Sparhandy-Statistik

Sparhandy Smartphone-Atlas: Wie kauft Deutschland Smartphones?

Welche Smartphones sind in Ost und West besonders beliebt und was zahlt der Deutsche monatlich für seinen Vertrag? Diese Fragen hat sich Sparhandy gestellt und ein Ranking über das Kaufverhalten seiner Kunden erstellt.
AAA
Teilen (4)

Sparhandy Smartphone-AtlasEine Studie von Sparhandy zeigt, welche Marke wo in Deutschland am beliebtesten ist Das Kaufverhalten von deutschen Kunden ist mitunter sehr interessant, wenn es denn nach einzelnen Regionen aufgeschlüsselt wird. Genau diese Frage hat sich der Online­händler Sparhandy gestellt. Heraus­gekommen ist bei der Auswertung der eigenen Kunden­daten im Bezug auf verkaufte Geräte und Verträge der Smartphone-Atlas von Sparhandy.

Untersucht hat das Unternehmen dabei im Wesentlichen die Verkaufszahlen einzelner Smartphone-Marken, sowie die Ausgaben für Mobilfunk­verträge. Dabei zeigt sich: Der Unterschied zwischen einzelnen Regionen in Deutschland hängt stark von der Marke ab. Dabei setzen vor allem Groß­städter auf Premium-Hersteller.

Die ermittelten Daten stammen aus dem vergangenen Jahr und bilden daher nicht das aktuelle Kauf­verhalten der Sparhandy-Kunden ab.

Zwischen Osten, Westen und Großstädten

So zeigt sich, dass Huawei vor allem im Osten Deutschlands beliebt ist. Zwickau, Görlitz, Halle (Saale), Schwerin sowie Neubrandenburg sind diejenigen Städte, in denen Sparhandy die meisten Geräte von Huawei verkaufen konnte. Knapp 28 bis 32 Prozent aller verkauften Geräte machen die Android-Smartphones der Chinesen aus.

Etwas anders sieht es da schon wieder aus, wenn Samsung ins Spiel kommt. Modelle der Galaxy-Familie verkaufen sich tendenziell im Nord­westen am besten, wobei Bremen, Hannover und Celle die Spitzenreiter darstellen. Zwischen 42 und 45 Prozent aller von Sparhandy verkauften Smartphones gehen auf das Konto der Südkoreaner.

Die Nachfrage nach Samsungs größten Konkurrenten Apple hingegen konzentriert sich vor allem auf die Groß­städte in Deutschland. In München, Hamburg oder auch Berlin-Mitte verkaufen sich iPhones mit fast 50 Prozent am meisten.

Geringer Preisunterschiede bei Verträgen

Etwas ausgeglichener sieht es wiederum aus bei den Verträgen, die Sparhandy veräußern konnte. Hier zeigt sich in den durch­schnittlichen Kosten pro Monat, dass Ost und West durchaus dichter beieinander sind als gedacht. Denn während im Osten die Kunden von Sparhandy im Schnitt 23,81 Euro pro Monat für ihre Mobilfunk­verträge ausgeben, sind es im Westen mit 26,38 Euro nur knappe 3 Euro mehr.

Schaut man sich jedoch einzelne Städte an, zeigt sich einmal mehr, dass vor allem Groß­städter zu teureren Verträgen neigen. Spitzen­reiter bei Sparhandy ist Hamburg mit durch­schnittlich 29,14 Euro pro Monat, gefolgt von Köln mit 28,73 Euro und Mönchen­gladbach mit 28,21 Euro. Am niedrigsten sind mit jeweils 22,48 Euro die monatlichen Ausgaben im Raum Zwickau/Plauen und im Raum Cottbus.

Der gesamtdeutsche Durchschnitt liegt bei 25,09 Euro pro Monat, wobei Tarife mit subventionierten Smartphones und alle über Sparhandy verfügbaren Netzbetreiber bereits mit eingeschlossen sind.

Teilen (4)

Mehr zum Thema Statistik