US-Tochter T-Mobile interessiert. Dies berichtete die amerikanische Nachrichtenagentur Reuters vor einigen Tagen. Sobald die Finanzierung seitens Sprint stehen wird, erwarten Experten ein Gegenangebot von Dish.

Die Zustimmung der US-Wettbewerbshüter für die Übernahme bleibt allerdings weiterhin abzuwarten. Diese sorgen sich seit Längerem um eine Einschränkung der Konkurrenz mit höheren Preisen für US-Verbraucher.

Teilen

Mehr zum Thema Börse