Musik

Spotify plant HiFi-Option: Musikstrea­ming in CD-Qualität

In diesem Jahr will Spotify mit einer neuen HiFi-Option Musik­strea­ming in CD-Qualität anbieten. Schon in den kommenden Wochen soll es neue deutsch­spra­chige Podcasts geben.

Spotify will in CD-Qualität streamen Spotify will in CD-Qualität streamen
Foto/Logo: Spotify, Montage: teltarif.de
Spotify ist Markt­führer unter den Musik­strea­ming-Anbie­tern. Aller­dings sind Mitbe­werber wie Tidal dem Unter­nehmen einen Schritt voraus, wenn es um die Über­tra­gungs­qua­lität geht. Mit Tidal Masters will der Spotify-Konkur­rent nach eigener Aussage "authen­tischen, unver­fälschten Sound" liefern, der mit der höchst­mög­lichen Auflö­sung gestreamt wird. Spotify beschränkt sich bislang auf daten­redu­ziertes Musik­strea­ming.

Die bessere Über­tra­gungs­qua­lität hat aber auch ihren Preis. Während Spotify für sein Stan­dard-Abon­nement monat­lich 9,99 Euro berechnet, schlägt der Masters-Tarif von Tidal, der das High-End-Strea­ming bietet, mit 19,99 Euro pro Monat zu Buche. Amazon Music HD, das mit Strea­ming in CD-Qualität beworben wird, schlägt mit monat­lich 14,99 Euro zu Buche.

CD-Qualität will auch Spotify künftig anbieten. Dazu ist die neue Option Spotify HiFi geplant, die im Laufe des Jahres zur Verfü­gung stehen soll. Welchen Aufpreis Kunden dafür einplanen müssen, hat der Anbieter noch nicht verraten. Dafür steht bereits fest, dass Spotify HiFi zumin­dest zum Start nur in ausge­wählten Märkten ange­boten wird - wahr­schein­lich weil sich der Anbieter dafür erst sukzes­sive die Strea­ming-Rechte sichern muss.

Spotify expan­diert in weitere Länder

Spotify will in CD-Qualität streamen Spotify will in CD-Qualität streamen
Foto/Logo: Spotify, Montage: teltarif.de
Spotify hat außerdem ange­kün­digt, sein Angebot auf 85 weitere Märkte in Europa, Afrika, Asien, Latein­ame­rika und der Karibik auszu­weiten. Die Apps sollen in 36  zusätz­lichen Spra­chen zur Verfü­gung stehen. Nach diesem Ausbau will das Unter­nehmen mehr als eine Milli­arde Menschen errei­chen, die wahl­weise das kosten­lose, werbe­finan­zierte Angebot oder den kosten­pflich­tigen Premium-Dienst nutzen können.

Geplant ist außerdem, Spotify auf weiteren Endge­räten anzu­bieten. Neben Smart­phones, Tablets und den Desktop will der Musik-Streamer verstärkt auch auf Smart-TVs und in Auto-HiFi-Systemen verfügbar sein. Auch Smart Speaker und Weara­bles seien ein wich­tiges Thema. Mögliche eigene Wieder­gabe­geräte von Spotify, über die in der Vergan­gen­heit speku­liert wurde, sind offenbar kein Thema mehr. Ausbauen will Spotify neben dem Musik-Angebot auch den Podcast-Katalog. In den kommenden Wochen sollen allein zwölf neue deutsch­spra­chige Spotify Original Podcasts veröf­fent­licht werden. Geplant sind unter anderem tägliche News-Podcasts sowie drei Formate, die in Zusam­men­arbeit mit der Süddeut­schen Zeitung entstehen.

In einem Ratgeber stellen wir die wich­tigsten Musik­strea­ming-Anbieter vor.

Mehr zum Thema Spotify