Nachgefragt

Telekom: Statement zu den Sicherheitslücken in Huawei-Routern

Einige Huawei-Router haben mit Sicherheitslücken zu kämpfen. Möglicherweise sind auch Router bei der Telekom und Vodafone davon betroffen. Nun haben sich die Bonner zu Wort gemeldet und sagen, ob die Speedbox LTE und der Speedport LTE II über die Schwachstellen verfügen.
AAA
Teilen

Vor Kurzem wurden von Sicherheitsforschern fünf Sicher­heits­lücken in Huawei-Routern entdeckt. Einige der Geräte von Huawei werden auch von der Deutschen Telekom und Vodafone unter eigenem Branding vermarktet. Dabei liegt die Vermutung nahe, dass diese Router betroffen sein könnten. Wir haben bei der Deutschen Telekom und Vodafone nachgefragt. Bisher konnte uns nur die Telekom ein konkrete Antwort liefern. Unseren Informationen nach hat das Unternehmen das Problem direkt beim Lieferanten der Router zur Sprache gebracht.

Telekom-Router von Schwachstellen betroffenTelekom-Router von Schwachstellen betroffen? Demnach sind die von Huawei bereit­gestellten Router Speedbox LTE und Speedport LTE II "mit der aktuell verfügbaren Firmware nicht von der kürzlich aufgetretenen Sicherheitsschwachstelle betroffen". Durch die Schwachstellen wären Unbefugte in der Lage gewesen, den jeweiligen Router von extern zu manipulieren. Die auf den Telekom-Routern vorhandene aktuelle Firmware weist die Schwachstelle laut Telekom nicht auf.

Den Router richtig sichern

Grundsätzlich ist es empfehlenswert, die Router-Software regelmäßig zu aktualisieren bzw. vom jeweiligen Anbieter aktualisieren zu lassen. So werden Sicherheits-Risiken auf ein Minimum reduziert. Eine wichtige Rolle nimmt dabei natürlich das Passwort ein. Dieses sollte über mindestens 20 Zeichen - aus kleinen und großen Buchstaben sowie Ziffern und Sonderzeichen - bestehen.

Wie Sie mehr Sicherheit für Ihr WLAN erreichen, erfahren Sie in unserem Ratgeber zur Einrichtung von WLAN-Routern.

Vodafone hat noch nicht reagiert

Vodafone hat sich bisher noch nicht zu den möglichen Sicherheits­lücken bei den Huawei-Routern zu Wort gemeldet. Möglicherweise könnte der Router Vodafone LTE B200 (Huawei-Router b593u-12) von den Schwachstellen betroffen sein. Wer wissen möchte, ob der eigene Huawei-Router Sicherheitsmängel aufweist, sollte die Firmware überprüfen. So sollen in den Versionen V100R001C55SP102 und V200R001B180D10SP00C801 die beschriebenen Sicherheitslücken vorhanden sein.

Teilen

Mehr zum Thema Router