Sicher

Privatsphäre bei WhatsApp & Co: Test der Stiftung Warentest

Von der Stif­tung Waren­test wurden 30 Messenger hinsicht­lich des Schutzes der Privat­sphäre unter die Lupe genommen. Beson­ders sicher sei die App Wire.

Die bekann­testen Messenger sind nicht unbe­dingt die sichersten, das fand auch Stif­tung Waren­test bei ihrem Privat­sphären-Test heraus. Im Rahmen einer umfas­senden Analyse wurden 30 Kommu­nika­tions­tools für Android und iOS bezüg­lich des Daten­schutzes erprobt. Ergän­zend hat das Portal die Funk­tionen und die Bedien­bar­keit über­prüft.

Ledig­lich ein Messenger, nämlich Wire, schrammte in puncto Privat­sphäre haar­scharf an der Beno­tung „gut“ vorbei. Alle anderen Chat-Programme mussten sich in dieser Diszi­plin mit einem knappen „befrie­digend“ bis hin zu „ausrei­chend“ begnügen. Den Gesamt­sieg sicherte sich Signal.

Stif­tung Waren­test erör­tert Messenger-Sicher­heit

Angeblich der sicherste Messenger: Wire Angeblich der sicherste Messenger: Wire
Wire Swiss GmbH
Messenger sind aus dem heutigen Smart­phone-Alltag kaum noch wegzu­denken. Sowohl privat als auch beruf­lich sorgen sie für eine unkom­pli­zierte und viel­sei­tige Kommu­nika­tion. Oftmals steht aber der Funk­tions­umfang vor dem Schutz der Privat­sphäre. In der aktu­ellen Ausgabe von Stif­tung Waren­test hat die Verbrau­cher­orga­nisa­tion 30 Messen­gern auf den Zahn gefühlt. Während der Groß­teil beim Funk­tions­umfang, der Einrich­tung und der Nutzung gut abschneidet, über­zeugt keine der Anwen­dungen voll­ends im Bereich Daten­schutz.

Die Stif­tung unter­suchte Punkte wie Ende-zu-Ende-Verschlüs­selung, Erfas­sung von Nutzer­daten, Spezi­alfunk­tionen (etwa IP-Verschleie­rung und lokale Backups) sowie das Einhalten von recht­lichen Vorgaben. Unter den 30 getes­teten Apps finden sich jeweils 14 in einer Fassung für Android und iOS wieder. Ledig­lich Conver­sations und iMessage sind exklusiv für die Google-Platt­form respek­tive die Apple-Platt­form verfügbar. Wire wirbt damit, einen vom IDC als führend aner­kannten Sicher­heits- und Daten­schutz­ansatz zu nutzen. Tatsäch­lich bietet der Messenger laut der Stif­tung Waren­test mit der Note „befrie­digend (2,7)“ den besten Privat­sphä­ren­schutz.

Weitere Ergeb­nisse der Messenger-Sicher­heit

Angeblich unsicherster Messenger: Kik Angeblich unsicherster Messenger: Kik
MediaLab AI - Kik
Mit einer eher mittel­präch­tigen Bewer­tung des Daten­schutzes „befrie­digend (3,5)“ erzielte Signal den Gesamt­sieg. Das Test­urteil lautete „gut (2,3)“. Dabei spielten der sehr gute Funk­tions­umfang und die gute Bedien­bar­keit eine Rolle. Die oft kriti­sierten Anwen­dungen WhatsApp und Face­book Messenger konnten das gleiche Ergebnis beim Schutz der Privat­sphäre einfahren. Snap­chat und Google Hangouts schnitten in dieser Diszi­plin schlechter ab.

Beson­ders besorg­nis­erre­gend ist das Daten­schutz-Prädikat „ausrei­chend (4,0)“ des haupt­säch­lich für Teen­ager gedachten Messen­gers Kik. Da Tele­gram auch als soziales Netz­werk gilt, konnte die Stif­tung keine Endnote vergeben. Der Privat­sphä­ren­schutz lag aber auf dem Niveau von WhatsApp, Signal, Line und dem Face­book Messenger.

Wie das Amts­gericht Frank­furt urteilte, werden WhatsApp-Nutzer für Hetzerei bestraft.

Mehr zum Thema Stiftung Warentest