Themenspecial Reise und Roaming Preissenkung

Swisscom senkt Roaming-Preise

Nach einer Preissenkung kann man mit Swisscom beispielsweise in den USA günstiger roamen, als mit dem Angebot der Deutschen Telekom.
AAA
Teilen (19)

Die Swisscom senkt die Roaming-Preise zum Teil erheblichDie Swisscom senkt die Roaming-Preise zum Teil erheblich Roaming-Tarife beschäftigen die Mobilfunkkunden seitdem es den digitalen GSM-Standard gibt. Während in EU-Europa bald das Roam-like-home-Prinzip gelten wird, hat die Schweiz, die kein EU-Mitglied ist, andere Preise - die lange Zeit spürbar höher lagen. Zum ersten April werden die Roaming-Tarife der Swisscom um "bis zu 60 Prozent" gesenkt. Durch eine Verschiebung bestimmter Länder in günstigere Tarifzonen ergeben sich nach Angaben des Schweizer Marktführers sogar Preissenkungen um bis zu 80 Prozent.

Konkret wird der Preis für ein 200 MB Datenpaket in Kerneuropa von bisher 15 Franken (14 Euro) auf 9,90 Franken (9,23 Euro) gesenkt. Für 1 GB sind jetzt 29,90 Franken (27,88 Euro) (vorher 39 Franken/26,36 Euro) zu zahlen. Neu im Angebot ist ein 3-GB-Paket für rund 65 Euro (69,90 Franken), was einem rechnerischen Preis von 2,1 Cent pro MB entspricht.

Swisscom teilweise günstiger als Deutsche Telekom

Trotz der hoch erscheinenden Preise kann bei Roaming außerhalb der EU bei der Swisscom deutlich günstiger sein als beispielsweise die Roaming-Angebote der Deutschen Telekom. Für die Zone "Welt 1", zu der bei der Swisscom die USA, Australien und weite Teile Asiens und Südamerikas gehören, wurde der Preis für das 200-MB-Paket (Gültigkeit 1 Monat) von 19 auf 14,90 Franken (13,90 Euro) gesenkt. Das 3-GB-Paket kostet künftig umgerechnet 93 Euro. Im Vergleich hierzu berechnet die Deutsche Telekom ihren Laufzeitvertragskunden für ein 150-MB-Paket ("Week Pass"), das nur 7 Tage lang gilt, 14,95 Euro. Als Prepaidkunde wird die Preisdifferenz noch dramatischer: Hier wäre für Telekom-Prepaid-Kunden nur der Day Pass M buchbar, der nur 50 MB und nur für 24 Stunden zu 6,95 Euro erlaubt.

Besonders stark sinken bei der Swisscom die Preise für die Tarifzone "Welt 2", worin viele Staaten in Zentralamerika, Afrika und oder der Karibik aufgenommen sind. Hier kann das 200-MB-Paket für nun umgerechnet 37,20 Euro gebucht werden. An dieser Stelle bleibt die Deutsche Telekom theoretisch günstiger. Bei der deutschen Telekom würden Prepaidkunden für 200 MB recherisch nur 27,80 Euro bezahlen, Vertragskunden bekämen 150 MB für nur 14,95 Euro, die aber nur 7 Tage gültig sind, das Swisscom Paket hält 30 Tage.

Swisscom Vertragskunden mit Inklusivpaketen

Kunden eines Swisscom NATEL-infinity-Laufzeitvertrages können in ganz Europa im Rahmen ihres Grundtarifs surfen und telefonieren. Je nach gewähltem Tarif sind zwischen 1 und 24 GB pro Jahr genutzten Daten im Roaming inklusive. Darüber hinaus gelten wieder die regulären Roaming-Tarife. Bei den Swisscom Mobile-Tarifen inOne (erhältlich ab 19. April) sind 100 MB pro Jahr in über 190 Ländern bereits inbegriffen, was für eine kurze WhatsApp Nachricht "Sind gut angekommen" und einige kleine Bilder ausreichen sollte.

Swisscom Prepaid auch für deutsche Kunden interessant

Eine Swisscom-Prepaid-Karte (im Tarif Natel Easy) kann auch von Ausländern direkt vor in der Schweiz erworben werden, wenn sie sich beim Kauf mit Pass oder Personalausweis legitimieren und ihre erreichbare Heimatadresse angeben. Eine Bestellung per Postversand ist aus diesem Grunde nicht möglich.

"Queen of Roaming"

Die Swisscom, die in Fachkreisen "Queen of Roaming" genannt wird, verfügt derzeit weltweit über 670 Partnernetze und ermöglicht ihren Kunden damit "nahezu weltweiten Empfang", wo bereits Netze ausgebaut sind. In 170 Partnernetzen in 77 Ländern steht Swisscom-Kunden bereit das LTE(4G)-Netz zur Verfügung, womit Swisscom weltweit die meisten LTE-Roaming-Abkommen haben dürfte.

Pakete kostenlos im Internet auch am Handy buchbar

Alle gebuchten Datenpakete bleiben 30 Tage lang gültig. Die Pakete können kostenlos im Internet aktiviert werden. Bei Zugriff vom Handy aus ist diese Seite selbst im Ausland kostenfrei aufrufbar.

Erfolgt der Zugriff über ein WLAN oder einen PC/Laptop im Festnetz muss zunächst die betroffene NATEL-Rufnummer eingegeben und danach über ein per SMS ans Handy zugeschickter Code verifiziert werden. Über die Cockpit-Seite können Kunden ihre Karte auch per gängiger Kreditkarte (z.B. Mastercard, Visa) aufladen.

Was Sie beim mobilen Telefonieren in der Schweiz wissen müssen, haben wir auf einer Info-Seite zusammengefasst.

Teilen (19)

Mehr zum Thema Schweiz