Streaming

Gratis-Streaming: Pantaflix Free im Test

Die Luft auf dem Strea­ming-Markt wird dünner. Mitt­lerweile wagen sich auch immer mehr kosten­lose und werbe­finan­zierte Ange­bote aus der Deckung. Wir stellen Pantaflix Free vor und schauen uns an, wie attraktiv die Inhalte sind.
Von Björn König
AAA
Teilen (6)

In diesem Jahr ging es quasi Schlag auf Schlag. Ein neuer Strea­ming-Dienst nach dem anderen kam auf den Markt. High­lights waren dabei natür­lich in erster Linie Joyn, Apple TV+ und Disney (wobei der Micky Maus-Konzern mit seinem SVoD-Service erst im kommenden Jahr auch in Deutsch­land verfügbar ist). Weniger Aufmerk­samkeit genießen aber ganz offen­sicht­lich die kosten­freien Ange­bote, welche in immer größerer Zahl verfügbar sind. Neben bereits bestehenden und etablierten Diensten, wie Netz­kino und Pluto TV kamen zum Beispiel bereits Rakuten TV Free und nun auch Pantaflix mit einem werbe­finan­zierten Angebot hinzu. Wir haben uns ange­schaut, was Nutzer erwarten können und wie sich das Produkt im Vergleich schlägt.

Mischung aus Video­load und Netz­kino

Bild: Pantaflix AGPantaflix Free im Test Das Kern­geschäft von Pantaflix liegt nach wie vor auf der Vermark­tung kosten­pflich­tiger On Demand-Inhalte. Für zum Beispiel 4,99 Euro je Leih­vorgang gibt es zahl­reiche Premium-Block­buster, wie unter anderem Aven­gers Endgame, die Star Wars-Reihe oder mit Pulp Fiction auch ältere Hits. Aller­dings muss man sich natür­lich fragen, ob einem diese Filme eine Leih­gebühr wert sind. Immerhin gibt es zumin­dest einen Groß­teil der Inhalte auch bei SVoD-Diensten mit monat­licher Grund­gebühr. Wer also häufiger Filme und Serien schaut, ist bei einem kosten­pflich­tigen Dienst wie Netflix oder Amazon Prime Video viel­leicht besser aufge­hoben. Dennoch kann sich ein solches Produkt für Zuschauer lohnen, die viel­leicht wie früher zu Zeiten von Video­theken nur gele­gent­lich mal einen Block­buster schauen. Tech­nisch gesehen ist der Zugang zu Pantaflix simpel: Die App unter­stützt beispiels­weise Chro­mecast oder auch den beliebten Fire-TV-Stick von Amazon.

Kosten­lose Inhalte

Das kosten­lose und werbe­finan­zierte Angebot findet sich inner­halb der App unter dem Menü­punkt "Free". Hier zeigt sich aller­dings bereits auf den ersten Blick das Problem aller bislang am Markt tätigen AVoD-Services. Es mangelt sowohl an Auswahl als auch der Qualität gebo­tener Inhalte. Größ­tenteils werden den Zuschauern völlig unbe­kannte B-Movies geboten. Das wäre viel­leicht noch akzep­tabel, wenn es sich wenigs­tens um Nischen­kino und Arthouse-Movies handeln würde. Doch man muss leider sagen, dass Pantaflix hier auch mit Anbie­tern wie Rakuten TV Free oder Netz­kino nicht beson­ders zu über­zeugen weiß.

High­lights im kosten­losen Katalog sind aktuell Filme wie "Mit Herz und Hand", ein Drama mit Anthony Hopkins aus dem Jahr 2005. Kürz­lich hatte Pantaflix zwar einen Content-Deal mit Sony geschlossen, dass sich hier­durch der Katalog aller­dings merk­lich verbes­sert, ist zwei­felhaft. Zum Vergleich: Netflix strahlt in diesem Monat den selbst produ­zierten Film "Die zwei Päpste", eben­falls mit Anthony Hopkins und Jona­than Pryce, aus. Aller­dings ist dieser Film so aktuell, dass er nahezu zeit­gleich im Kino läuft.

Guter Content ist nicht umsonst

Pantaflix, Netz­kino und Rakuten zeigen bislang deut­lich: Wer auf Strea­ming-Diensten ein Mindestmaß an Exklu­sivität und Aktua­lität erwartet, muss wenigs­tens eine geringe Monats­gebühr zahlen. Netflix ist zwar mit 12 Euro für ein HD-Abo auf zwei Geräten vergleichs­weise teuer, bietet aber bislang auch die nahezu inter­essan­testen Inhalte. Insbe­sondere wenn man noch bedenkt, dass Netflix bei eigen­produ­zierten Filmen wie "Die zwei Päpste" sogar zuneh­mend auf eine gleich­zeitige Kino­veröf­fent­lichung setzt. Das bedeutet im Klar­text: Wer die 12 Euro im Monat für ein HD-Abo von Netflix zahlt, wird sich in Zukunft immer öfter tatsäch­lich den Kino­besuch sparen können. Und damit dürfte das Preis-Leis­tungs­verhältnis ganz eindeutig mehr als attraktiv sein. Das gilt übri­gens selbst für den nicht ganz unwahr­schein­lichen Fall, dass man in Los Gatos noch einmal an der Preis­schraube drehen sollte.

Trailer zu "Die zwei Päpste" auf Netflix

In einer sepa­raten Über­sicht stellen wir kosten­lose Strea­ming-Dienste vor.

Teilen (6)

Mehr zum Thema Streaming