Satelliteninternet

Starlink schneller als stationäres Breitband in Europa

Bei der durch­schnitt­lichen Geschwin­dig­keit zog Star­link an konkur­rie­renden Inter­net­tech­nolo­gien euro­paweit in Q2 2022 vorbei. Insge­samt nahm die Band­breite jedoch ab.

Der Inter­net­dienst Ookla hat eine neue Erhe­bung zur Perfor­mance über den Satel­liten-Inter­net­pro­vider Star­link veröf­fent­licht. Im Jahres­ver­gleich ging die durch­schnitt­liche Geschwin­dig­keit beinahe in allen berück­sich­tigten Ländern, darunter auch Deutsch­land, zurück. Manche Regionen mussten eine Talfahrt von über 50 Prozent beim Down- und Upload hinnehmen. Dennoch konnte Star­link euro­paweit positiv über­raschen.

In 16 EU-Staaten erhielten die Anwender mit dem Inter­net­zugang von SpaceX höhere Über­tra­gungs­raten als mit anderen Breit­band­zugängen. Leider gilt das nicht für Deutsch­land. Bei uns frus­triert die Perfor­mance.

Star­link Q2 2022: Nega­tive Entde­ckungen

Hebt teils nicht schnell genug ab: Starlink Hebt teils nicht schnell genug ab: Starlink
Bild: Ookla
Elon Musks Inter­net­anbieter will dort weiße Flecken tilgen, wo es mit anderen Tech­nolo­gien nicht möglich ist. Es ist aber noch ein weiter Weg. Ookla publi­zierte eine Analyse der Inter­net­geschwin­dig­keiten des Star­link-Zugangs vom zweiten Quartal 2022. Für die Daten wurde der haus­eigene Speed­test zurate gezogen. Das Unter­nehmen berück­sich­tigte Werte aus Europa, Nord­ame­rika, Südame­rika und Ozea­nien. Zudem gibt es einen Jahres­ver­gleich von Deutsch­land, Frank­reich, dem Vereinten König­reich, den Verei­nigten Staaten, Kanada und Neusee­land. In besagten Gebieten fiel die durch­schnitt­liche Down­load-Geschwin­dig­keit zwischen neun und 54 Prozent.

Ookla erklärt sich das mit der vergrö­ßerten Nutzer­zahl bei Star­link. In Nord­ame­rika wurden im Schnitt 60 MBit/s beim Daten­emp­fang gemessen. Am schnellsten ging es beim SpaceX-Dienst in Puerto Rico ins Netz. Es wurden 112,22 MBit/s (Down­load), 10,62 MBit/s (Upload) und 98 ms Zugriffs­zeit proto­kol­liert. Unschön: Deutsch­land musste sich mit 27,57 MBit/s (Down­load), 3,62 MBit/s (Upload) und 606 ms zufrie­den­geben. In puncto Latenz gab es allge­mein kaum Ände­rungen. Am nied­rigsten zeigte sie sich in Groß­bri­tan­nien und Spanien mit knapp unter 40 ms.

Star­link Q2 2022: Posi­tive Entde­ckungen

Europa-Statistiken von Starlink Europa-Statistiken von Starlink
Bild: Ookla

Der Speed­test offen­barte, dass Star­link euro­paweit im vergan­genen Quartal schnell agierte. So konnte man in 16 Ländern eine höhere Down­load­geschwin­dig­keit über den Satel­liten-Dienst als über statio­näre Fest­netz­zugänge fest­stellen - darunter immerhin zehn Regionen mit über 100 MBit/s im Schnitt.

Während­dessen schafften es nur sechs EU-Staaten beim statio­nären Fest­netz mehr als 100 MBit/s im Schnitt zu errei­chen. Wenn es um den Upload geht, zog Star­link in Grie­chen­land und Öster­reich an den konkur­rie­renden Tech­nolo­gien vorbei.

Vergan­genen Monat senkte Star­link die Grund­gebühr.

Mehr zum Thema Internet über Satellit