Österreich

Österreich: Spusu bringt LTE-Unlimited-Flat für 20 Euro

Spusu gehört in Öster­reich zu den Discoun­tern, die den meisten Markt­druck erzeugen. Bei der neuen Internet-Flat für 20 Euro bei 30 MBit/s ist der MVNO aber nicht der einzige Anbieter.
AAA
Teilen (5)

Öster­reich ist ein umkämpfter Markt. Und damit das so bleibt, dafür sorgen vor allem die Discounter. Im Wind­schatten von HoT, der Anbieter hinter dem Ex-E-Plus-Chef Michael Krammer steckt, haben sich eine ganze Reihe von Anbie­tern etabliert, allen voran Spusu. Der MVNO, der das Netz von Drei nutzt, hat sich das Ziel gesetzt, der billigste Anbieter Öster­reichs zu werden. Neue Tarife gibt es fast im Wochen­takt. Neuester Streich ist ein unli­mitierter LTE-Daten­tarif mit bis zu 30 MBit/s für wohl­feile 19,90 Euro im Monat. Tele­fonie oder SMS-Nutzung ist damit aber nicht möglich, der Tarif lässt sich auch nicht im Ausland nutzen.

Das Spusu-Angebot im NetzDas Spusu-Angebot im Netz Spusu ist jedoch nicht der einzige Discounter mit einem unli­mitierten Daten­tarif. Auch die A1-Tochter Yesss, Erzri­vale HoT und Newcomer Lidl connect haben ganz ähnliche Tarife zu nahezu iden­tischen Kondi­tionen im Angebot. Bei HoT muss man einen passenden Router für rund 50 Euro dazu kaufen, bekommt dafür aber den ersten Monat den Tarif geschenkt.

Chao­tische Tarif­politik

Spusu arbeitet weiter an seiner Billig­heimer-Stra­tegie und fährt dabei auch eine ziem­lich chao­tische Tarif­politik. Wer sich auf der Home-Page des Discoun­ters umschaut, könnte sich an die Karte eines türkisch-indi­schen-Pizza-Services erin­nert fühlen. Alles wird mit jedem kombi­niert. So gibt es für 7,90 Euro im Monat mal 4,1 GB zusammen mit 500 Minuten und 500 SMS, mal 3 GB im Paket mit 600 Minuten und 200 SMS. Wer sich für einen Tarif entscheiden will, muss rechnen können. 3 GB gibt es auch schon für 4,90 Euro im Monat, 100 Minuten und 50 SMS sind hier dabei. Für 4,90 kann man aber auch einen Tarif mit 2 GB buchen, bei dem jede Minute und jede SMS 4 Cent kosten.

Spusu wird 5G-Anbieter

Spusu ist neben den drei großen Netz­betrei­bern A1, Magenta und Drei der vierte im Bunde, der in Öster­reich 5G-Lizenzen erstei­gert hat. Damit könnte sich der MVNO zumin­dest teil­weise von Drei unab­hängig machen. Dabei wird es auch neue Möglich­keiten geben, den derzei­tigen Stamm von 200.000 Kunden noch zu erwei­tern. Im März gab Spusu zudem bekannt, dass das Unter­nehmen im kommenden Jahr auch nach Italien expan­dieren möchte.

Auch in Deutsch­land mischen die Discounter den Markt auf und bringen die etablierten Netz­betreiber unter Druck. Unter ihnen sind aber einige, von denen man die Finger lassen sollte. Welche das sind, können Sie in einem weiteren Bericht nach­lesen.

Teilen (5)

Mehr zum Thema Mobilfunk-Discounter