Feiern mit Shitstorm

Musikstreaming: Zehn Jahre Spotify in Deutschland

Ein Jahr­zehnt gibt es Spotify nun schon bei uns. Dies zele­briert der Konzern mit diversen Statis­tiken. Unchar­mant ist hingegen das Ende der Unter­stüt­zung der Auto­radio-Apps. Car Thing spielt dabei vermut­lich eine große Rolle.

Spotify feiert sein zehn­jäh­riges Bestehen in Deutsch­land. Zur Feier dieses Jubi­läums hat der Musik-Strea­ming-Anbieter eine Inter­net­seite erstellt, auf welcher die Hörge­wohn­heiten der Bürger erör­tert werden. So haben die User etwa mehr als 450 Milli­arden Mal Musik und 1,3 Milli­arden Stunden Podcasts gestreamt. Am belieb­testen war der Song Roller von Apache 207.

Es gibt aber auch eine uner­freu­liche Nach­richt hinsicht­lich Spotify. Das Unter­nehmen stellt die Unter­stüt­zung seiner Apps für Auto­radios ein. Vor kurzem star­tete der Verkauf des haus­eigenen Auto­zube­hörs Car Thing. Ein Schelm, wer hierbei einen Zusam­men­hang vermutet.

Zehn Jahre Spotify in Deutsch­land

Spotify zelebriert 10 Jahre in Deutschland Spotify zelebriert 10 Jahre in Deutschland
Bild: Spotify
Der Audio-Dienst­leister hat zwar bereits 16 Jahre auf dem Buckel, star­tete aber erst 2012 in Deutsch­land. Das Angebot erfreut sich in unserer Region großer Beliebt­heit. Was und wie viel gestreamt wurde, veran­schau­licht das Unter­nehmen auf dieser Webseite. So sei der 24. Dezember 2021 der Tag gewesen, an dem hier­zulande die meiste Musik via Spotify über­tragen wurde. In den vergan­genen zehn Jahren erstellten die Nutzer 310 Millionen Play­lists. Außerdem kreierten deut­sche Künstler 132.000 Video-Loops (Canvas).

Dass Musik gerne zum Entspannen genutzt wird, zeigt die Beliebt­heit des Begriffs „gemüt­licher Abend“. Play­lists mit diesen Worten konsu­mierten die Zuhörer 2022 über 400 Mal so oft als 2017. Des Weiteren kam das Schlüs­sel­wort „Vibe“ gut an. Wieder­gabe­listen, die dieses beinhal­teten, wurden in den letzten fünf Jahren um den Faktor 1000 mehr gestreamt. Die Top Ten der Städte, in denen Spotify im vergan­genen Jahr am meisten Verwen­dung fand, lautet: Berlin, Hamburg, München, Frank­furt am Main, Stutt­gart, Köln, Düssel­dorf, Nürn­berg, Dort­mund und Essen.

Spotify sägt Auto­radio-Apps ab

Car Thing anstatt Autoradio-Apps Car Thing anstatt Autoradio-Apps
Bild: Spotify
Während der Strea­ming-Anbieter selbst zele­briert, pras­selt auf der anderen Seite ein Shit­storm über ihn ein. Im Spotify-Forum häufen sich die Beschwerden über das abrupte Ende der Auto­radios-Apps. Vor rund einem Monat begannen User, den Konzern zu kontak­tieren, da ihre Anwen­dungen nicht mehr funk­tio­nierten. Damals entgeg­nete ein Foren­mit­arbeiter, dass er sich beim Entwick­ler­studio erkun­digt. Kürz­lich dann ein unrühm­liches Status-Update: Die Apps funk­tio­nieren nicht mehr, weil sie nicht mehr funk­tio­nieren sollen.

Der Support von Auto­radios der Firmen Pioneer und JVC-Kenwood wurde einge­stellt. Man könne aber weiterhin per Blue­tooth oder einem USB-Kabel über das Handy seine Musik streamen. Alter­nativ darf man auf das 89,99 US-Dollar kostende Gadget Spotify Car Thing zurück­greifen. Bei uns ist die Fahr­zeug-Erwei­terung noch nicht erhält­lich. Beson­ders erzürnt sind Anwender, die erst kürz­lich neue, teure Auto­radios, mit dem Hinter­grund der Spotify-Kompa­tibi­lität, erworben hatten. Manche fordern sogar, dass der Anbieter ihnen das Geld für die Geräte erstatten soll.

Die Spotify-Smart­phone-App bekam kürz­lich ein Update.

Mehr zum Thema Spotify