Update

Google Assistant für alle Smartphones ab Android 6

Google will seinen Sprach-Assistenten weiter verbreiten. So soll er künftig auch auf Smartphones mit Android 7 und Android 6 laufen. Wir verraten Ihnen, was der Assistent kann und wo seine Grenzen liegen.
AAA
Teilen (28)

Google AssistantDer Google Assistant läuft unter vielen Android-Versionen. Ein Update wird den Google Assistant auch auf ältere Smartphones mit Android-Betriebssystem bringen. Bisher war die App nur für Pixel, Google Home, und die Smartwatch Android Wear 2.0 verfügbar. Auch für die Messenger-App Google Allo gibt es den Assistenten bereits. Zukünftig werden auch all jene Geräte mit dem Sprach-Assistenten ausgestattet, auf denen die Android-Versionen Nougat oder Marshmallow laufen.

Ist Google Assistant auf Ihrem Handy installiert, erreichen Sie die App, indem Sie den Home-Button gedrückt halten. Alternativ startet sie auch, wenn Sie laut und deutlich "Ok Google" sagen.

Wer braucht denn sowas?

Vielleicht stellen Sie sich nun die Frage, wozu man einen Sprach-Assistenten überhaupt brauchen soll und was man damit anfangen kann. Google selbst gibt auf seinem Blog einige Beispiele für Funktionen, die mit der App möglich sind:

  • "Weck mich morgen früh um 7 Uhr!"
  • „Zeig mir den Weg zum Pergamonmuseum in Berlin!“
  • „Zeig mir meine Fotos aus Thailand von vor zwei Jahren!“
  • „Sende eine WhatsApp-Nachricht an Jan: ‘Ich komme später.’!“
  • „Mach das Licht im Wohnzimmer an!“
  • „Zeig mir lustige Katzenvideos auf YouTube!“
  • „Lass uns das Fußball-Quiz spielen!“
Das sind freilich alles Anwendungen, für die ein Sprach-Assistent nicht zwingend nötig ist. Den Handy-Wecker können Sie auch sehr einfach per Hand einstellen. Es gibt allerdings einige Situationen, in denen eine Sprach­steuerung nützlich sein könnte. Wir haben uns dazu einige Beispiele einfallen lassen:
  • SMS oder WhatsApp-Nachrichten per Sprach­steuerung zu versenden, kann während einer Auto­fahrt nützlich sein. Aber auch, wenn Ihre Recht­schreibung zu wünschen übrig lässt.
  • Sie können den Timer des Smartphones als Eier­uhr benutzen - selbst wenn Sie schmutzige Finger haben.
  • Die Quiz-Funktion unterhält Sie auf der Toilette.
  • Kennen Sie das? Sie haben sich verlaufen und navigieren nun bei schlechten Lichtverhältnissen eilig durch die Karten­funktion Ihres Smartphones. Ein Sprach-Assistent könnte die Sache beschleunigen.
  • Vor der Abfahrt mit dem Auto wollen Sie sich über die Verkehrs­lage informieren, ohne auf die Radio­meldungen warten zu müssen.

Praxis-Test: Nur bedingt nützlich

Wir haben die Probe aufs Exempel gemacht und die wichtigsten Funktionen angetestet. Das Fazit: Was in der Theorie gut klang, funktioniert in der Praxis nicht reibungslos. Das liegt vor allem ein zwei Punkten:

  1. Man muss die richtigen Formulierungen kennen und benutzen. Der Google Assistent beherrscht nämlich nicht alle Sprech-Varianten, sodass man gewisser­maßen seine Sprache lernen muss. Um mit ihm ein Quiz zu spielen, müssen Sie etwa genau die richtigen Worte sagen: "Lass uns das Fußball-Quiz spielen!" - Sagen Sie hingegen "Lass uns ein Fußball-Quiz spielen!", schlägt er Ihnen einige Such­ergebnisse vor, anstatt das Spiel zu starten.
  2. Oft müssen Sie doch mit Ihren Händen nachhelfen. In vielen Fällen weiß der Assistent nicht weiter und bietet Ihnen mehrere Optionen an. Dabei ist nicht immer klar, wie sie diese mittels Sprach­steuerung auswählen sollen. Zum Beispiel, wenn Sie eine SMS an einen Kontakt schicken möchten, den Sie zwei Mal im Adress­buch haben - einmal mit dem Zusatz "(Privat)", einmal mit dem Zusatz "(Arbeit)". Wenn Sie nicht bereits gelernt haben, wie Sie hier mit der Sprach­steuerung weiterkommen, werden Sie vermutlich mit Ihren Fingern nach­helfen. Sobald Sie die App aber nicht mehr problemlos freih­händig bedienen können, entfallen viele der vermeintlichen Vorteile.
Die App hat aber auch ihren Nutzen. Der Timer als Eier­uhr funktioniert, ebenso die Quiz-Funktion auf der Toilette. Der Verkehrs-Check vor der Abfahrt geht mit Sprach­steuerung recht schnell. Vermutlich fallen Ihnen selbst auch noch weitere nützliche Anwendungen ein.

So erhalten Sie den Google Assistant

Um den Assistenten auf Ihrem Handy zu erhalten, müssen Sie nichts weiter unternehmen. Solange Sie die Voraus­setzungen erfüllen - also ein Nougat- oder Marshmallow-Smartphone haben - werden Sie über den Dienst Google Play automatisch mit der App versorgt.

Teilen (28)

Mehr zum Thema Google Assistant