Push-Benachrichtigunen

Ende der Push-Benachrichtigungen für Windows Phone 7.5 und 8.0

Spätestens mit dem nun erfolgten Ende der Push-Benachrichtigungen sollten sich Nutzer von Windows Phone 7.5 oder 8.0 nach einem anderen Smartphone umsehen. Wir erläutern, was gestrichen wurde.
AAA
Teilen (10)

Microsoft lässt Windows 7.5 und Windows 8.0 nun ganz fallenMicrosoft lässt Windows 7.5 und Windows 8.0 nun ganz fallen Microsoft gab im Mai 2016 bekannt, aus dem Smartphone-Markt auszusteigen, die haus­eigenen mobilen Be­triebs­systeme haben deshalb kaum noch einen Stellen­wert für den Konzern. Umso weniger verwundert die Ent­scheidung des Unter­nehmens, die Platt­formen Windows Phone 7.5 und Windows Phone 8.0 aufzugeben. Der Support Micro­softs für die in 2011 und 2012 ver­öffent­lichten Mobile-OS endet - und damit auch der Push-Be­nach­richtigungs­dienst. Nutzer, die noch ein Smartphone auf Basis der letzt­ge­nannten Be­triebs­systeme besitzen, müssen künftig auf App-Notifications, Live-Kacheln und die Software-gestützte Suche nach dem Handy verzichten.

Windows Phone 7.5 und 8.0 werden zu Grabe getragen

Smartphones mit einem mobilen Microsoft-Betriebssystem, die zwischen 2011 und 2012 erschienen sind, verweilen zu einem Großteil auf Windows Phone 7.5 oder Windows Phone 8.0. Dazu zählen Modelle wie das Nokia Lumia 800, das Nokia Lumia 900, das HTC Radar und das HTC HD7. Sie alle haben nun eines gemeinsam - die Push-Benachrichtigungen gehören der Vergangenheit an. Microsoft hat den Stecker gezogen und die Unterstützung für diese Software-Plattformen eingestellt. Die verbliebenen Anwender, die ein solch veraltetes Mobilgerät nutzen, sei es als Alltags- oder Zweit-Smartphone, sehen sich jetzt mit gravierenden Einschränkungen bezüglich der Funktionalität konfrontiert. Sämtliche Apps werden keine eingegangenen Nachrichten oder Neuigkeiten mehr melden und die Live-Kacheln sind ab sofort quasi nutzlos, da sie sich nicht mehr aktualisieren. Wer hin und wieder sein Handy verlegte und von dem Feature „Finde mein Smartphone“ Gebrauch machte, muss zudem nun selbst auf die Suche gehen.

Ein 16 Jahre andauernder Kampf gegen Windmühlen

Mit Pocket PC 2000 nutzte der Redmonder Konzern sein PDA-Know-how für den Einstieg in die Smartphone-Welt. Einen allzu großen Marktanteil konnten sich jedoch weder Pocket PC noch Windows Mobile oder Windows Phone sichern. Zunächst musste sich die Software der dominanten Konkurrenz in Form des meist auf Nokia-Smartphones verwendeten Symbian geschlagen geben, kurze Zeit später blühte Googles Android auf. Des Weiteren machten die mit iOS ausgestatteten iPhones und iPads Microsoft das Leben schwer. So fanden dann im Frühling 2016 die Mobile-OS-Ambitionen des Unternehmens ihr (vorläufiges?) Ende. Immerhin: Windows Phone 8.1 und Windows 10 Mobile erhalten zwar keine neuen Funktionen mehr, aber es gibt noch Updates in Form von Bugfixes und Sicherheitspatches.

In einer Übersicht präsentieren wir die letzten zum Teil noch erhältlichen Smartphones und Kuriositäten mit Windows 10 Mobile.

Teilen (10)

Mehr zum Thema Windows Phone