Themenspezial Fußball Fußball

Test: Die Bundesliga bei Sportradio Deutschland

Obwohl die ARD sämt­liche Live-Audio­rechte besitzt, darf auch das private Sport­radio Deutsch­land die Spiele der 1. und 2. Bundes­liga kommen­tieren. Wir haben uns diese Alter­native zu den Fußball­über­tra­gungen bei den Öffent­lich-Recht­lichen einmal ange­hört.

Sport­radio Deutsch­land ist das erste natio­nale Sport­radio in Deutsch­land und wird bundes­weit über DAB+ und Internet verbreitet. Nachdem sich der Sport­sender kürz­lich Rechte für den DFB-Pokal gesi­chert hat, ist das Privat­radio nun auch Lizenz­partner der Deut­schen Fußball-Liga (DFL). Darauf haben sich Sport­radio Deutsch­land und die DFL für die Saison 2021/2022 geei­nigt. Damit ist dem Sender laut eigenen Angaben der nächste Coup gelungen und man darf auch von der 1. und 2. Bundes­liga berichten.

"Wir senden rund um die Uhr alles zum Thema Sport", sagt Programm­chef Alex­ander Fabian, "jetzt ist auch die Bundes­liga Teil des Sport-Wochen­endes beim Sport­radio Deutsch­land. Neben all den Events in der Welt des Sports spre­chen wir jetzt auch intensiv über die Fußball-Bundes­liga – gerade zu den Zeiten, wenn live gespielt wird. Und jede halbe Stunde gibt es zusätz­lich die Nach­richten aus der ganzen Welt des Sports".

Kommen­tare aus dem "Live­center"

Die Bundesliga bei Sportradio Deutschland Die Bundesliga bei Sportradio Deutschland
Screenshot: Michael Fuhr
Doch wie läuft das konkret ab? Am vergan­genen Wochen­ende haben wir das Angebot, das auch eine Alter­native zu den Über­tra­gungen in der ARD ist, getestet. Da die Öffent­lich-Recht­lichen sämt­liche Live-Audio­rechte besitzen, ist es Sport­radio Deutsch­land nicht erlaubt, Spiele in voller Länge oder eine Konfe­renz zu über­tragen. Die Part­ner­schaft mit der DFL erlaubt aller­dings kurze Spiel­kom­men­tie­rungen. Aus diesem Zweck sitzt ein Mode­rator des Senders im "Live­center" und sobald ein Tor gefallen ist, meldet er sich und kommen­tiert rück­wir­kend die Spiel­szene, die zu dem Tor geführt hat.

Live-Atmo­sphäre wird hierbei nur aus der Konserve einge­spielt, dennoch wirkt die Kommen­tie­rung, als sei der Mode­rator direkt im Stadion. Unter­bro­chen werden die "Live"-Kommen­tare durch Inter­views und Sport­nach­richten.

Gute Umset­zung trotz Handi­caps

Unser Eindruck: Die Über­tra­gungen bei Sport­radio Deutsch­land ersetzen nicht die Live­berichte in der ARD. Hier bekommen Zuhörer Spiel­szenen und Tore in Echt­zeit zu hören, es fehlt dabei der "Tor in Dort­mund"-Effekt aus der berühmten Schluss­kon­ferenz, während der Privat­sender nur rück­bli­ckend reagieren kann. Manchmal dauert es so bis zu fünf Minuten, ehe der Kommen­tator im "Live­center" Tore vermeldet.

Dennoch ist das Konzept lebhaft und sehr gut umge­setzt, Lange­weile kommt nicht auf, im Vergleich zur ARD gibt es sogar weit mehr Hinter­grund­berichte und der Zuhörer verpasst während der Bundes­liga-Spiel­zeit auch keine Ergeb­nisse aus anderen Sport­arten.

Die Kommen­tatoren bei Sport­radio Deutsch­land sind übri­gens keine Newbies, viele haben schon beim früheren Fußball­radio 90elf gear­beitet.

Wie die ARD die Über­tra­gungen der Bundes­liga in dieser Saison umsetzt, lesen Sie in einer weiteren Meldung.

Mehr zum Thema Sport