Netflix, YouTube und Co

Handy-Streaming: So viel Daten verbrauchen Netflix & Co.

Das Streamen von Filmen, Videos oder Musik wird immer beliebter. Das Manko: Vor allem Bewegtbilder fressen ungeheuer am Datenvolumen. Wir beschäftigen uns mit der Frage, wie hoch der Datenverbrauch bei den beliebtesten Streaming-Portalen wie YouTube, Netflix oder Spotify ist.
AAA
Teilen (46)

Videostreaming von Netflix verschlingt DatenVideostreaming von Netflix verschlingt Daten Das Streamen von Filmen, Videos oder Musik wird immer beliebter. Viele lassen sich auch unter­wegs über ihr Smart­phone oder Tablet von einer Seri­en­folge bei Netflix oder Musik aus einer Spotify-Play­list unter­halten. Das Manko: Vor allem Bewegt­bilder fressen unge­heuer an Daten­vo­lumen. Glück­lich schätzen können sich Kunden, die für viel Geld eine echte Flat­rate ohne Dros­se­lung gebucht haben oder Mobil­funk-Kunden der Zero-Rating-Ange­bote Stream on bei der Telekom oder dem Voda­fone Pass, die jeweils ausge­wählte Strea­ming­dienste und Video­por­tale vom Daten­vo­lumen ausklam­mern.

Alle anderen müssen darauf achten, ausrei­chend High­speed-Daten­vo­lumen zu buchen. Doch wie hoch ist eigent­lich der Daten­ver­brauch beim Strea­ming eines Videos bei Netflix, Amazon, DAZN oder beim Musik­strea­ming von Spotify oder Inter­net­radio?

Netflix und Amazon: Quali­täts­stufen wählbar

Von Vorteil sind Dienste, bei denen die Nutzer die Möglich­keit haben diverse Quali­täts­ein­stel­lungen selbst zu wählen. Dadurch lässt sich auch der Daten­ver­brauch regu­lieren. Das Video-on-Demand-Portal Netflix bietet etwa in seiner App eine solche Konfi­gu­ra­tion an.

Wählt der Nutzer die nied­rigste Stufe, kann er rund vier Stunden lange Spiel­filme oder Serien anschauen und verbraucht dabei rund ein Giga­byte Daten­vo­lumen. Frei­lich ist die Qualität hierbei eher mäßig. Wem sie zu schlecht ist, kann die höheren Stufen auswählen: Bei mitt­lerer Qualität ist das Giga­byte aller­dings schon bei zwei Stunden Strea­ming verbraucht, bei hoher Qualität schon nach rund einer Stunde.

Beim Konkur­renten Amazon Video ist der Daten­ver­brauch etwas geringer. Messungen des Portals "Tecchbook" aus dem vergan­genen Jahr haben ergeben, dass selbst beim Video­strea­ming in höchster Qualität in einer Stunde nur 460 MB verbraucht werden. Filme in "besserer" Qualität (die nächst nied­rige Quali­täts­stufe) verbraten 330 MB Daten pro Stunde, Filme in "guter" Qualität 270 MB. Im Daten­spar­modus (Data Saver) fallen für den Nutzer nur 140 MB an, die Bilder sind dann aber sehr verschwommen/verpi­xelt, das Hinschauen macht kaum noch Spaß.

Sky und DAZN: Apps über­nehmen Quali­täts­ein­stel­lung

Kann man bei Netflix und Amazon die Quali­täts­stufe noch selbst wählen, ist das bei anderen Strea­ming­por­talen nicht möglich. Hier über­nehmen die Apps auto­ma­tisch die Einstel­lung und orien­tieren sich an der zur Verfü­gung stehenden Band­breite. Wer als Sportfan beispiels­weise die Apps von DAZN oder Sky nutzt und Daten­vo­lumen einsparen will, muss ausrei­chend Daten­vo­lumen zur Verfü­gung haben. Wenn das nicht der Fall ist, müsste noch die Daten­ver­bin­dung manuell auf eine schlech­tere Stufe einstellen, etwa von LTE auf UMTS oder EDGE. Aller­dings ist dann auch eine unter­bre­chungs­freie Über­tra­gung nicht mehr sicher gestellt. Die Über­tra­gung eines Fußball­spiels (90 Minuten) in bester Qualität verschlingt sowohl bei Sky als auch DAZN unge­fähr 2,3 GB.

YouTube: Daten­ver­brauch von Qualität der Videos abhängig

Beim Video­portal YouTube hängt der Daten­ver­brauch eben­falls von der Qualität des hoch­ge­la­denen Videos ab. Eine Minute Nutzung eines Videos mit einer Auflö­sung von 360p verschlingt 4,50 MB, eine Stunde also 270 MB. In 480p sind es 8 MB/480 MB, in 720p 15 MB/900 MB und in Full HD-Qualität, also 1080p, rund 30 MB/1,8 GB. In der YouTube-App kann aller­dings einge­stellt werden, dass HD-Videos (720p und mehr) nur über WLAN gestreamt werden sollen. Ist der Nutzer im Mobil­funk-Netz unter­wegs, werden HD-Videos mit gerin­gerer Qualität gestreamt.

Inter­net­radio: Ein Giga­byte für zwei Tage Strea­ming

Bei der reinen Audi­o­über­tra­gung fallen weniger Daten an. Wer Inter­net­radio hört, kann laut Angaben des Webradio-Betrei­bers Raute­musik in geringer, gerade noch akzep­ta­bler Qualität (48 kBit/s) zwei Tage lang (48 Stunden) nonstop streamen, erst dann ist ein Giga­byte verloren. Eine Stunde Radio­hören in dieser Qualität verbraucht rund 21 MB Daten, ein ganzer Tag 509 MB. Streams in mitt­lerer Qualität (128 kBit/s) verbrau­chen 56,2 MB pro Stunde und 1,2 GB pro Tag. Bei Streams mit 192 kBit/s werden pro Stunde 84,4 MB verbraucht, nach einem Tag sind es rund 2 GB. Viele Radio­sender bieten Streams in unter­schied­li­chen Quali­täts­stufen an. Diese sind beispiels­weise beim Aggre­gator TuneIn manuell einstellbar.

