Hoher Verbrauch

Computer treiben Stromverbrauch in die Höhe

Wirtschaftsminister zu Guttenberg setzt für die Zukunft auf Green IT
Von Marc Kessler mit Material von dpa
AAA
Teilen

Neue Fernseh- und Computertechnologien treiben den Stromverbrauch in Deutschland in die Höhe. Im Jahr 2007 gingen etwa 55 Milliarden Kilowattstunden auf das Konto von sogenannten Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT). Das waren 10,5 Prozent des gesamten Jahresstromverbrauchs, teilte das Bundeswirtschaftsministerium heute in Berlin auf der Grundlage einer neuen Studie des Fraunhofer-Instituts mit.

Wenn sich nichts ändere, sei bis zum Jahr 2020 eine Steigerung auf jährlich 67 Milliarden Kilowattstunden zu erwarten. "Eine besondere Rolle spielen hier Fernseher und Computer-Monitore mit immer größer werdenden Displays", hieß es. Die Rechen- und Speicherleistung der Computer steige ebenso wie der Datenverkehr.

Wirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CDU) zeigt sich dennoch optimistisch, das Problem in den Griff zu bekommen: "Ich bin sicher, dass die hohe Entwicklungsdynamik bei den modernen IKT auch die Erschließung neuer Potentiale für Energieeinsparung und Energieeffizienzsteigerung in den IKT selbst ermöglicht." Es gebe zahlreiche Chancen zur Realisierung einer Green IT, so zu Guttenberg.

Weitere Artikel zum Thema "Green IT"

Teilen