Hardware

waipu.tv Streaming-Stick im Test

waipu.tv hat einen eigenen Strea­ming-Stick auf den Markt gebracht. Ob insbe­son­dere die Soft­ware auf Basis von Android TV über­zeugen kann, haben wir uns im Praxis­test genauer ange­schaut.
Von Björn König

Bild: waipu.tv Der waipu.tv-Stick im Test
Bild: waipu.tv
Die Zahl der neuen Strea­ming-Geräte wächst in diesem Jahr weiter, nach Roku bringt nun auch waipu.tv einen eigenen Strea­ming-Stick auf den Markt. Beim Betriebs­system setzen die Münchener aller­dings auf einen alten Bekannten: Android TV ist wie auch bei vielen Smart-TVs an Bord. Über­zeugen will waipu.tv in erster Linie mit der potenten und ener­gie­spa­renden Hard­ware, durch welche TV-Strea­ming vor allem beim Zappen die Geschwin­dig­keit von linearem Fern­sehen via Kabel und Satellit errei­chen soll. Wir hatten Gele­gen­heit, den Stick bereits vor Markt­start ausführ­lich zu testen und ziehen ein erstes Fazit.

Bekannte Ober­fläche

Bild: waipu.tv Der waipu.tv-Stick im Test
Bild: waipu.tv
Das von waipu.tv ange­passte Betriebs­system auf Basis von Android TV dürfte für die meisten Nutzer keine große Umstel­lung bedeuten, es ähnelt stark Amazon Fire TV und den Android-TV-Ober­flä­chen auf gängigen Smart-TVs, beispiels­weise von Sharp oder TCL. Beson­ders ist aller­dings, dass die Ober­fläche speziell das Angebot von waipu.tv in den Mittel­punkt rückt. Beim Starten des Dongles befindet man sich dann auch direkt im Live-TV-Angebot des Strea­ming-Anbie­ters.

Auffällig sind die Direkt­wahl­tasten auf der Fern­bedie­nung. Diese führen zunächst zur waipu­thek, dem eigenen On-Demand-Angebot von waipu.tv. Zusätz­lich können Netflix und YouTube per Tasten­druck direkt ange­wählt werden. Wer jedoch über ein Amazon Prime Video-Abon­nement verfügt, bekommt keinen Direkt­zugriff, sondern muss die Inhalte per Haupt­menü auswählen. Das fanden wir schade, denn Prime Video ist nach wie vor Markt­führer in Deutsch­land und dementspre­chend in vielen Haus­halten vertreten.

Apps und Funk­tionen

Die App-Auswahl für den waipu.tv-Dongle ist vergleichs­weise groß, vertreten ist unter anderem auch Sky Ticket. Dieses funk­tio­nierte aller­dings in unserem Test nicht. Beim Aufruf erhielten wir die Fehler­mel­dung, dass die App für dieses Gerät nicht verfügbar sei. Ein weiterer Malus­punkt war für uns der fehlende Ethernet-Anschluss. Auf Rück­frage unserer Redak­tion deutete waipu.tv-Chef Chris­toph Bellmer jedoch an, dass es künftig eine Option geben soll, den Stick mit einem Ethernet-Adapter zu ergänzen.

Die TV-Steue­rung funk­tio­nierte in Grund­zügen, aller­dings war es auf unserem Hisense-Test­gerät nicht möglich, den HDMI-Port zu wech­seln bzw. das TV-Menü zu verlassen. Laut­stär­kere­gelung sowie das Ein- und Ausschalten des Geräts verlief jedoch über die Fern­bedie­nung des waipu.tv-Sticks einwand­frei. Glei­ches gilt auch für die Bedie­nung des Google Assistant, welcher über eine beleuch­tete Taste auf der Fern­bedie­nung erreichbar ist.

Fazit

Der waipu.tv-Stick eignet sich aus unserer Sicht primär für Zuschauer, die über keinen Kabel- oder Satel­liten­anschluss verfügen und haupt­säch­lich lineares Fern­sehen im Netz schauen. Hier spielt der Stick vor allem mit Blick auf die zügigen Umschalt­zeiten seine Vorteile gegen­über dem Fire-TV-Stick von Amazon oder Googles Chro­mecast aus. Wer aller­dings haupt­säch­lich SVoD-Dienste und insbe­son­dere Amazon Prime Video nutzt, ist sicher­lich mit dem Fire-TV-Stick besser beraten, zumal dieser im Rahmen von Akti­ons­ange­boten oftmals güns­tiger zu bekommen ist.

Einen posi­tiven Eindruck hinter­ließ in jedem Fall die Hard­ware. Durch die neuar­tige System on a Chip (SoC)-Tech­nologie lässt sich wesent­lich flüs­siger und zügiger in Android TV navi­gieren, als man es sonst auf Smart-TVs gewöhnt ist. Allein deshalb könnte der Stick auch eine inter­essante Alter­native für Nutzer von Android TV sein, die bislang mit der Geschwin­dig­keit des Betriebs­sys­tems auf ihren Geräten unzu­frieden sind.

Auch der US-Hard­ware­her­steller Roku ging kürz­lich mit eigenen Strea­ming-Playern an den Start.

- Affiliate-Anzeige: Beim Einkauf über diesen Link erhält teltarif.de eine Provision, die den Preis nicht beeinflusst, aber dazu beiträgt, unseren hochwertigen Journalismus weiterhin kostenfrei anbieten zu können.

Mehr zum Thema Test