Themenspecial Reise und Roaming Queen of Roaming

Swisscom senkt erneut Roaming-Tarife - auch für EU-Reisende interessant

Rechtzeitig vor der Feriensaison reduziert die Schweizer Swisscom die Roaming-Tarife erneut. Die Standardpreise für mobiles Telefonieren in Europa sinken ab dem 1. Juli ebenso wie die Kosten für den SMS-Versand und den mobilen Internetzugang.

Hatten von der Preissenkung für Datenpakete im vergangenen April in erster Linie Vielnutzer profitiert, reduzieren sich ab dem 1. Juli auch die Kosten für Kunden, die den Service nur sporadisch im Ausland benötigen. Für etwa 5 Franken (4,20 Euro) erhalten Swisscom-Kunden innerhalb der entsprechenden Roaming-Zonen 10 MB Datenvolumen, welches sie 30 Tage lang nutzen können. Vorher gab es für 7 Franken (5,70 Euro) ein Datenvolumen von 5 MB, welches auch nur eine Haltbarkeit von einem Tag hatte. Swisscom hält den Standardpreis bei geringer Nutzung auch für ausgedehnte Ferien­reisen für passend. Die neu angebotene Daten­menge könnte reichen, um sich per Messenger (ohne Bildübertragung) auszutauschen oder um dem Navigations­system den Austausch von Standort-Daten zu erlauben. Die Preise für weitere Roaming-Zonen sind der Tarifübersicht zu entnehmen.

Karte aus dem Cockpit verwalten

Schweizer können nun auch im Ausland noch günstiger telefonieren Schweizer können nun auch im Ausland noch günstiger telefonieren
Bild: swisscom
Auch für den intensiveren Gebrauch des Smartphones im Ausland ist bei Swisscom gesorgt: 50 MB sind in Europa für 9 Franken (7,40 Euro) erhältlich, 200 MB kosten 24 Franken (knapp 20 Euro) und für 1 GB fallen 79 Franken (65 Euro) an, in anderen Ländern wird es teurer. Alle Datenpakete können bequem im Cockpit der Swisscom, sogar schon vor Reise­antritt, gebucht werden. Im Cockpit sehen Kunden in Echtzeit, wie viele Inklusivvolumen ihnen im gebuchten Datenpaket noch zur Verfügung steht und welche Kosten bereits entstanden sind. Zusätzlich kann sich der Nutzer ein individuelles Verbrauchs-Limit im Cockpit setzen. Wie der pass.telekom.de von Telekom ist Cockpit von jedem Smartphone und Tablet auch im Ausland kostenlos abrufbar. Um Änderungen am Tarif vornehmen zu können, ist eine PIN notwendig, die per SMS an die betroffene Rufnummer zugestellt wird.

Queen of Roaming: Swisscom Natel Easy auch für Nicht Schweizer interessant

Unter Brancheninsidern gilt die Swisscom SIM-Karte seit langem als "Queen of Roaming", da die Swisscom schon früh Roaming-Abkommen in aller Welt mit bis dahin völlig unbekannten GSM-Mobilfunknetzen aushandelte und somit ihren Kunden in vielen Ländern Roaming ermöglichen konnte, wo andere Anbieter noch keinen Zugang hatten.

Die Prepaid-Karte "Natel Easy" ist auch für Nicht-Schweizer interessant, weil sie beispielsweise in Deutschland das Einbuchen in alle vier aktuell aktiven Netze erlaubt. Die SIM-Karte kann aber nur bei einem Besuch in der Schweiz vor Ort zum Preis von 19,90 Franken (inklusive 20 Franken Startguthaben, etwa 16,50 Euro) erworben werden, da in der Schweiz eine generelle Registrierungspflicht besteht. Eine deutsche Kundenadresse ist hingegen kein Problem. Besonders reizvoll: Das Guthaben der Natel Easy hält quasi "ewig", wenn innerhalb eines Jahres mindestens eine kostenpflichtige Aktion mit der Karte ausgeführt wurde, der Versand einer SMS oder ein ankommendes oder abgehendes Telefonat reichen bereits. Davon können Kunden deutscher Anbieter nur träumen. Fehlendes Guthaben kann auf der Swisscom Webseite über eine (z. B. deutsche) Kreditkarte auf die "Natel Easy" nachgeladen werden.

1 2

Mehr zum Thema Schweiz