Streaming

Video-on-Demand-Markt in Deutschland wächst weiter stark

Der Video-on-Demand-Markt in Deutschland ist weiter stark im Aufwind. Vor allem Originals, also von den Anbietern selbst produzierte Serien, sind Zuschauermagneten.
AAA
Teilen (7)

Der Zuschauermarkt für kostenpflichtige Video-on-Demand (VoD)-Angebote wie Amazon Prime Video, Netflix, Maxdome oder Sky Ticket wächst laut einer neuen Erhebung in Deutschland kontinuierlich. Dabei ist Amazon Prime Video hierzulande Marktführer mit einem Nutzeranteil von 30,4 Prozent, gefolgt von Netflix mit 21,4 Prozent. Weniger erfolgreich sind die nationalen Angebote Sky Go und Sky Ticket mit zusammen 15,3 Prozent und Maxdome mit 8,6 Prozent. Diese aktuellen Zahlen der Analyseplattform VoD-Ratings der Beratungs- und Forschungsgruppe Goldmedia beschreiben den Marktanteil an Personen in Deutschland, die Zugriff auf diese Videoplattformen haben, und zwar in der Messgröße "Weitester Nutzerkreis".

Für die Anbieter selbst ist die Anzahl der verkauften Abonnements wichtiger als die Anzahl der tatsächlichen Nutzer. Die Tendenz sei laut Goldmedia auch hier positiv: Im dritten Quartal konnten die Pay-VoD-Anbieter dank starker Inhalte und begleitender Marketingaktionen die Anzahl ihrer zahlenden Abonnenten insgesamt um zehn Prozentpunkte steigern.

Originals ein starker Treiber des Marktes

Der Video-on-Demand-Markt in Deutschland wachst weiterDer Video-on-Demand-Markt in Deutschland wachst weiter Dass sogenannte Originals ein starker Treiber des Marktes sind, zeigen die Daten aus den VoD-Ratings eindrucksvoll. Als Originals gelten Produktionen, die entweder vom VoD-Anbieter selbst produziert worden sind oder bei denen der VoD-Anbieter die exklusiven Verwertungsrechte hält.

Auf Netflix konnten sich beim Ranking nach Zuschauerzahlen im dritten Quartal bereits vier Originals in den Top Ten der hier meist gesehenen Titel etablieren: "Orange is the New Black" (Platz 2), "House of Cards" (Platz 4), "Tote Mädchen lügen nicht" (Originaltitel: 13 Reasons Why, Platz 5) und "Narcos" (Platz 10).

Amazon Prime Video hält die Spitzenposition mit "Lucifer" (Platz 1), außerdem haben sich "Preacher" (Platz 6), "Kevin Can Wait" (Platz 8) zwei weitere Originals in die Top Ten vorgearbeitet.

Erfolgreichster Produzent im deutschen Pay-VoD ist Warner Bros. mit einem Gesamtmarktanteil nach Zuschauern von 5,1 Prozent, gefolgt von 20th Century Fox mit 2,2 Prozent.

Wie sich die deutschen Formate „Babylon Berlin“ auf Sky geschlagen haben und „Dark“ auf Netflix laufen wird, veröffentlicht Goldmedia in der Quartalsanalyse „Pay-VoD Quarterly Q4 2017“ erst Anfang Januar 2018 sowie in der kontinuierlichen Nutzungsanalyse VoD-Ratings.

Erstes Analysetool über Zuschauerzahlen

Mit den Goldmedia VoD-Ratings werden seit Januar 2017 Zuschauerzahlen für den deutschen Pay-VoD-Markt ermittelt. Methodisch fußt die Erhebung auf einer rollierenden Online-Befragung mit bis zu 65 000 Befragten pro Jahr. Mit den VoD-Ratings existiert erstmals ein Analysetool über Zuschauerzahlen kostenpflichtiger VoD-Angebote in Deutschland. Erfasst werden die Zuschauerzahlen als "Day-after-Recall". Zusätzlich zu der tageaktuellen kontinuierlichen Erfassung der Zuschauerzahlen vertreibt Goldmedia vier Berichte pro Jahr, die eine summative Analyse der VoD-Ratings enthalten. Weitere Informationen: www.vod-ratings.de

Teilen (7)

Mehr zum Thema Streaming