Investor Day

HBO Max: Bis 2025 Hälfte aller Abos außerhalb der USA

Im Rahmen des Investor Day präsen­tierten AT&T-CEO John Stankey und WarnerMedia-Chef Jason Kilar am Freitag die Stra­tegie des Medi­enkon­zerns, darunter auch konkrete Expan­sions­pläne für HBO Max in Europa.
Von Björn König

Foto:  Evan Agostini/Invision/AP/Shutterstock AT&T-CEO John Stankey
Foto: Evan Agostini/Invision/AP/Shutterstock
Bei AT&T stehen die Zeichen auf Trans­for­mation. Aus dem einst renom­mierten Tele­kom­muni­kati­ons­kon­zern wird ein inte­grierter Medi­enkon­zern, der weniger Geld mit Mobil­funk und Fest­netz, dafür aber mit Enter­tain­ment und Strea­ming verdient. Im Mittel­punkt steht dabei die Tochter WarnerMedia mit Inhalten von Warner Bros, HBO und DC Comics. Sie ist mitt­ler­weile für AT&T einer der wich­tigsten Gewinn­bringer im Konzern, liegt prognos­tisch schon jetzt vor dem Segment Breit­band und dürfte schon bald das Geschäft mit Fest­netz-Geschäfts­kunden über­holen. Konzern­chef John Stankey und WarnerMedia-CEO Jason Kilar planen deshalb bereits in großem Stil den inter­natio­nalen Rollout von HBO Max.

Start in 60 weiteren Ländern

Foto:  Evan Agostini/Invision/AP/Shutterstock AT&T-CEO John Stankey
Foto: Evan Agostini/Invision/AP/Shutterstock
Schon in diesem Jahr geht es Schlag auf Schlag weiter. So soll HBO Max neben dem US-Heimat­markt in 60 Ländern starten, allein in Europa bekommen 21 Länder noch in diesem Jahr Zugang zu HBO Max. Deutsch­land ist aufgrund von Lizenz­ver­trägen mit Sky zwar noch nicht dabei, gehört aber für WarnerMedia laut Jason Kilar defi­nitiv zu den künf­tigen Wachs­tums­märkten. Aufgrund der eindeu­tigen Wachs­tums­stra­tegie von HBO Max in Europa ist eine weitere Vertrags­ver­län­gerung mit Sky somit de facto ausge­schlossen.

Darüber hinaus wolle man laut Kilar im Wett­bewerb eine "aggres­sive Preis­stra­tegie" fahren. Dies dürfte vor allem eine klare Ansage an den aktu­ellen Bran­chen­primus Netflix sein, welcher seine Preise kürz­lich auch aufgrund stei­gender Produk­tions­kosten wieder nach oben ange­passt hat. Ziel sei es, unter den Top 3 der welt­weit führenden Strea­ming-Dienste zu sein. Das will man vor allem durch die riesige Content-Library von WarnerMedia errei­chen.

Block­buster zum Kino­start streamen

Block­buster von Warner Bros. sollen noch am glei­chen Tag des Kino­starts auf HBO Max erscheinen. Jason Kilar nennt hier insbe­son­dere Titel wie "Godzilla vs. Kong", "Mortal Kombat" und die Neuauf­lage von "The Matrix". Darüber hinaus gibt es unter der Marke "MAX Origi­nals" zahl­reiche neue Eigen­pro­duk­tionen, welche exklusiv auf dem Strea­ming-Dienst laufen. Dazu gehört beispiels­weise die erfolg­reich ange­lau­fene Serie "Flight Atten­dant" mit Big Bang Theory-Star Kaley Cuoco.

Auch hat WarnerMedia unter anderem mit Star-Wars-Produ­zent J.J. Abrams promi­nente Unter­stüt­zung gewonnen. Ein ganz beson­deres High­light ist außerdem "Zack Snyder's Justice League" von DC Comics. Die Super­hel­den­schmiede um Batman, Wonder Woman, Green Lantern und Superman tritt damit in direkte Konkur­renz zu den Marvel-Inhalten von Disney. Nach bishe­rigen Planungen sollen aber zumin­dest die Kino­ver­öffent­lichungen nicht in der güns­tigeren, werbe­finan­zierten Vari­ante von HBO Max enthalten sein.

HBO Max und Para­mount heizen Markt an

Mit HBO Max und Para­mount+ wird der Strea­ming-Markt auch in Europa noch­mals richtig Schwung erhalten. Erst­mals kommen nun Studio-Block­buster nahezu zeit­gleich ins Strea­ming, bei HBO Max sogar noch am Tag der Kino­pre­miere. Im Angebot für 14,99 US-Dollar werden viele Block­buster inklu­sive sein, sodass sich der höhere Monats­preis defi­nitiv auszahlen dürfte. Wer also Para­mount+ und HBO Max abon­niert, bekommt in Zukunft prak­tisch alle Kino­hits von Warner Bros. und Para­mount Pictures zum Kino­start ins Wohn­zimmer.

Das würde zusammen zwar rund 25 US-Dollar im Monat kosten, liegt aber immer noch preis­lich im Bereich von zwei Kino­tickets. Diese Kino­flat­rate ist schon ein ziem­lich attrak­tives Angebot, wenn die Preise dann auch 1:1 in Deutsch­land über­nommen werden. Davon ist aller­dings auszu­gehen, da diese Stra­tegie auch bei anderen Strea­ming-Diensten in Europa üblich ist. Klar ist nach dem Investor Day aller­dings auch: WarnerMedia wird sich wohl an die Verträge mit Sky halten. Ein vorzei­tiger Start von HBO Max in Deutsch­land ist somit nicht zu erwarten.

In einem weiteren Artikel haben wir bereits über einen poten­ziellen Start von HBO Max in Deutsch­land berichtet.