Streaming

Roku: Streaming-Hardware startet in Deutschland

In den USA sind Strea­ming-Sticks und Boxen von Roku sehr beliebt, nun bringt der Hard­ware­her­steller seine Produkte auch nach Deutsch­land. Der Markt­start soll voraus­sicht­lich noch in diesem Jahr erfolgen.
Von Björn König

Bild: Roku Roku bringt seine Streaming-Hardware nach Deutschland
Bild: Roku
Amazon und Google bekommen beim Thema Strea­ming noch in diesem Jahr starke Konkur­renz: Der US-Hard­ware­her­steller Roku will seine Strea­ming-Hard­ware auch hier­zulande anbieten. Aktuell sind die Sticks und Boxen von Roku in Deutsch­land nur über Umwege verfügbar, so entweder als Import oder über Sky. Der Pay-TV-Anbieter koope­riert bei seinem SVoD-Service Sky Ticket mit Roku und bietet seinen Abon­nenten eine speziell gebran­dete Vari­ante des Strea­ming-Sticks an.

Führend in den USA

Bild: Roku Roku bringt seine Streaming-Hardware nach Deutschland
Bild: Roku
Während in Deutsch­land vor allem Amazon mit seinen FireTV-Sticks und Google Chro­mecast um die Gunst der Strea­ming-Fans werben, verfügt Roku in den USA bereits über eine große Fange­meinde. So setzt das Unter­nehmen dort nicht nur über sepa­rate Hard­ware, sondern imple­men­tiert die eigene Benut­zer­ober­fläche eben­falls im Rahmen von Part­ner­schaften mit TV-Herstel­lern. Auf ein ähnli­ches Modell setzen aller­dings auch Google und Amazon, beispiels­weise ist Android- bzw. nunmehr Google TV auf zahl­rei­chen Fern­sehern verfügbar. Glei­ches gilt für FireTV, bei dem Amazon auf Part­ner­schaften mit der Media­markt-Eigen­marke ok. bzw. Grundig setzt.

Konkrete Infor­mationen zum Deutsch­land­start gibt es aktuell noch nicht, spätes­tens zum Weih­nachts­geschäft sollte Roku-Hard­ware jedoch flächen­deckend im Sorti­ment aller gängigen Händler liegen. Frag­lich ist aller­dings, ob insbe­son­dere Amazon die neue Konkur­renz schmeckt. So verzich­tete der Versand­händler beispiels­weise auch auf eine Listung der Strea­ming-Hard­ware von Mitbe­werber Google. Bei einer kurzen Recherche stellten wir jedoch fest, dass Roku-Produkte schon jetzt via Prime als China-Import bei Amazon ange­boten werden. Vom Kauf würden wir jedoch abraten, da diese Hard­ware in der Regel nicht auf den deut­schen Markt zuge­schnitten ist und es deshalb bei der Nutzung zu tech­nischen Problemen kommen kann.

Umfas­sendes Angebot für Deutsch­land

"Wir freuen uns darauf, mit globalen und lokalen Strea­ming-Diensten zusam­men­zuar­beiten, um den deut­schen Verbrau­chern die Möglich­keit zu geben, so fern­zusehen, wie sie es möchten. Wir haben eine Menge aufre­gender Neuig­keiten für Deutsch­land, die wir in den kommenden Wochen bekannt geben werden", so Arthur van Rest, VP Inter­national bei Roku. Man kann also davon ausgehen, dass man sich in Deutsch­land nicht nur allein auf den Verkauf von Strea­ming-Sticks beschränken wird.

Mit hoher Wahr­schein­lich­keit wird auch der haus­eigene "Roku Channel" inklu­sive seiner Origi­nals früher oder später nach Deutsch­land kommen, was den Wett­bewerb an kosten­freien AVoD-Diensten weiter verschärft. Hier sind aktuell insbe­son­dere "Pluto TV" von ViacomCBS sowie "Rakuten TV" regio­nale Platz­hir­sche. Auch Joyn von ProSiebenSat.1 und Disco­very ist zumin­dest teil­weise ohne Zusatz­gebühren verfügbar.

Was wird aus der Part­ner­schaft mit Sky?

Frag­lich ist unter­dessen, ob Roku und Sky ihre bislang in Deutsch­land exklu­sive Hard­ware-Part­ner­schaft fort­setzen. Wenn Strea­ming-Sticks von Roku hier­zulande ange­boten werden, dürfte kaum noch Inter­esse an einer von Sky gebran­deten Vari­ante bestehen. In diesem Falle könnte zum Beispiel Sky Ticket als App für alle Roku-Sticks und Boxen ange­boten werden. Aller­dings ist offen, welche Pläne man in Unter­föh­ring gene­rell mit Sky Ticket hat.

Erst kürz­lich hat das Unter­nehmen sein Lauf­zeit­angebot "Sky Q" auch in einer Strea­ming-Vari­ante über das Internet gelauncht. Abge­sehen von der Vertrags­lauf­zeit unter­scheidet sich dieses Angebot kaum noch vom SVoD-Service, weshalb sich die Frage nach dessen Zukunft stellt. Vorstellbar wäre, dass Sky Q früher oder später in einer Vari­ante mit monat­licher Lauf­zeit ange­boten wird und man ganz auf den Vertrieb von Sky Ticket verzichtet.

Strea­ming: Roku produ­ziert eigene Filme und Serien.

Mehr zum Thema Sky Ticket