Streaming

Freevee: Apps für Android und Fire TV verfügbar

Kürz­lich star­tete Amazon seinen werbe­finan­zierten Strea­ming-Dienst "Freevee". Bislang war dieser nur inner­halb von Prime Video verfügbar, eigen­stän­dige Apps für Android und den haus­eigenen Fire TV hat Amazon nun nach­gelie­fert.
Von Björn König

Wer Amazons neuen Strea­ming-Dienst "Freevee" direkt zum Start sehen wollte, musste bislang einen Umweg über die Prime-Video-App gehen. Nur dort waren die werbe­finan­zierten und kosten­losen Inhalte über­haupt verfügbar. Einen ähnli­chen Weg ging auch Sky bei seinem werbe­finan­zierten Strea­ming-Dienst "Peacock". Das war aller­dings kein Dauer­zustand, Amazon hat nun bereits Apps für Android und Fire TV nach­gelie­fert. In Sachen Funk­tions­umfang und Inhalte gibt es aber durchaus noch Verbes­serungs­bedarf.

Unvoll­stän­dige Über­set­zung

Screenshot: Björn König Freevee-App auf Android
Screenshot: Björn König
Offen­sicht­lich ging die App über­stürzt an den Start, denn sie ist teil­weise noch unvoll­ständig über­setzt. Beispiels­weise findet sich auf dem Wieder­gabe-Knopf die Formu­lie­rung "Watch Season 1 Episode 9" bei Seri­enfolgen oder "Watch Now" bei Filmen. Auch das Einstel­lungs­menü ist zumin­dest in der von uns getes­teten Version 1.4.1 (3925) noch voll­ständig in engli­scher Sprache hinter­legt, glei­ches gilt für die Such­funk­tion. Im Gegen­satz zu Prime Video-App vermissten wir außerdem das Chro­mecast-Verbin­dungs­symbol.

Im Einstel­lungs­menü fanden wir unser Nutzer­profil. Eigent­lich sollte dies aber bei einem voll­ständig werbe­finan­zierten und kosten­freien Strea­ming-Dienst über­flüssig sein. Zum Test­zeit­punkt war es ebenso nicht möglich, dieses Profil abzu­ändern. Einzige Option ist derzeit, sich aus dem entspre­chenden Profil abzu­melden. Im Hinblick auf Werbe­spots bietet die App Nutzern immerhin an, inter­essen­bezo­gene Werbung zu deak­tivieren.

Ähnlich­keiten zu Pluto TV

Das EPG-ähnliche Menü in der Fire-TV-App lässt gewisse Ähnlich­keiten zu Pluto TV erkennen. Bis jetzt kann man dort verein­zelte Live­streams zum Beispiel vom Partner BBC abrufen. Gleich­wohl ist die Menge an Content zumin­dest aktuell noch sehr über­schaubar - zumin­dest wenn man die deut­sche Version von Freevee mit dem US-Pendant vergleicht.

Im Moment werden nach unserem Eindruck noch über­wie­gend Dritt­anbie­ter­inhalte und kaum Amazon Origi­nals ange­zeigt. Gerade hier waren die Erwar­tungen doch höher, schließ­lich sollte gerade dies zum zentralen Allein­stel­lungs­merkmal von Freevee werden. Es bleibt zu hoffen, dass Amazon diese Inhalte in den kommenden Wochen nach­reicht und dann auch promi­nent in der App hervor­hebt.

Fazit

Prin­zipiell ist es sehr sinn­voll, dass Amazon eigene Apps für Freevee launcht und dessen Inhalte nicht nur als zusätz­lichen Bereich inner­halb von Prime Video vermarktet. Schließ­lich soll das Angebot auch Zuschauer errei­chen, die sich - aus welchen Gründen auch immer - bislang gegen eine Prime-Mitglied­schaft entschieden haben.

Die App müsste demnach auch möglichst ohne Bindung an ein Amazon-Kunden­konto auskommen. Ein für uns unver­ständ­licher Punkt ist aller­dings, warum die App zwar für Android und den Fire TV zur Verfü­gung steht, jedoch bislang auf eine Veröf­fent­lichung für Fire Tablets verzichtet wurde. Gerade auf diesen Geräten dürfte der Strea­ming-Dienst schließ­lich beson­ders häufig konsu­miert werden, zumal Amazon seine Tablets speziell für den Medi­enkonsum eigener Inhalte entwi­ckelt hat.

Strea­ming: Amazon Freevee in Deutsch­land gestartet