SymNAS

Mit SymNAS das Symbian-Handy im WLAN nutzen

Auf das Smartphone als Netzwerkspeicher zugreifen
Von Matthias Faix

Ein Access Point kann mit dem Programm JoikuSpot bereitgestellt werden, das derzeit in der Premium-Version für 15 Euro erhältlich ist. Es gibt auch eine kostenlose Light-Version, allerdings bietet nur die Premium-Version die Möglichkeit, verschlüsselte Verbindungen aufzubauen. Grundsätzlich ist die erläuterte Vorgehensweise aber auch mit anderen HotSpot-Applikationen denkbar, die einen WLAN-Access Point auf einem Handy bereitstellen.

Mit SymNAS registriert man sich an dem durch JoikuSpot angebotenen Access Point und kann so auch unterwegs über WLAN auf den Speicher des Handys zugreifen. Ist man beispielsweise mit Kollegen im Zug unterwegs, können diese schnell drahtlos Dateien austauschen. Dabei sollte die Zugfahrt nicht zu lange dauern: Im Test war leider schon nach 2 Stunden der Akku des verwendeten Nokia E61 leer.

Ergebnisse des Praxistests

SymNAS Die Rechte werden jeweils für das gesamte Laufwerk vergeben.
Screenshot: teltarif
Ein gemeinsames gleichzeitiges Arbeiten an Dokumenten sollten man wegen der fehlenden Rechtestruktur allerdings vermeiden, da es keine Möglichkeit gibt, Dateien für die Bearbeitung durch andere Nutzer zu sperren. Insgesamt ist das Programm in der vorliegenden Version einfach und stabil. Es taugt für eine kleine Netzparty in der Lounge des Flughafens oder der Bahn. Gerade beim mobilen Einsatz sollte man bei der Rechtevergabe aufmerksam sein, sonst wird das halbe Bahnabteil zum potentiellen Leser der eigenen vertraulichen Dateien.

Während der Testphase fiel auf, dass das Programm nicht automatisch im Hintergrund weiterlief: Wenn man das Programm verlässt, wird automatisch die Verbindung zum den Nutzer gekappt. Bei einer ernsthaften Anwendung dürfte das als störend empfunden werden. Leider kann das Programm auch nicht von der Ferne administriert werden, so muss der Nutzer die Einstellungen auf dem Smartphone vornehmen.

Alternative Lösungen

Wenn man nur selbst mit seinem Laptop auf die Daten des Handys zugreifen möchte, so kann man natürlich auch bereits vorhandene Software nutzen, ob Nokias eigene PC Suite oder Intellisync bei den E-Modellen.

Fazit

Das Programm ist für die geforderten knapp 20 Euro recht dürftig ausgestattet. Es kann aber reale Arbeit sparen, weil man Installationsarbeit leisten muss, um Daten auszutauschen. Der Zeitvorteil macht die Investition schnell wieder wett – wer viel Musik und Fotos zwischen PC und Handy tauscht, der wird das Programm schnell mögen. So wird das Handy zum unkomplizierten mobilen Wechseldatenträger, ohne dass man lästige Datenkabel mitnehmen muss.

1 2