Happy End

Dank Google: St. Helena bekommt Glasfaser-Internet

Seit fast acht Jahren läuft eine Initia­tive, die auch St. Helena den Anschluss an das moderne Internet bringen soll. Jetzt hat sie ihr Ziel erreicht.
AAA
Teilen (20)

Happy End für St. Helena. Nach fast acht Jahren ist es nun Gewiss­heit: Die Insel wird Anschluss an das inter­natio­nale Glas­faser­netz bekommen. Nachdem das ursprüng­lich geplante Kabel SAEx bis heute nicht finan­ziert ist, hat sich jetzt Google bereit erklärt, einen 1140 km langen Abzweig von seinem "Equiano"-Kabel zu legen.

Das Glas­faser-Projekt Equiano verbindet Europa mit Afrika. Es wird mit 16 Faser­paaren und SDM-Tech­nologie das mit Abstand schnellste Unter­seekabel der Welt werden und im August 2021 in Betrieb gehen. Die Meeres­boden­erkun­dung läuft bereits und wird im August dieses Jahres St. Helena errei­chen.

Internet langsam und teurer

St. Helena bekommt modernes Glasfaser-InternetSt. Helena bekommt modernes Glasfaser-Internet St. Helena, das zu den briti­schen Über­seege­bieten gehört, liegt ziem­lich abge­schieden im Südat­lantik knapp 1900 km vor Afrika. Erst vor zwei Jahren haben die rund 4800 Bewohner der Insel einen Flug­hafen bekommen. In Sachen Internet ist die Insel bisher ledig­lich über eine 50 MBit/s-Satel­liten­leitung ange­schlossen, die sich alle Bewohner per DSL teilen müssen, und die mit mindes­tens 90 Euro pro Monat zudem sehr teuer ist. Die Bevöl­kerung leidet in der Folge unter einer digi­talen Spal­tung, die sich auf die Bildungs-, Gesund­heits- und wirt­schaft­lichen Möglich­keiten der Insel auswirkt.

Nach jahre­langen erfolg­losen Eingaben an die briti­sche Regie­rung gewährte die Euro­päische Union St. Helena im Juni 2018 im Rahmen des 11. Euro­päischen Entwick­lungs­fonds den Betrag von 21,5 Millionen Euro für eine Abzwei­gung des geplanten trans­atlan­tischen Unter­seeka­bels SAEx, womit die "sozio­ökono­mische Entwick­lung" geför­dert werden soll.

Google springt ein

Doch weil sich SAEx verzö­gert, kommt nun die Abzwei­gung von Googles Unter­seekabel "Equiano". Die EU wird auch dieses Projekt finan­zieren. Die Verbin­dung zu Equiano erfülle die zeit­lichen und finan­ziellen Anfor­derungen der Regie­rung von St. Helena für den Euro­päischen Entwick­lungs­fonds, heißt es in einer offi­ziellen Stel­lung­nahme. „Wir freuen uns, mit Equiano an einem so wich­tigen Projekt für St. Helena zu arbeiten. Das Kabel hat das Poten­zial, das Leben auf unserer Insel zu verän­dern und neue Möglich­keiten zur Förde­rung einer nach­haltigen sozialen und wirt­schaft­lichen Entwick­lung zu schaffen. Es ist wichtig, dass jeder von der verbes­serten Konnek­tivität und Zugäng­lich­keit profi­tieren kann. Dies ist schließ­lich eine der wich­tigsten Voraus­setzungen für die EU-Finan­zierung dieses Projekts.“ sagte Dax Richard, Finanz­minister der Regie­rung von St. Helena.

Das Kabel wird die Insel mit Band­breiten bis zu mehreren Terabit pro Sekunde versorgen können. Auch das Projekt mit SAEx ist noch nicht vom Tisch. Das im Oktober 2017 abge­schos­sene "Memo­randum of Under­stan­ding" bleibt gültig. So wird es in Zukunft die Option geben, ein zweites Kabel zu verlegen, falls dies nötig sein sollte. Damit werden auch die Voraus­setzungen für die von privaten Unter­nehmen geplanten Boden­stationen für Satel­liten geschaffen, die die Glas­faser­verbin­dung nutzen und mitfi­nanzieren sollen.

Mehr über die Hinter­gründe und die Schwie­rigkeiten von St. Helena beim Eintritt in das Glas­faser-Internet-Zeit­alter lesen Sie in einem weiteren Bericht.

Teilen (20)

Mehr zum Thema Glasfaser