Die beliebte App Radio­player wählt die Daten­rate nach der zur Verfü­gung stehenden Verbin­dungs­qua­lität aus, leider kann der Nutzer sie nicht manuell einstellen.

Spotify: Qualität und Daten­ver­brauch steu­erbar

Radiohören ist nicht so datenintensiv wie VideostreamingRadiohören ist nicht so datenintensiv wie Videostreaming Auch beim Musik­streamer Spotify gibt es mehrere Quali­täts­stufen, die der Nutzer im Menü unter "Sound­qua­lität" auswählen kann: Laut Spotify-Angaben werden bei einer Stunde Musik-Strea­ming in mitt­lerer Qualität (96 kBit/s) zirka 40 MB verbraucht. In der nächst höheren Stufe (160 kBit/s) sind es 70 MB und in der höchsten Quali­täts­stufe (320 kBit/s) 100 MB pro Stunde. Spotify-Kunden mit kosten­pflich­tigem Premium-Abo können auch offline streamen und schonen damit das Daten­vo­lumen.

Beim Musik- und Radio­strea­ming gilt jedoch zu bedenken, dass neben dem eigent­li­chen Audio­stream auch in den Apps noch Text­in­for­ma­tionen und Bilder sowie Banner­wer­bung über­tragen werden. Der Daten­ver­brauch ist also ungleich höher. Wer nur 1 GB High­speed-Daten­vo­lumen besitzt, wird beim Radio­hören häufig schon nach weniger als 24 Stunden in der Geschwin­dig­keit gedros­selt, selbst wenn er Streams mit nied­riger Qualität (48 kBit/s) nutzt. In dieser nied­rigen Quali­täts­stufe ist das Strea­ming von Webradio - im Vergleich zu Videos - aller­dings nach einer Dros­se­lung auf minimal 64 kBit/s auch noch weiter möglich, während Streams mit höherer Daten­rate nicht mehr laufen.

Daten­ver­brauch in der Über­sicht

  Netflix Amazon
Video
Sky DAZN YouTube Spotify Internet-
Radios
Qualität einstellbar ja, in App ja nein, Einstu­fung nach verfüg­barer Band­breite hängt vom hoch­ge­la­denen Video ab ja abhängig vom Anbieter
Daten­ver­brauch pro Stunde
"nied­rige" Qualität 250 MB 270 MB
140 MB 1)
Bei 1080p: 1,7 GB
(2,3 GB / 90 Min.)
360p: 270 MB
480p: 480 MB
96 kBit/s: 40 MB 48 kBit/s: 21 MB
"mitt­lere" Qualität 500 MB 330 MB 720p: 900 MB 160 kBit/s: 70 MB 128 kBit/s: 56 MB
"hohe" Qualität 1 GB 460 MB 1080p: 1,8 GB 320 kBit/s: 100 MB 192 kBit/s: 84 MB
Stand: Januar 2019, Verbrauchs­werte sind unge­fähre Angaben.
1) In der Data Saver-Einstel­lung sind die Bilder stark verpi­xelt und verschwommen.

Empfeh­lung beim Streamen: Zero Rating oder Nutzung in WLAN-Netzen

Allge­mein gilt: Wer häufig Bewegt­bilder unter­wegs streamt, kommt mit einem geringen High­speed-Volumen nicht aus. 10 Giga­byte sind oft bereits verbraucht, nachdem sich ein User drei Fußball­spiele oder Spiel­filme ange­schaut hat. Dabei ist das sons­tige Surfen, die Nutzung von WhatsApp oder Face­book und anderes noch gar nicht mitge­rechnet. Zero Rating-Ange­bote wie Stream On (Telekom) oder Voda­fone Pass sind da für alle am häufigen Strea­ming inter­es­sierten Nutzern sinn­volle Option.

Eine weitere Möglich­keit: Immer nur dort streamen, wo es freie WLAN-Netze gibt. Zahl­reiche Cafés, Restau­rants oder Bars bieten kosten­lose Inter­net­nut­zung an, auch im öffent­li­chen Raum gibt es immer mehr Hotspots. Wer also auf einer Park­bank ein Fußball­spiel oder einen Film bei Netflix anschauen möchte, ohne sein Daten­vo­lumen zu belasten, findet immer mehr Möglich­keiten - sofern die öffent­li­chen WLAN über ausrei­chend Kapa­zität verfügen und das Daten­vo­lumen pro Session nicht begrenzen.

Fest­netz-Kunden der Telekom, Unity­media, Voda­fone und anderen Unter­nehmen erhalten auch - optional oder als Stan­dard - die Möglich­keit die WLAN-Router anderer User mitzu­nutzen. Auch in Fern­zügen, teil­weise auch im Nahver­kehr sowie in Fern­bussen besteht oft die Möglich­keit des kosten­freien Zugangs zu einem WLAN-Hotspot. Gene­rell gilt also: Zunächst nach einem freien WLAN-Netz Ausschau halten, bevor man den Stream startet.

Die hiesigen Netzbetreiber locken mit komfortabler Internetnutzung auch abseits des Highspeed-Datenvolumens. Welche Zusatzleistung hat die Nase vorne?

Teilen (46)

Mehr zum Thema Streaming