Aus

Sparruf abgeschaltet: So bekommen Kunden ihr Geld zurück

Der Callthrough-Dienstleister Sparruf hat nach etwa zehn Jahren den Betrieb eingestellt. Betroffene Kunden fragen nun, was mit dem Prepaid-Guthaben sowie der zugeteilten Festnetznummer passiert. Wir haben nachgefragt.
AAA
Teilen (11)

"Sparruf" der Firma just digits war vor rund 10 Jahren ein innovativer Callthrough- und Callback-Service, der angemeldeten Kunden günstige Handy-Telefonate zu Fest­netz­konditionen bescherte. Die Kunden erhielten beispielsweise eine Ortsnetz­rufnummer im Festnetz. Alle auf dieser Fest­netz­nummer eintreffenden Anrufe wurden auf das Handy des Kunden weitergeleitet. Auch die günstige Zusammenschaltung von Gesprächen aus dem Ausland war möglich, dazu betrieb Sparruf Einwahlnummern in diversen Ländern.

Nun hat Sparruf den Betrieb eingestellt und fährt den Dienst sukzessive herunter. Ein Leser von teltarif.de und Nutzer von Sparruf wies uns auf die Einstellung hin, und darum nahmen wir Kontakt mit dem Betreiber auf.

Produkt ist nicht mehr marktgerecht

Sparruf hat den Betrieb eingestelltSparruf hat den Betrieb eingestellt Der offenbar langjährige Nutzer von Sparruf schrieb an unsere Redaktion:

Nachdem seit April 2016 über Sparruf keine abgehenden Verbindungen mehr möglich waren und seit September 2016 auch meine gebuchte Festnetznummer nicht mehr umgeleitet werden konnte, teilt Sparruf jetzt mit, dass sie ihren Betrieb eingestellt haben und dass Guthaben nach Mitteilung der Bankverbindung erstatten würden. Allerdings sieht man diese Mitteilung nur, wenn man sich in seinen Account einloggt.

Dies ist nicht ganz korrekt: Auch auf der ehemaligen Anmeldeseite weist Sparruf auf die Einstellung des Dienstes hin. Bei unserem Gespräch mit einem Sprecher des Unternehmens erfuhren wir, dass der Dienst in der heutigen Zeit nicht mehr lukrativ sei. Anrufe auf Handy-Nummern würden im Zeitalter von Allnet-Flats außer der Grundgebühr nichts mehr zusätzlich kosten, und durch Dienste wie WhatsApp Call oder Skype könne man über WLANs im Ausland kostenlos nach Deutschland telefonieren. Die damals clevere Idee von Sparruf habe sich durch die Marktveränderungen damit "überlebt".

So gehts: Restguthaben-Auszahlung und Rufnummern-Portierung

Auf die Frage, warum die Nutzer nicht per E-Mail über die Einstellung des Dienstes unterrichtet worden seien, antwortete der Sprecher, dass man von rund 95 Prozent der Nutzer gar keine E-Mail-Adresse habe. Seinerzeit sei für die Registrierung lediglich die Angabe der Handy-Nummer notwendig gewesen. Allerdings befürchte man, dass viele Nutzer mittlerweile eine andere Handy-Nummer haben oder die angegebene Nummer vielleicht einem ganz anderen Nutzer zugeteilt worden sei. Daher habe man bewusst auf eine Information per SMS verzichtet. Die regelmäßigen Nutzer des Dienstes hätten ja über die Webseite und ihrem Account von der Einstellung erfahren.

Sparruf bekräftigt, dass alle vorausbezahlten Guthaben auf den Kundenkonten an die Kunden zurückgezahlt werden. In den AGB habe man zwar einen Passus verankert, dass man für eine Rücküberweisung fünf bis sieben Euro Gebühren erheben könne. Im Sinne der Kunden werde man darauf aber verzichten und das Guthaben in voller Höhe ausbezahlen. Der Kunde müsse dazu seine Bankverbindung (IBAN/BIC) per E-Mail mitteilen.

Außerdem werden laut dem Sprecher alle zugeteilten Festnetznummern auf Wunsch zu einem anderen Anbieter portiert. Der Kunde muss dazu eine offizielle Portierungsanfrage an Sparruf stellen. Auch hier zeigt sich Sparruf laut dem Sprecher kulant und möchte vom Kunden keine Portierungsgebühr einziehen.

Sparruf bittet alle Kunden momentan um Geduld. Die Auszahlung der Restguthaben sowie die Beantwortung von E-Mails könne momentan einige Tage in Anspruch nehmen. Wer auf seine E-Mail an service@sparruf.de also mehrere Tage keine Antwort bekommen sollte, müsse nicht befürchten, dass sein Anliegen untergegangen sei: Die Restguthaben würden ausbezahlt und alle Rufnummernportierungen ausgeführt.

Weitere Callthrough- und Callback-Dienste, zum Beispiel für Auslandstelefonate, finden Sie in unserem Calling-Card-Rechner.

Teilen (11)

Mehr zum Thema Rufnummern-Portierung