Sport

Telekom, Sky & DAZN: Werden Spielausfälle entschädigt?

Viele Deut­sche haben Abos mit Pay-TV-Sendern oder Strea­mern wie Sky, DAZN oder der Telekom für Sport abge­schlossen. Müssen sie nun trotz Corona-Krise und Spiel­ausfällen weiter regulär zahlen?
AAA
Teilen (6)

Millionen Deut­sche haben Abos mit Pay-TV-Sendern oder Strea­mern wie Sky, DAZN oder der Telekom abge­schlossen - für die Bundes­liga, die Cham­pions League, Formel 1 und andere Sport­events. Doch findet derzeit aufgrund der Corona-Krise fast kein Live-Sport statt. Müssen Kunden nun weiter regulär zahlen?

Abos ruhen lassen oder Entschä­digung?

Sportevents fallen in den kommenden Wochen weitgehend ausSportevents fallen in den kommenden Wochen weitgehend aus Am einfachsten haben es Sport­fans beim Streamer DAZN. Das Unter­nehmen bietet den Service an, das Abon­nement für bis zu vier Monate zu pausieren, was ange­sichts der aktu­ellen Situa­tion auch ratsam ist. Weitere Rabatte und Aktionen sind derzeit nicht geplant. Kunden können beispiels­weise das Jahresabo nicht einfach beenden und auf Entschä­digung hoffen. "Die Lage ändert sich ständig und wird von uns täglich neu bewertet", teilt DAZN jedoch seinen Kunden auf Anfrage mit.

Die Deut­sche Telekom hat sehr schnell auf die Krise reagiert und bereits am Freitag mitge­teilt, ihren Magenta TV-Kunden wegen des Wegfalls der Live-Über­tragungen zunächst für einen Monat die Abo-Kosten zu erstatten. Auf Magenta Sport sind unter anderem die Deut­sche Eisho­ckey Liga (DEL), die Basket­ball Bundes­liga (BBL) sowie die 3. Fußball-Liga zu sehen. Während die DEL die Saison ohne Meister und Absteiger beendet hatte, ruhen die Akti­vitäten der BBL und der 3. Liga bis auf weiteres.

Sky will Lage zunächst abwarten

Noch keine Entschei­dungen hat der Pay-TV-Sender Sky gefällt. "Es ist eine sehr dyna­mische Situa­tion und wir arbeiten eng mit unseren Vertrags­part­nern zusammen, um die Auswir­kungen zu verstehen. Bis dahin können wir nicht sagen, was für unsere Kunden ange­messen sein wird", teilte der Münchner Sender auf Anfrage dem Online-Angebot der Frank­furter Allge­meinen Zeitung (faz.net) mit.

Sky verwies den Angaben zufolge darauf, dass viele Veran­stal­tungen nur verschoben, aber nicht abge­sagt wurden, "sodass wir erwarten, diese, wenn sie neu termi­niert worden sind, zeigen zu können", sagte Jacques Raynaud, leitender Vize-Präsi­dent Sports/Sky Media. "Daher wird unser Live-Zeit­plan wahr­schein­lich für eine gewisse Zeit anders aussehen."

Auf den Sky Sport-Kanälen gibt es aktuell kaum etwas live zu sehen, statt­dessen strahlt der Münchner Sender Konserven wie zum Beispiel histo­rische Fußball­spiele aus. Fans, die den vollen Preis für ein Abo zahlen, dürfte das kaum zufrie­denstellen.

Sportdeutschland.tv in erster Linie mit Video-on-Demand

Der Streamer Sportdeutschland.tv hat bisher nicht auf die Corona-Krise reagiert und muss das auch nicht. Es handelt sich um ein weit­gehend reines Sport-on-Demand-Angebot. Sprich: Findet ein Event nicht statt, muss der Zuschauer dafür auch nicht zahlen. Ledig­lich die werbe­freie Plus-Mitglied­schaft kostet einen kleinen monat­lichen Betrag (1,99 Euro) und wäre monat­lich kündbar. Die nächsten Live-Sport­events kündigt der Sender für Ende März an. Ob sie statt­finden, ist aller­dings aktuell mehr als frag­lich.

Teilen (6)

Mehr zum Thema Sport