OTT

Swisscom: Festnetznummer via Internet weltweit nutzbar

Der ehemalige Monopol-Anbieter Swisscom erweitert den eigenen Festnetzanschluss auf Wunsch ins Internet. Damit ist man auf dem iPad weltweit unter der eigenen Festnetznummer erreichbar.
AAA
Teilen (1)

Die Swisscom erweitert den heimischebn Festnetzanschluss auf Wunsch ins Internet.Die Swisscom erweitert den heimischebn Festnetzanschluss auf Wunsch ins Internet. Festnetzkunden des Schweizer Mobilfunk- und Festnetz-Marktführers Swisscom sind ab sofort weltweit unter ihrer bestehenden Festnetznummer auf dem iPad erreichbar, sofern sie darauf die Messaging-App Swisscom iO verwenden, die wir schon vorgestellt haben.

Durch die neue Funktion "iO@home" können Swisscom-Kunden mit einem Vivo-Festnetz-Kombi-Tarif und einem Apple iPad künftig kostenlos über ihre Festnetznummer in alle Schweizer Netze telefonieren - auch aus dem Ausland.

Trotz aller Begeisterung für mobile Kommunikation ist für viele Kunden (nicht nur in der Schweiz) die eigene Festnetznummer nach wie vor sehr wichtig und wird weit verbreitet, wie das Unternehmen ermittelt hat. Nach Installation der Messaging-App "iO" sind Swisscom-Kunden jetzt unter ihrer bestehenden Festnetznummer via Internet erreichbar, denn der Anruf wird parallel auch auf das Tablet geleitet - und das weltweit und ohne zusätzliche Kosten. Kunden eines Vivo-Tarif-Paketes können mit ihrer gewohnten Festnetznummer als "Absender" über eine Internetverbindung von überall her unlimitiert in alle Schweizer Netze telefonieren, auch aus dem Ausland. Der Dienst ist aktuell nur auf einem Apple iPad unter iOS verfügbar und steht auch nur Kunden mit einem Swisscom-Festnetzanschluss zur Verfügung.

iO-App auch für Nicht-Swisscom-Kunden

Die Swisscom-iO-App selbst kann hingegen auch von Nicht-Swisscom-Kunden (etwa von Sunrise oder Orange oder Kunden aus anderen Ländern, z.B. aus Deutschland) auf dem eigenen Smartphone auch mit einer Nicht-Swisscom-Rufnummer genutzt werden und steht unter iOS (Apple) und Android zur Verfügung. Sie kann kostenlos über den Apple-iTunes-Store oder den Google-Play-Store heruntergeladen werden und soll später auch auf weiteren Tablets (unter Android) zur Verfügung stehen, derzeit ist die Android-Variante nur für Smartphones gedacht.

Mit dieser Erweiterung beschreitet der Incumbent (der ehemalige Monopolanbieter) Swisscom echtes Neuland und arbeitet als "Over the Top Player" kurz OTT, sprich bietet TK-Dienste auf fremden Netzen an und unterscheidet sich damit klar von populären Angeboten wie Skype von Microsoft oder WhatsApp oder anderen Messengern, mit denen telefoniert werden kann. Auch die Deutsche Telekom bietet z.B. eine solche Funktion derzeit noch nicht, hatte sich aber in der Vergangenheit an der Entwicklung von OTT-Angeboten interessiert gezeigt, über deren Weiterentwicklung und Vermarktung aktuell nichts neues bekannt wurde.

Die Nutzung der eigenen Festnetznummer über einen Internet-Client ist an sich nichts Neues, das gibt beispielsweise schon länger beim Angebot Netphone des E-Mail-Dienstleisters GMX, der zur 1&1-Familie gehört. Hier kann eine beliebige Festnetznummer angegeben werden, die unter der Kontrolle des Nutzers steht. Auf dieser Nummer erhält der Nutzer einen Kontrollanruf, wobei eine Stimme eine Kontrollzahl ansagt. Diese muss dann im Internet-Client eingegeben und somit verifiziert werden, danach kann über diese "Festnetz"-Nummer auch via VoIP telefoniert werden.

Auf Wunsch weniger Fernsehen

Was bei der Deutschen Telekom "Entertain" genannt wird, wurde von den Schweizern auf "Vivo" getauft. Fernsehen über den heimischen Internet-Anschluss ist nicht jedermanns Geschmack, das scheint auch der Swisscom aufgefallen zu sein. Daher können Kunden in den Tarifmodellen Vivo M, L und XL optional ein reduziertes TV-Angebot mit weniger Sendern und ohne zeitversetztes Fernsehen wählen und bezahlen dann jeden Monat 15 Franken (ca. 12,30 Euro) weniger. So ist beispielsweise das Vivo-L-Paket mit einer Internetgeschwindigkeit von bis zu 100 MBit/s bereits ab 109 Franken (ca. 90 Euro) im Monat erhältlich. Das neue Angebot richtet sich an Kunden, denen schnelles Surfen und sorgloses Telefonieren wichtig sind, die aber beim Fernsehen weniger Ansprüche haben.

Das Vivo Angebot wird von zusätzlichen Gesprächsoptionen ergänzt: Die Option International bietet 500 Minuten pro Monat in alle Fest- und Mobilfunknetze von EU/Westeuropa, USA und Kanada für 25 Franken (ca. 20 Euro) pro Monat. Die Option Country, erlaubt ähnlich wie bei der Deutschen Telekom unbegrenzte Anrufe in ein Land nach Wahl, aber jetzt auch rund um die Uhr - bisher war das nur auf die Abendstunden und das Wochenende beschränkt.

Teilen (1)

Mehr zum Thema Festnetz