Musik-Streaming

Spotify "Dein Mixtape" im Test: Konkurrenz fürs Radio

Spotify könnte mit "Dein Mixtape" zu einer ernsthaften Konkurrenz für lineares Radio werden. Nur redaktionelle Inhalte fehlen noch. Aber auch dafür deutet sich bereits eine Lösung an.
AAA
Teilen (5)

Spotify hat am Dienstag ein weiteres Feature vorgestellt, mit dem sich der Musik-Streamingdienst von seinen Mitbewerbern wie Apple Music, Deezer oder Google Play Musik abheben will. "Dein Mixtape", wie sich das neue Angebot nennt, steht zunächst für Android-Smartphones und -Tablets sowie für iPhone und iPad zur Verfügung.

Wie die Spotify-Pressestelle auf Anfrage von teltarif.de verriet, ist es derzeit noch unklar, ob und wann die Funktion auch auf Smartphones mit Windows 10 Mobile kommt. Dagegen sollen die Web- und Desktop-Versionen der Musik-Flatrate "Dein Mixtape" in den kommenden Wochen ebenfalls bekommen.

Nutzer werden sukzessive freigeschaltet

Spotify Mixtape ausprobiertSpotify Mixtape ausprobiert Wir haben das Angebot einem ersten Test unterzogen. Dabei stand der neue Menüpunkt, der unter den Radiokanälen und in der Bibliothek der Spotify-App angezeigt wird, am Dienstagabend zunächst nur in der Android-Version der Software zur Verfügung. Mit rund zwölfstündiger Verspätung wurde der Menüpunkt auch in der iOS-App auf iPhone und iPad angezeigt. Ein App-Update war dafür nicht erforderlich.

Die Pressestelle des Anbieters erklärte dazu, der Rollout erfolge sukzessive und nicht gleichzeitig für alle Accounts und Endgeräte. Neue Spotify-Kunden sollen das Mixtape sogar erst zwei Wochen nach Start der Nutzung bekommen. Das hat einen ganz einfachen Grund: Die bis zu sechs Mixtapes, die Spotify den Nutzern nach und nach freischaltet, basieren auf dem Musikgeschmack des Anwenders.

Endlos laufende Musikprogramme

Anders als beim "Mix der Woche" und dem "Release Radar" handelt es sich bei den Mixtapes aber nicht um neue Playlists, sondern um endlos laufende Musikprogramme, die sich automatisiert am Geschmack des Users ausrichten. Während der Wiedergabe kann der Nutzer die Songs auch positiv oder negativ bewerten. Titel mit schlechter Bewertung werden künftig nicht mehr eingesetzt, während Musikstücke, die eine positive Stimme bekommen haben, weiter im Mixtape vertreten sind.

Im Test mit dem Huawei Mate 8 und dem Apple iPhone SE stand zunächst ein personalisiertes Mixtape zur Verfügung. Dieses bot auch über viele Stunden ein durchgehend verfügbares Nonstop-Musikprogramm. Dabei wurde der Musikgeschmack des Kunden, auf den der Test-Account angemeldet war, ziemlich exakt getroffen.

Neben bekannten Songs waren auch Titel zu hören, die zum Format passten, jedoch dem Kunden noch nicht bekannt waren. Genauer kann man zielgruppenorientiertes Musikradio kaum machen. Eine herkömmliche Hörfunkstation kann hier nicht mithalten, da sie nicht auf einen einzelnen Nutzer, sondern darauf ausgerichtet ist, möglichst viele Kunden gleichzeitig zu erreichen.

Künftig auch redaktionelle Inhalte?

Sollte es Spotify irgendwann schaffen, auch noch redaktionelle Inhalte, die den Streaming-Abonnenten interessieren, in die Mixtapes einzubinden, dann würden hier quasi richtige Radioprogramme entstehen, die sich genau an den Interessen jedes einzelnen Hörers orientieren. Realistisch ist eine solche Erweiterung in jedem Fall, arbeitet Spotify doch auch mit Podcast-Anbietern zusammen, die den Content hierfür bereitstellen könnten.

Eine Schwäche der Mixtape-Funktion ist die fehlende Möglichkeit der Offline-Nutzung. Hierfür könnte Spotify zumindest eine Auswahl von vielleicht 200 Titeln bereitstellen, die automatisch aktualisiert wird, sobald die Internet-Verbindung wiederhergestellt wurde.

Teilen (5)

Mehr zum Thema Musik-Streaming