100 Millionen

Spotify begrüßt 100 Millionen zahlende Nutzer

Der führende Musikstreaming-Dienst meldet 100 Millionen zahlende Nutzer. Damit nähert sich die Abonnentenzahl der kostenlosen Nutzerzahl von 117 Millionen.
Von mit Material von dpa
AAA
Teilen (3)

Als Spotify die Idee des Musik-Strea­mings vorstellte, ging durch die Musiker-Szene ein Stöhnen. "Das wird der Unter­gang unserer Branche". Doch es kam anders. Inzwi­schen ist Spotify beim Musik­strea­ming-Markt­führer. Sie haben die Marke von 100 Millionen zahlenden Abon­ne­ment-Kunden geknackt. Aber ganz schwarz sind die Zahlen noch nicht. Im ersten Quartal standen 142 Millionen Euro Schulden in den Büchern. Der Umsatz stieg im Jahres­ver­gleich um 33 Prozent auf gut 1,5 Milli­arden Euro, wie Spotify heute mitteilte. Im Vorjah­res­quartal hatte Spotify noch 169 Millionen Euro Verlust zu melden.

Umsatz pro Kunde sinkt durch Fami­lien- und Studenten-Abos

Spotify hat 100 Millionen Abonnenten, Apple kommt auf über 50 Millionen.Spotify hat 100 Millionen Abonnenten, Apple kommt auf über 50 Millionen. Spotify gibt es als kosten­pflich­tiges Abon­ne­ment und als kosten­lose Vari­ante. Zum Quar­tals­ende waren es 100 Millionen Abo-Kunden und 117 Millionen aktive Gratis-Nutzer. Zum Jahres­ende rechnet der Dienst mit 127 Millionen Abon­nenten und insge­samt 265 Millionen Nutzern insge­samt. Alleine in den drei vergan­genen Monaten gewann Spotify rund vier Millionen zahlende Kunden hinzu. Aller­dings ging der durch­schnitt­liche Umsatz pro Kunde inner­halb von drei Monaten von 4,89 auf 4,71 Euro zurück. Das kommt durch die Attrak­ti­vität güns­ti­gerer Fami­lien- und Studenten-Abos.

Die Nummer zwei im Musik­strea­ming ist übri­gens Apple Music. Die Musik-Fans aus Cuper­tino kommen nach den letzten vorlie­genden Zahlen, die aller­dings nicht ganz aktuell sind, auf über 50 Millionen Nutzer. Apple Music kann nicht nur über Apple-Produkte (z.B. iPhones, iPads, Mac), sondern über die iTunes-Soft­ware auch auf Windows-PCs oder sogar über die App "Apple-Music" auf Android-Tele­fonen genutzt werden.

Neues Ziel: Podcast

Spotify-Chef Daniel Ek möchte künftig im Podcast-Markt wachsen. Spotify hat bereits für etwa 358 Millionen Dollar drei Firmen einge­kauft, die sich damit bestens auskennen.

Viele Spotify-Nutzer schätzen die gute Qualität der soge­nannten Play­listen, die von Musik­lieb­ha­bern nach verschie­denen Stil­rich­tungen sortiert werden. Die Spotify App kann am PC, auf Android- oder iOS-Tele­fonen (Apple) genutzt werden. Ein kosten­loses Spotify-Konto kann bei Gefallen später zum Abon­ne­ment aufge­wertet werden. Oft gibt es güns­tige Start­an­ge­bote, bevor der volle Abon­ne­ment-Preis berechnet wird.

Teilen (3)

Mehr zum Thema Spotify