Sport

Ausstieg von RTL: Formel 1 wohl nicht mehr im Free-TV

RTL steigt aus der Formel 1 aus. Damit könnte die Königs­klasse des Motor­sports künftig nicht mehr im Free-TV zu sehen sein. Die Rechte sind zu teuer geworden.

Seit 1991 kreist die Königs­klasse des Motor­sports unun­ter­bro­chen und frei empfangbar für jeder­mann bei RTL. Doch mit dem Ende der dies­jäh­rigen Saison steigt der Privat­sender aus dem PS-Zirkus aus. Damit endet mit dem Großen Preis von Abu Dhabi laut RTL ein Kapitel deut­scher TV-Geschichte.

Verän­derter Wett­be­werb um TV-Rechte

Die Formel 1 künftig ohne RTL Die Formel 1 künftig ohne RTL
Bild: Daimler
"Der Wett­be­werb um die TV-Rechte hat sich verän­dert, den Markt teils über­hitzt und damit den durchaus ambi­tio­nierten, dennoch wirt­schaft­lich vertret­baren Rahmen verlassen, den wir uns gesteckt haben", begründet Jörg Graf, RTL-Geschäfts­führer, den Schritt. "Wir werden uns nun mit aller Kraft, Leiden­schaft und Freude auf den Fußball als TV-Sportart Nummer 1 und unser vor kurzem neu erwor­benes Rech­te­paket konzen­trieren."

Manfred Loppe, RTL-Sport­chef ergänzt: "Wir haben die Formel 1 über drei Jahr­zehnte mit großer Liebe und Leiden­schaft sowie beherzter Inno­va­tions- und Inves­ti­ti­ons­be­reit­schaft über­tragen. Die reich­wei­ten­stärksten und emotio­nalsten, unver­ges­senen Momente der Königs­klasse im Renn­sport bleiben für immer mit RTL verbunden."

Natio­nale & inter­na­tio­nale Player über­bieten sich gegen­seitig

Was sich schon beim letzt­jäh­rigen Rech­te­poker um die Cham­pions League andeu­tete, hat sich nun auch in der Königs­klasse des Motor­sport fort­ge­setzt: Sowohl etablierte als auch neue, natio­nale und inter­na­tio­nale Player über­bieten sich gegen­seitig im Bestreben, Premium-Sport­rechte exklusiv ins Pay TV zu führen.

Ab dem kommenden Jahr richtet sich der Fokus der Medi­en­gruppe RTL im Sport nun laut eigenem Bekun­den­voll auf die noch umfang­rei­cher gewor­denen Fußball­rechte. Dazu gehören neben Länder­spielen der Natio­nal­mann­schaft auch die UEFA Europa League und die neu geschaf­fene UEFA Europa Confe­rence-League. Die Medi­en­gruppe RTL hatte sich Anfang des Jahres den voll­um­fäng­li­chen Zugriff auf alle 282 Spiele ab der Saison 2021 bis 2024 gesi­chert, um sie auf ihren Sendern und Platt­formen zu zeigen.

Blick in die Geschichte

Nachdem der Sender 1991 die Fern­seh­rechte erworben hatte und zeit­gleich der Kerpener Michael Schu­ma­cher sein Debüt in der berühm­testen Renn­klasse gab, entwi­ckelte sich die Formel 1 hier­zu­lande neben dem Fußball und dem Boxsport konti­nu­ier­lich zur popu­lärsten TV-Sportart. Die Erfolge Michael Schu­ma­chers mit seinen sieben WM-Titeln sorgten in Deutsch­land für eine regel­rechte Formel 1-Euphorie – auf ihrem Höhe­punkt kam RTL 2001 auf durch­schnitt­lich 10,44 Millionen Zuschauer pro Rennen.

Eine bis dahin bei Sport­über­tra­gungen unbe­kannte Emotio­na­li­sie­rung und Even­ti­sie­rung machte diese faszi­nie­rende Sportart und ihre Helden für die vielen Millionen Fans intensiv erlebbar. Mit der steten Weiter­ent­wick­lung der Über­tra­gungs­technik setzte RTL zudem immer wieder neue, preis­ge­krönte Maßstäbe in der Live-Sport-Produk­tion. Auch die vier Welt­meis­ter­schaften von Sebas­tian Vettel und zuletzt der spek­ta­ku­läre WM-Sieg von Nico Rosberg 2016 waren ein Garant dafür, dass die Formel 1 bis heute nach dem Fußball die meist­ge­se­hene seri­elle Sportart im deut­schen Fern­sehen ist.

Diese Erfolgs­ge­schichte geht nun zu Ende. Ob sie über­haupt nochmal im Free-TV eine Fort­set­zung finden wird, ist frag­lich. Bisher hat sich kein anderer Sender mit Inter­esse an den Über­tra­gungen gemeldet. Egal ob ARD, ZDF, ProSiebenSat1, Sport1 oder Disco­very (Euro­sport): Es dürfte allen zu teuer sein.

Mehr zum Thema Sport