Eingeschränkt

Sport1.fm stellt bisheriges Radioprogramm weitgehend ein

Sport1.fm hat sein bisheriges Programm weitgehend eingestellt und sendet abseits der Fußball-Liveübertragungen nur noch Spielwiederholungen. Wir berichten über die Entwicklung des Sportradios und darüber, womit der Sender potenzielle Hörer zusätzlich verärgert.
AAA
Teilen

Zu Beginn der Fußball-Bundesliga-Saison 2013/14 ist Sport1.fm mit einem Vollprogramm an den Start gegangen. Von 7 Uhr morgens bis 20 Uhr abends - bei abendlichen Live-Events entsprechend länger - bekamen die Hörer einen Mix aus Sport-Nachrichten, Interviews und Musik. Das Programm wurde durchgehend moderiert und klang - trotz der Verbreitung ausschließlich via Internet und während der Fußball-Liveübertragungen via DAB+ - wie richtiges Radio.

Zum Rückrunden-Start Anfang 2014 wurde das Programm bereits gekürzt. Zwar sendete Sport1.fm nun abends generell bis 22 Uhr, also zu einer Zeit, zu der sicher wesentlich mehr Hörer via Internet erreichbar sind als am Vormittag. Dafür wurde der Programmbeginn auf 12 Uhr mittags verschoben. Das sind Sendezeiten, mit denen sich wohl jeder Sport-Fan noch anfreunden kann.

"Fokussierung auf Peak-Times"

Sport1.fm war im vergangenen Jahr vielversprechend gestartetSport1.fm war im vergangenen Jahr vielversprechend gestartet Zu Beginn der Saison 2014/15 hat der Sender sein bisheriges Programm aber weitgehend eingestellt. Wie berichtet hatte Pressesprecher Michael Röhrig bereits gegenüber teltarif.de angekündigt, Sport1.fm plane "eine noch stärkere Fokussierung auf die so genannten 'Peak Times' - mit noch umfangreicherer Vor- und Nachberichterstattung rund um unsere Liveübertragungen aus der Fußball-Bundesliga und 2. Bundesliga, vom DFB-Pokal und der UEFA Champions League."

Die 2. Liga ist bereits seit dem 1. August am Start. Die "Fokussierung auf die Peak-Times" sieht allerdings bislang so aus, dass Sport1.fm überhaupt nur noch während der Fußballspiele überhaupt live auf Sendung ist. Außerhalb der Live-Zeiten läuft nicht etwa ein Musikprogramm, sondern der Stream wird rund um die Uhr mit Wiederholungen früherer Livereportagen belegt.

Änderungen sparen vor allem Kosten ein

Diese Änderung spart den Live-Moderator, den Redakteur und zudem noch die GEMA/GVL-Gebühren für Musik ein. Allerdings ist das "Programm" für die Hörer kaum attraktiv, wie sich auch anhand der Reaktionen verschiedener Nutzer auf der Facebook-Seite von Sport1.fm [Link entfernt] zeigt, die immer wieder die Frage stellen, wann "Sport1.fm aktuell", wie das bisherige Tagesprogramm hieß, wieder auf Sendung geht. Wenn die Verantwortlichen des Senders überhaupt antworten, dass sinngemäß ebenfalls mit einem Verweis auf die Konzentration auf die Livespiel-Zeiten.

Selbst die angekündigte umfangreichere Vor- und Nachberichterstattung gibt es bislang bei Sport1.fm nicht. In der Regel startet das Liveprogramm erst 15 bis 30 Minuten vor Anstoß des Spiels, das übertragen wird. Da bleibt zum einem kaum Zeit für Vorberichte. Zum anderen besteht aber auch kaum noch die Möglichkeit, auf Ereignisse bei anderen Sportarten einzugehen.

Auf Seite 2 lesen Sie unter anderem, mit welchen Problemen potenzielle Sport1.fm-Hörer am Smartphone und am WLAN-Radio konfrontiert werden und welchen Lichtblick es für den Sender aus finanzieller Sicht gibt.

1 2 letzte Seite
Teilen

Mehr zum Thema Fußball