Auseinandersetzung

StreamOn: BNetzA will Telekom-Stellungnahme analysieren

Die Telekom hat sich gegenüber der Bundesnetzagentur wie gefordert zum Thema StreamOn geäußert. Eine Entscheidung zum weiteren Vorgehen steht noch aus.
AAA
Teilen (7)

Bald Entscheidung zu StreamOnBald Entscheidung zu StreamOn Das Verwal­tungs­ge­richt Köln hatte die Entschei­dung der Bundes­netz­agentur bestä­tigt, nach der die StreamOn-Ange­bote der Deut­schen Telekom in Teilen rechts­widrig sind. Unab­hängig davon, dass das Gericht eine Beschwerde gegen sein Urteil vor dem Ober­ver­wal­tungs­ge­richt Münster zuge­lassen hat, forderte der Regu­lierer den Bonner Mobil­funk-Netz­be­treiber zu einer Stel­lung­nahme bis zum 4. Dezember auf.

Wie die Pres­se­stelle der Bundes­netz­agentur auf Anfrage von teltarif.de erklärte, ist die Telekom dieser Auffor­de­rung frist­ge­recht nach­ge­kommen. Zum Inhalt der Stel­lung­nahme äußerte sich die Pres­se­stelle hingegen nicht. Der Regu­lierer werde die Stel­lung­nahme der Telekom nun genau analy­sieren und anschlie­ßend über das weitere Vorgehen entscheiden. Zum Zeit­rahmen konnte die Bundes­netz­agentur keine genauen Angaben machen. Aller­dings werde die Entschei­dung "bald" fallen, wie es weiter heißt.

StreamOn grund­sätz­lich zulässig

Die Bundes­netz­agentur hatte schon vor einem Jahr bestä­tigt, dass die StreamOn-Ange­bote grund­sätz­lich zulässig sind, aller­dings Ände­rungen erfor­der­lich sind. So stehe die Dros­se­lung von Video-Inhalten auf 480p - von der Telekom als DVD-Qualität bezeichnet - dem Grund­satz der Netz­neu­tra­lität entgegen. Zudem müssten die Zero-Rating-Optionen auch im EU-Roaming ange­boten werden, um der Roam-like-at-home-Rege­lung nach­zu­kommen.

Die Telekom ist der entspre­chenden Anord­nung des Regu­lie­rers bislang nicht nach­ge­kommen und hat statt­dessen vor dem Verwal­tungs­ge­richt Köln geklagt. Auch nach dem Urteil setzt der Netz­be­treiber sein Angebot wie gewohnt fort und steht nach eigener Darstel­lung weiter auf dem Stand­punkt, dass StreamOn keinen Verstoß gegen geltendes Recht darstellt. Zu Monats­be­ginn wurde das Angebot in den Kate­go­rien Musik, Video und Gaming erneut ausge­baut.

Telekom drohte mit Einstel­lung des Gratis-Strea­mings

Öffent­lich hatte die Telekom mehr­fach ange­deutet, dass eine Einstel­lung von StreamOn für Kunden und Content-Partner ärger­lich wäre. Offenbar denkt das Unter­nehmen also nach wie vor nicht an die Möglich­keit, den Forde­rungen der Bundes­netz­agentur nach­zu­kommen. Dabei haben Magen­ta­EINS-Kunden schon jetzt die Möglich­keit, Videos in voller Auflö­sung zu streamen.

Für das EU-Roaming könnte die Telekom die im Rahmen der Regu­lie­rung ausdrück­lich vorge­se­hene Fair-use-Policy anwenden. Damit stünde im Ausland zwar keine echte Flat­rate für Strea­ming und Gaming mehr zur Verfü­gung, dafür aber ein Daten­paket, dessen Größe sich an der Grund­ge­bühr des vom Kunden gebuchten Tarifs und am Groß­han­dels­preis für das Roaming-Daten­vo­lumen orien­tiert. Diese Fair-use-Policy wendet die Telekom bereits für den Flat­rate-Tarif Magen­ta­Mobil XL an.

Teilen (7)

Mehr zum Thema StreamOn