Flatrates

Die Sprach-Flatrates der Netzbetreiber im Vergleich

Flatrates lohnen sich nur, wenn sie zum Telefonieverhalten passen
Von Marc Kessler
AAA
Teilen

Im Juli 2005 startete E-Plus mit seiner Marke BASE eine kleine Revolution: Als erster Anbieter bot der Düsseldorfer Mobilfunker eine Flatrate für Gespräche ins Festnetz und eigene Netz zum monatlichen Pauschalpreis an. Zuvor hatte es nur beschränkte Flatrate-Angebote - etwa für Gespräche am Wochenende oder am Abend - auf dem deutschen Mobilfunkmarkt gegeben.

Heute, knapp vier Jahre später, hat sich die Situation grundlegend gerändert: Alle Netzbetreiber setzen auf Flatrates als Verkaufsargument und haben diverse Offerten im Angebot. Dabei gibt es sowohl Flatrates in einzelne Netze (Teil-Flatrates) als auch so genannte Voll-Flatrates, die Gespräche in alle Netze mit dem monatlich gezahlten Entgelt abdecken.

Für den Kunden bleibt die Qual der Wahl: Im Dickicht der Tarife blicken viele Interessenten nicht mehr durch und haben angesichts einer Vielzahl von Bezeichnungen und Zusatzbedingungen Probleme damit herauszufinden, welcher Anbieter welche Konditionen zu welchem Preis anbietet. Wir vergleichen in diesem Artikel die Flatrate-Tarife der Netzbetreiber und zeigen Ihnen, welche Leistungen Sie zu welcher monatlichen Pauschale erhalten.

Vorab: Eigenes Telefonieverhalten checken

Generell sollte man vor der Wahl eines Flatrate-Tarifs sein eigenes Telefonieverhalten überprüfen: Flatrates rechnen sich vor allem für Vieltelefonierer und bieten dem Kunden zugleich mehr Kostentransparenz. Wer viel ins Festnetz telefoniert oder vor allem netzinterne Gespräche führt, wird am ehesten mit einer Teil-Flatrate für diese Ziele gut bedient sein. Wer ein hohes Gesprächsaufkommen in alle Netze hat, kann einen Blick auf die Voll-Flatrate-Tarife werfen.

Flatrate-Tarife haben jedoch generell einen entscheidenden Nachteil: Der monatliche Grundpreis fällt immer an - ganz unabhängig vom tatsächlichen Telefonieverhalten, und das in der Regel über 24 Monate. Daher ist es sinnvoll, eine Flatrate nur dann zu wählen, wenn konstant viel in bestimmte Netze telefoniert wird. Kunden, deren Gesprächsvolumen von Monat zu Monat stark schwankt, können also unter Umständen z.B. mit dem Angebot eines Prepaid-Discounters besser fahren.

Die wichtigste Frage vor der Auswahl eines bestimmten Flatrate-Angebots sollte neben dem Preis aber auch sein, in welchem Netz die meisten Freunde, Bekannten oder Geschäftspartner telefonieren. Gerade bei den günstigen Teil-Flatrates ist dieser Aspekt nicht zu vernachlässigen, da Gespräche in andere Handy-Netze in der Regel 29 Cent pro Minute kosten und damit einen per se günstigen Monatspaketpreis wieder zunichte machen können.

Besonders wichtig ist es, vor Abschluss eines Vertrages - zum Beispiel mit Hilfe alter Einzelverbindungsnachweise - sein bisheriges Telefonieverhalten genau zu analysieren, um auf dieser Basis den richtigen Tarif zu finden.

Die Teil-Flatrates der Netzbetreiber: Zwei Netze ab 10 Euro monatlich

Alle vier Netzbetreiber bieten Teil-Flatrates an, mit denen in einzelne Netze unbegrenzt zum Pauschalpreis telefoniert werden kann. Bei T-Mobile und Vodafone sind in den günstigsten Offerten für 14,95 Euro pro Monat jeweils Gespräche in nur ein Netz inklusive. Dabei kann der Kunde wählen, ob er die Flatrate für Gespräche ins Festnetz oder ins Anbieter-eigene Netz wählt. Bei T-Mobile heißt dieses Angebot folgerichtig Max Flat S T-Mobile beziehungsweise Max Flat S Festnetz, bei Vodafone SuperFlat Festnetz beziehungsweise SuperFlat Mobil. Bei beiden Anbietern spart man bei Online-Abschluss zusätzlich Geld: Bei T-Mobile sind es vier Monate lang 10 Euro, bei Vodafone sechs Monate lang 5 Euro. Entscheidender Zusatz-Bonus bei Vodafone: Wer bei Vertragsabschluss im Internet den zusätzlichen Online-Vorteil "5 Euro monatliche Rechungsgutschrift" wählt, zahlt über die Vertragslaufzeit von 24 Monaten monatlich nur 9,95 Euro - und im ersten halben Jahr sogar nur 4,95 Euro.

Die Teil-Flatrates in den D-Netzen

Anbieter T-Mobile Vodafone T-Mobile Vodafone
Tarif Max Flat S SuperFlat Max Flat M SuperFlat
Festnetz D1 Festnetz Mobil
Grundgebühr 14,95 14,95 29,95 29,95
Online-Vorteil 4 x 10,00 6 x 5,00
sowie 24 x 5,00
oder 24 x 100 SMS
8 x 10,00 6 x 10,00
sowie 24 x 5,00
oder 24 x 100 SMS
Einrichtung 1) 24,95 24,95 24,95 24,95
Festnetz 0,00 0,29 0,00 0,29 0,00 0,00
    Wochenende 0,00
Mobilfunk 0,29 0,29 2) 0,29 0,29 2)
Netzintern 0,29 0,00 0,29 0,00 0,00 0,00
    Wochenende 0,00
Mailbox 0,29 0,00 0,00 0,00 0,00
    Wochenende 0,00
SMS 0,19 0,19 0,19 0,19
MMS 0,39 0,39 0,39 0,39
Datendienste
(Kosten)
0,09 pro Minute
(im 60/60-Takt;
Daten-Optionen:
ab + 5,-)
0,02 / Std.
+ 0,20 / 10 kB,
(Websessions:
ab 1,95 / Takt)
0,09 pro Minute
(im 60/60-Takt;
Daten-Optionen:
ab + 5,-)
0,02 / Std.
+ 0,20 / 10 kB,
(Websessions:
ab 1,95 / Takt)
Taktung 60/1 60/1 60/1 60/1
Mindestlaufzeit 24 Monate 24 Monate 24 Monate 24 Monate
Stand: 23. April 2009, Preise in Euro.
1) Kann bei Onlinebuchung oder im Rahmen einer Aktion entfallen oder abweichen.
2) Kostenpflichtige Minutenoptionen für Gespräche in alle Netze ab 60 Freiminuten erhältlich.

Auf der nächsten Seite lesen Sie, welche Teil-Flatrates es in den E-Netzen gibt und warum Sie mit dem Tarif BASE 2 Plus unter Umständen bereits alle Gespräche abdecken können.

1 2 3 letzte Seite
Teilen

Weitere Artikel aus dem Themenmonat "Telefonieren im Mobilfunk"