M2M-Tarife

Mobilfunk-Tarife für Störche, Wind­räder und Sensoren

Wenn ein Storch eine Roaming-Schock­rechnung von über 2000 Euro ver­ur­sachen kann, steckte in seinem Sender wohl die falsche SIM. Wir erläutern, welche Tarife es für die Kommuni­kation mit Störchen und Sensoren gibt.

Nur wenige Verbraucher wissen, dass der durch seine zahlreichen Mobilfunkmarken bekannte Anbieter Drillisch ebenfalls eine Marke für M2M-Tarife betreibt, und zwar M2M-mobil.

M2M-mobil, eine Discountmarke von Drillisch M2M-mobil, eine Discountmarke von Drillisch
Bild: Drillisch
Angeboten werden zwei Basistarife mit 12-monatiger Mindestvertragslaufzeit und 1 MB Datenvolumen. M2M-mobil PLUS im Telefónica-Netz kostet 95 Cent Grundgebühr monatlich, M2M-mobil SMART im Vodafone-Netz 1,43 Euro pro Monat, außerdem fällt ein einmaliger Bereitstellungspreis von 9,40 Euro an. Zugebucht und monatlich geändert werden können Datenpakete zwischen 5 MB für 1,07 Euro und 1 GB für 14,88 Euro. Zu beachten ist, dass nach Verbrauch des monatlichen Datenpakets eine Weiterberechnung zum Kilobyte-Preis erfolgt, hier gibt es aber einen Kosten-Airbag von 17,85 Euro pro Monat. Der SMS-Versand kostet 11 Cent pro Kurzmitteilung, bis zu zwei Multicards können hinzugebucht werden.

Wer von Anfang an weiß, dass seine M2M-SIM-Karten in mehreren Ländern verwendet werden, kann einen Blick auf die Tarife von Things Mobile werfen. Die Discounter-Marke wurde von den Machern der ChatSim gegründet und bietet eine Prepaid-M2M-SIM, die in 250 Netzen in über 165 Ländern einsetzbar ist, entweder als reguläre SIM oder als Chip-Lösung. Die Tarife ab 10 Cent pro MB sind auf der Tarifübersicht abrufbar, für einige Länder (aufgeteilt in insgesamt sieben Tarifzonen) fallen allerdings höhere Preise an. teltarif.de hat Things Mobile bereits getestet.

Wer bei Google nach "M2M Tarife" sucht, findet weitere Anbieter für IoT-Tarife. Hier sollte man aber die Preise, Vertragslaufzeiten und mögliche Folgekosten genau studieren und darauf achten, ob die angegebenen Preise inklusive oder exklusive der Mehrwertsteuer sind

Reguläre Discounter-Vertragstarife zum günstigen Preis

Eine Alternative können auch reguläre Mobilfunk-Vertragstarife mit kleinem Datenvolumen sein, die nicht den Nachteilen einer Prepaidkarte unterliegen und in einigen Fällen unter 5 Euro monatlich kosten. Eine Übersicht bietet der Tarifvergleich von teltarif.de:

Der congstar wie ich will mit 24-monatiger Laufzeit und 100-MB-Option im Telekom-Netz kostet 2 Euro monatlich. Der freenetmobile freesmart 400 im Vodafone-Netz mit 400 MB Datenvolumen und 24-monatiger Laufzeit liegt bei 3,99 Euro monatlich. Für 4,95 Euro monatlich gibts den Zweijahres-Tarif Kevag Basic Data 300 mit 300 MB im Telefónica-Netz.

Zu beachten ist, dass einige der in unserem Tarifvergleich aufgeführten Einsteiger-Tarife (McSIM, maXXim, simply, Klarmobil) nur eine einmonatige Mindestvertragslaufzeit haben, was ihnen nur einen geringen Vorteil gegenüber Prepaidtarifen verschafft, da sie ebenfalls mit Monatsfrist vom Anbieter gekündigt werden können. Zudem fällt in der Regel eine höhere Anschlussgebühr als bei einem 24-Monats-Tarif an. Aufmerksam sein sollte man bei allen Tarifen mit nicht abschaltbarer Datenautomatik, da diese bei Überschreitung des Inklusiv-Datenvolumens Folgekosten nach sich ziehen.

Da alle genannten Tarife reguläre Endkunden-Tarife sind, können diese auch in Mobilfunknetzen der EU-Länder ohne Aufpreis genutzt werden. In Ländern außerhalb der EU und in Sonderfällen wie auf Schiffen, Fähren und in Flugzeugen fallen allerdings gegebenenfalls hohe Roaming-Aufschläge an. Für die Nutzung vernetzter Geräte außerhalb der EU sollte man sich gegebenenfalls lieber eine reguläre Prepaid-Daten-SIM des Reiselandes besorgen oder schauen, welche M2M-Tarife die dortigen Anbieter im Sortiment haben.

Fazit

Wer sich ein wenig mit den in unserem Ratgeber erwähnten Tipps und Tarifen beschäftigt, muss keine horrende Schockrechnung oder überraschende SIM-Abschaltung befürchten, wenn er Geräte vernetzt. Technisch ausgereifte Lösungen gibt es bei den Netzbetreibern, und auch die ersten Mobilfunk-Discounter für M2M-Tarife sind auf dem Markt aktiv. Für viele Fälle reicht ein regulärer Einsteiger-Datentarif für unter 5 Euro monatlich.

Bei der Wahl eines geeigneten IoT-Tarifs sollte man aber zuvor abklären, wie hoch die zu erwartende Datenmenge ist, wie lange der Vertrag mindestens laufen soll und ob der Einsatz im Ausland geplant ist. Auch ein Blick auf die gegebenenfalls anfallenden Folgekosten nach Verbrauch des vereinbarten Inklusiv-Datenvolumens ist sinnvoll.

1 2

Mehr zum Thema M2M